Produktion, Absatz

BERLIN - Die Intensivstationen in Deutschland stehen nach Angaben der Vereinigung der Intensivmediziner (Divi) unter großem Druck.

10.12.2021 - 16:18:26

Divi: Hunderte Betten der Notfallreserve bereits aktiviert. Aus der Notfallreserve wurden demnach bereits mindestens 693 sogenannte High-Care-Betten aktiviert. Dies gab der wissenschaftliche Leiter des Divi-Intensivregisters, Christian Karagiannidis, am Freitag auf Twitter bekannt. In einem High-Care-Bett werden Patientinnen und Patienten in der Regel künstlich beatmet.

Die Kliniken in Deutschland melden dem Intensivregister als Notfallreserve ihre verfügbaren Kapazitäten an Betten und Mitarbeitern, die sie bei dringendem Bedarf innerhalb von sieben Tagen zusätzlich einsetzen können. Wenn die Notfallreserve aktiviert wird, bedeutet dies laut Karagiannidis Einschränkungen für die Behandlung in anderen Bereichen der Kliniken.

Durch die hohe Zahl an Covid-Patienten, die auf Intensivstationen der Kliniken in Deutschland behandelt werden müssen, steht ein Großteil der Häuser unter Druck. Zahlreiche planbare Operationen müssen aktuell verschoben werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Russland rechnet mit Rückgang bei Öl- und Gasförderung. Die Förderung von Öl und Ölkondensat könnte um etwa 9 Prozent auf 475,3 Millionen Tonnen sinken nach 524 Millionen Tonnen im Jahr 2021. Diese Prognose veröffentlichte das russische Wirtschaftsministerium am Mittwoch in Moskau. Der Ölexport werde mit 228,3 Millionen Tonnen nahezu stabil bleiben nach 231,0 Millionen Tonnen im Jahr 2021. Vergangenes Jahr waren für 2022 aber noch deutlich höhere Exporte erwartet worden. MOSKAU - Angesichts westlicher Sanktionen rechnet die russische Regierung 2022 mit einem Rückgang bei der Förderung ihrer wichtigen Exportgüter Öl und Gas. (Boerse, 18.05.2022 - 20:41) weiterlesen...

'Zeitpunkt für den Aufbruch' - Scholz will Windenergie ausbauen. So wollen die vier Nordsee-Staaten bis zum Jahr 2030 ihre Offshore-Leistung vervierfacht und gemeinsam mindestens 65 Gigawatt geschaffen haben, wie die Regierungschefs am Mittwoch in der Stadt Esbjerg an der dänischen Küste vereinbarten. Bis 2050 soll die Leistung auf 150 Gigawatt und damit im Vergleich zu heute verzehnfacht werden. ESBJERG - Die Bundesregierung will gemeinsam mit Dänemark, Belgien und den Niederlanden den Ausbau von Offshore-Windenergie deutlich ankurbeln und enger zusammenarbeiten. (Boerse, 18.05.2022 - 20:06) weiterlesen...

'Klimaneutral': DUH geht gegen Werbeversprechen vor. Der Umwelt- und Verbraucherschutzverband forderte zunächst mehrere Unternehmen auf, bestimmte Werbeaussagen zu unterlassen. Die DUH nannte am Mittwoch bei einer Pressekonferenz acht Unternehmen, darunter die besonders bekannten Drogeriemarktketten dm und Rossmann sowie Beiersdorf und Shell Deutschland, gegen die sie rechtliche Verfahren einleitete. Die DUH kritisierte, dass angebliche Kompensationswirkungen von Projekten und Werbeversprechen teilweise nicht nachvollziehbar seien. BERLIN - Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) will juristisch gegen Werbeversprechen von Unternehmen vorgehen, die bestimmte Produkte als "klimaneutral" bezeichnen. (Boerse, 18.05.2022 - 19:39) weiterlesen...

Rohrkonzern Vallourec will deutsche Werke schließen - 2400 Betroffene. Betroffen seien insgesamt rund 2400 Beschäftigte, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Düsseldorf mit. Die Produktion soll Ende 2023 eingestellt werden. Die beiden Standorte gehörten früher zur Mannesmannröhren-Werke AG. DÜSSELDORF/MÜLHEIM - Der französische Stahlrohrkonzern Vallourec will seine beiden traditionsreichen Werke in Düsseldorf und Mülheim an der Ruhr schließen. (Boerse, 18.05.2022 - 18:48) weiterlesen...

Rohrkonzern Vallourec will Werke in Düsseldorf und Mülheim schließen. Betroffen seien insgesamt rund 2400 Beschäftigte, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Düsseldorf mit. Die Produktion soll Ende 2023 eingestellt werden. DÜSSELDORF/MÜLHEIM - Der französische Stahlrohrkonzern Vallourec will seine beiden traditionsreichen Werke in Düsseldorf und Mülheim an der Ruhr schließen. (Boerse, 18.05.2022 - 18:33) weiterlesen...

Salmonellen in Schokofabrik: Mehr als 260 Fälle in Europa. Dazu kommen 58 Verdachtsfälle, wie die EU-Gesundheitsbehörde ECDC am Mittwoch in Stockholm mitteilte. Betroffen sind mehr als ein Dutzend europäischer Länder, darunter auch Deutschland. In den meisten Fällen seien Kinder unter zehn Jahren erkrankt. Viele davon mussten ins Krankenhaus. Die Behörde will die Entwicklung weiter beobachten. STOCKHOLM - Im Zusammenhang mit dem Salmonellen-Ausbruch rund um Schoko-Produkte von Ferrero haben EU-Behörden inzwischen 266 bestätigte Fälle registriert. (Boerse, 18.05.2022 - 18:28) weiterlesen...