Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

RWE AG(NEU), DE0007037129

BERLIN - Die im Zuge des Kohleausstiegs vom Bund zugesagten Finanzhilfen für strukturschwache Steinkohle-Kraftwerksstandorte können fließen.

10.08.2021 - 13:46:30

Hilfen für Steinkohle-Kraftwerksstandorte können fließen. Der Bund und die betroffenen Länder hätten dazu eine Verwaltungsvereinbarung unterzeichnet, teilte das Bundeswirtschaftsministerium am Dienstag mit. Insgesamt stünden bis 2038 knapp 1,1 Milliarden Euro zur Verfügung. Der Bund habe bereits im Haushalt für 2021 Mittel eingestellt, damit die Fördermaßnahmen zügig begonnen werden könnten.

Laut dem Investitionsgesetz Kohleregionen entfallen von den Hilfen 662 Millionen Euro auf Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen erhält 157 Millionen, das Saarland 128,5 Millionen und Mecklenburg-Vorpommern 52,5 Millionen Euro. Niedersachsen erhält darüber hinaus für das ehemalige Braunkohlerevier im Landkreis Helmstedt bis zu 90 Millionen Euro.

Das Geld soll in Kommunen gehen, in denen Steinkohlekraftwerke eine wirtschaftlich wichtige Rolle spielen und die vorzeitig abgeschaltet werden. Erste Steinkohlekraftwerke sind bereits zu Beginn dieses Jahres vom Netz gegangen. Mit dem Geld können die Länder Maßnahmen zur Verbesserung der wirtschaftlichen Infrastruktur umsetzen. Der Förderanteil des Bundes beträgt den Angaben zufolge bis zu 90 Prozent.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Studie: Deutschland braucht für Energiewende flexiblen Strommarkt. Vor allem die Flexibilität des Strommarkts und die Beteiligung der Bürger seien stark ausbaufähig, heißt es in der Vergleichsstudie von zwölf europäischen Ländern durch den größten britischen Fachverband für erneuerbare Energien - die Association for Renewable Energy and Clean Technology (REA) - und das Energiemanagement-Unternehmen Eaton. Untersucht wurden den Angaben zufolge sozio-politische Faktoren, der Marktzugang sowie Innovationskraft und technologische Faktoren. Das Ergebnis: Während Finnland, Norwegen und Schweden Spitzenwerte erzielen, schafft Deutschland nur drei von fünf möglichen Punkten. HAMBURG/BONN - Will Deutschland seine Klimaziele erreichen, muss es einer Studie zufolge bei der Energiewende deutlich zulegen. (Wirtschaft, 21.09.2021 - 05:36) weiterlesen...

Grüne in NRW warnen vor neuer Eskalation im Braunkohlerevier. DÜSSELDORF - Die Grünen im nordrhein-westfälischen Landtag warnen vor einer möglichen Eskalation im Rheinischen Braunkohlerevier um das Dorf Lützerath. Die Fraktion beantragte einen schriftlichen Bericht der CDU/FDP-Landesregierung für die Sitzung des Wirtschaftsausschusses des Landtags am 29. September. Lützerath bei Erkelenz solle nach den Planungen des Energieunternehmens RWE bis Ende 2022 dem Tagebau Garzweiler weichen, so die Grünen. Anders als für fünf weitere Dörfer gelte für Lützerath der in der neuen Leitentscheidung der Landesregierung festgelegte Aufschub bis zum Jahr 2026 nicht. Grüne in NRW warnen vor neuer Eskalation im Braunkohlerevier (Wirtschaft, 20.09.2021 - 14:12) weiterlesen...

WAHL: Kanzlerkandidaten streiten über Kohleausstieg und Verbote. Grünen-Bewerberin Annalena Baerbock warf ihren Kontrahenten vor, keine schlüssige Linie zu verfolgen. "Wollen Sie das Pariser Klimaziel einhalten oder wollen Sie weiterhin 17 Jahre lang Kohle verstromen?", fragte Baerbock am Sonntagabend in der von ProSieben, Sat.1 und Kabeleins ausgestrahlten Sendung ihre Rivalen von Union und SPD, Armin Laschet und Olaf Scholz. BERLIN - Bei ihrem letzten TV-Dreikampf vor der Bundestagswahl haben die Kanzlerkandidaten von Union, SPD und Grünen erneut heftig über die richtigen Strategien beim Klimaschutz diskutiert. (Boerse, 20.09.2021 - 04:35) weiterlesen...