Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Getränke, Produktion

BERLIN - Die in einigen Städten und Gemeinden verbotenen Heizpilze für die Gastronomie sollen in der Corona-Krise nun sogar vom Bund gefördert werden.

17.10.2020 - 18:34:27

Bund will Heizpilze in Gastronomie fördern. "Auch in den Herbst- und Wintermonaten ist eine funktionierende Außengastronomie ein Teil der Lösung", sagte der Mittelstandsbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß (CDU), dem "Handelsblatt". "Deshalb möchten wir Heizpilze nicht nur ermöglichen, sondern in den laufenden Überbrückungshilfen II wird die Anschaffung sogar finanziell unterstützt." Damit solle der "stark gebeutelten" Gastronomie in dieser schweren Zeit geholfen werden.

Die bis zum Jahresende laufenden Überbrückungshilfen für Unternehmen sollen nach den jüngsten Plänen des Bundeswirtschaftsministeriums um ein halbes Jahr bis zum 30. Juni 2021 verlängert werden. Aus dem Ministerium hieß es dazu am Samstag, Außengastronomie in den Wintermonaten könne eine Möglichkeit sein, den Betrieb trotz steigender Infektionszahlen aufrechtzuerhalten. "Deshalb fördern wir mit der Überbrückungshilfe II künftig auch Maßnahmen zur temporären Verlagerung des Geschäftsbetriebs in die Außenbereiche. Damit kann die Anschaffung von Außenzelten, Wärmestrahlern, etc. künftig bezuschusst werden."

Die Gefahr, sich mit dem Coronavirus anzustecken, ist nach den bisherigen Erfahrungen in Innenräumen deutlich größer als im Freien. Deshalb sitzen viele Gäste lieber draußen unter Heizpilzen als in der Stube. Gasbetriebene Heizpilze und elektrische Heizstrahler verbrauchen jedoch zusätzliche Energie.

Auch die Grünen plädieren für eine Aussetzung des Heizpilz-Verbots. "Ich bin kein Freund von Heizpilzen, aber in Pandemiezeiten sollte man nicht päpstlicher sein als der Papst", sagte der Grünen-Wirtschaftspolitiker Dieter Janecek dem "Handelsblatt". "Gaststätten, Restaurants und Kultureinrichtungen droht bei steigenden Infektionszahlen diesen Herbst und Winter eine massive Pleitewelle, deshalb sollten wir ganz pragmatisch helfen."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Berliner Start-up Pitch startet PowerPoint-Konkurrent. Pitch-Gründer Christian Reber tritt mit seinem Angebot ausgerechnet gegen Microsoft und das Office-Programm PowerPoint an - nachdem Reber im Jahr 2015 das von ihm mitgegründete Unternehmen 6Wunderkinder mit der App Wunderlist für einen dreistelligen Millionenbetrag noch an Microsoft verkaufen konnte. BERLIN - Zwei Jahre nach einer erfolgreichen Finanzierungsrunde hat das Berliner Start-up Pitch am Dienstag den Regelbetrieb für seine neuartige Präsentationssoftware gestartet. (Boerse, 20.10.2020 - 13:51) weiterlesen...

Berliner Senat verständigt sich auf Masken-Empfehlung. Der Senat verständigte sich am Dienstag nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur auf eine entsprechende dringende Empfehlung. Jede Person sei "angehalten", dort Mund-Nasen-Schutz zu tragen, wo ein Mindestabstand von 1,5 Meter nicht einzuhalten sei, hieß es. Das betreffe etwa Märkte, Einkaufsstraßen oder Warteschlangen. In überdachten Shoppingmalls soll die Maskenpflicht, die schon länger für Geschäfte gilt, auf die Gänge ausgeweitet werden. BERLIN - Zur Eindämmung der Corona-Pandemie sollen die Menschen in Berlin auch im öffentlichen Raum verstärkt eine Maske tragen. (Wirtschaft, 20.10.2020 - 13:44) weiterlesen...

IT-Sicherheitslage in Deutschland angespannt. In seinem am Dienstag veröffentlichten Jahresbericht bezeichnet das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) die Lage der IT-Sicherheit hierzulande als "angespannt". BERLIN - Mit gut getarnten, mehrstufigen Angriffen haben Hacker in Deutschland zuletzt massiven Schaden angerichtet und wahrscheinlich teilweise auch kräftig Lösegeld kassiert. (Boerse, 20.10.2020 - 13:43) weiterlesen...

Kompromiss in Sicht? Endspurt in Verhandlungen im EU-Agrarreform. Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner verhandelte am Dienstag mit ihren EU-Kollegen in Luxemburg über eine gemeinsame Position. Die zu überwindenden Gräben waren hoch. "Es wird noch ein langer Tag", sagte Klöckner am Mittag. Am Vortag liefen die Gespräche bereits bis in die Nacht. Weil Deutschland die EU-Ratspräsidentschaft innehat, leitet die CDU-Politikerin die Verhandlungen. LUXEMBURG - Die EU-Verhandlungen über eine milliardenschwere Agrarreform für die kommenden Jahre sind in die Zielgerade gegangen. (Wirtschaft, 20.10.2020 - 13:43) weiterlesen...

Bahnindustrie mit Umsatzrekord - Auftragseingänge machen Sorge. Weil jedoch vor allem aus dem Ausland derzeit kaum neue Bestellungen hinzukommen, dürfte sich die Lage der Branche aus Sicht ihres Verbands bald deutlich verschlechtern. "Die Lieferketten haben in der Krise gehalten", sagte der Präsident des Verbands der Bahnindustrie in Deutschland (VDB), Andre Rodenbeck, am Dienstag in Berlin. BERLIN - Die Bahnindustrie hat in der Corona-Krise von gut gefüllten Auftragsbüchern profitiert und im ersten Halbjahr einen Rekordumsatz erzielt. (Wirtschaft, 20.10.2020 - 13:31) weiterlesen...

Umweltverbände: Fangstopp für Hering und Dorsch hätte kommen müssen. "Ein sofortiger Fangstopp für Hering und Dorsch für die nächsten Jahre wäre richtig gewesen", sagte der Greenpeace-Meeresbiologe Thilo Maack. Die EU sollte vor allem den handwerklichen Küstenfischern Überbrückungsfinanzierungen zahlen und sie auch bevorzugt mit Quoten ausstatten, wenn wieder mehr Fischerei möglich sei. Greenpeace machte die Trawler der "Industrieflotten" hauptsächlich für die Überfischung in der Ostsee verantwortlich. HAMBURG - Deutschen Umweltverbänden reicht die von den EU-Fischereiministern beschlossene Kürzung der Fischfangmengen für die Ostsee im Jahr 2021 nicht aus. (Boerse, 20.10.2020 - 13:30) weiterlesen...