Transport, Verkehr

BERLIN - Die jahrelangen Verzögerungen am neuen Hauptstadtflughafen BER erstaunen auch den früheren Technikchef Manfred Körtgen.

07.12.2018 - 16:35:45

Früherer Technikchef: BER-Debakel so nicht vorstellbar. "Das war für uns damals nicht vorstellbar", sagte Körtgen, der nach der geplatzten Eröffnung 2012 entlassen worden war, am Freitag. Zugleich verteidigte er im Untersuchungsausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses die zahlreichen Planänderungen während der Bauphase. Sie gelten als ein Grund für das Debakel.

"Jede Änderung stört den Bauablauf", gestand Körtgen zu. Deshalb habe er jedoch ein Änderungs-Management eingeführt, so dass immer alle relevanten Abteilungen der Flughafengesellschaft einbezogen worden seien. Alles sei transparent gelaufen. "Da gab es keinen Ansatz, dass da irgendwas gefährdet wäre. Das war für mich nicht erkennbar", sagte der 65-Jährige. "Jetzt wissen wir natürlich mehr als vor sechs Jahren."

Das Projekt mit bis zu 7000 Arbeitern auf der Baustelle sei 2012 aus dem Vollspurt von hundert auf null abgebremst worden, erläuterte Schwarz. "Der Aufsichtsrat hat jeden, der so halbwegs etwas von Technik verstand, rausgeworfen." Neben Körten musste auch die Planungsgemeinschaft BBI gehen, zu der das Büro des Flughafen-Architekten Meinhard von Gerkan gehörte.

Ursprünglich sollte der Flughafen 2011 in Betrieb gehen, jetzt ist der Start für 2020 geplant. Zusammen mit dem alten Schönefelder Terminal fasst er dann rund 36 Millionen Passagiere im Jahr. Anschließend soll der Airport ausgebaut werden, um die wachsenden Passagierzahlen in Berlin aufnehmen zu können. Im vergangenen Jahr waren es gut 33 Millionen Fluggäste.

Körtgen erinnerte daran, dass der BER ursprünglich für 20 Millionen Passagiere geplant worden sei, was Kritiker damals für übertrieben hielten. "Ich habe so oft gehört: 20 Millionen, wo sollen die denn aus der Brandenburger Gegend herkommen?"

Sowohl Körtgen als auch Schwarz äußerten sich erstaunt, dass sie noch einmal in einen Untersuchungsausschuss eingeladen wurden. Sie hatten vor vier Jahren schon in einem früheren Untersuchungsausschuss ausgesagt. "Ich habe 2014 alles gesagt", betonte Körtgen. Schwarz verwies darauf, dass er einen Schadenersatzprozess gegen die Flughafengesellschaft gewonnen hatte.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Anzeichen auf Misstrauensantrag gegen Theresa May mehren sich. BBC-Reporterin Laura Kuenssberg zufolge bestätigten mehrere Quellen in Mays Konservativer Partei und auch ein Regierungsmitglied am Dienstagabend, dass die erforderliche Zahl von 48 Briefen eingegangen sei. Auch ein Reporter der Nachrichtenwebseite BuzzFeed berichtete unter Berufung auf Regierungsquellen, eine Misstrauensabstimmung stehe kurz bevor. Mays Regierungssitz 10 Downing Street war für eine Anfrage der Deutschen Presse-Agentur zunächst nicht zu erreichen. LONDON - Nach der Absage der Abstimmung über den Brexit-Deal könnte es Gerüchten zufolge schon bald zu einem Misstrauensantrag gegen die britische Premierministerin Theresa May kommen. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 23:37) weiterlesen...

WDH: Trump streitet vor laufenden Kameras mit Demokraten um Grenzmauer (Wiederholung mit berichtigtem Wochentag im ersten Absatz, es muss heißen "Dienstag" rpt. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 22:44) weiterlesen...

Kreise: Bewegung im Handelsstreit zwischen China und den USA. China habe sich in Richtung einer Senkung von Zöllen auf importierte Autos aus den USA bewegt, berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg am Dienstag unter Berufung auf mit der Sache vertraute Personen. Anfang Dezember hatte bereits US-Präsident Donald Trump in einer Mitteilung auf dem Kurznachrichtendienst Twitter Erwartungen in puncto sinkender Zölle geweckt. PEKING/FRANKFURT - In den Handelskonflikt zwischen China und den USA scheint laut informierten Kreisen Bewegung zu kommen. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 22:27) weiterlesen...

Macron schickt Innenminister Castaner nach Straßburg. Das berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP am Dienstagabend unter Berufung auf den Élysée-Palast. PARIS - Der französische Staatspräsident Emmanuel Macron schickt nach dem schweren Angriff in Straßburg Innenminister Christophe Castaner in die elsässische Metropole. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 21:53) weiterlesen...

Kanadischer Ex-Diplomat in China festgenommen. "Wir wissen von der Festnahme eines kanadischen Staatsbürgers in China", teilte das Außenministerium am Dienstag mit. Man stehe in Kontakt mit den chinesischen Behörden wegen des Falls. Der Minister für Öffentliche Sicherheit, Ralph Goodale, sagte in Ottawa, man sei "zutiefst besorgt" über die Festnahme von Michael Kovrig. PEKING/MONTREAL - Die kanadische Regierung hat die Festnahme eines ihrer früheren Diplomaten in China bestätigt. (Boerse, 11.12.2018 - 21:49) weiterlesen...

Trump streitet vor laufenden Kameras mit Demokraten um Grenzmauer. Bei dem Gespräch im Weißen Haus mit den Fraktionschefs der Demokraten im Senat und im Repräsentantenhaus, Chuck Schumer und Nancy Pelosi, drohte der republikanische Präsident am Mittwoch mit einem Stillstand von Teilen der Regierung. "Wenn wir keine Grenzsicherung haben, werden wir die Regierung schließen", sagte Trump. "Ich bin stolz darauf, die Regierung für Grenzsicherung zu schließen." Die Demokraten und einige Republikaner sind gegen den Bau der Mauer. WASHINGTON - Im Streit um die von ihm angestrebte Mauer an der Grenze zu Mexiko hat sich US-Präsident Donald Trump vor laufenden Kameras einen heftigen Schlagabtausch mit der Opposition geliefert. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 19:57) weiterlesen...