Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Auto, Produktion

BERLIN - Die im europäischen Emissionshandelssystem erfassten deutschen Fabriken und Anlagen haben im vergangenen Jahr 12 Prozent weniger Treibhausgase ausgestoßen als 2019.

17.06.2021 - 14:00:29

Ausstoß deutscher Fabriken im EU-Emissionshandel sinkt weiter. Die 1817 stationären Anlagen in Deutschland kamen 2020 auf rund 320 Millionen Tonnen Kohlendioxid-Äquivalente, wie die Deutsche Emissionshandelsstelle (DEHSt) am Donnerstag berichtete. Das waren 33 Prozent weniger als noch 2013.

Der Europäische Emissionshandel soll die Treibhausgase in der gesamten EU senken. Für jede Tonne CO2, die in die Atmosphäre gelangt, brauchen die Verursacher eine Berechtigung. Diese Zertifikate können gehandelt werden. Jährlich sinkt die erlaubte Gesamtmenge, so dass Zertifikate teurer werden. Je höher der Preis, desto eher lohnt sich der Umstieg auf Technik ohne CO2, also ohne Kohle, Öl oder Gas. Zuletzt waren die Preise gestiegen.

Dem DEHSt-Bericht zufolge ist auch der Ausstoß im Luftverkehr deutlich gesunken. Die Emissionen der von Deutschland verwalteten Luftfahrzeugbetreiber beliefen sich demnach 2020 auf etwa 4 Millionen Tonnen Kohlendioxid. Das entspricht im Vergleich zu 2019 einem Rückgang um 58 Prozent.

Der europäische Handel mit Emissionsrechten umfasst Fabriken, Kraftwerke und Fluggesellschaften. Den Gesamtrückgang führen die Experten vor allem auf Minderungen in der Energiewirtschaft und Effekte der Corona-Pandemie zurück.

Demnach sank der Ausstoß deutscher Energieanlagen im Vergleich zum Vorjahr um etwa 15 Prozent auf 207 Millionen Tonnen Kohlendioxid. Maßgeblich waren zurückgehende Stein- und Braunkohleemissionen.

Auch die Emissionen der energieintensiven Industrie in Deutschland fielen um 5 Prozent auf 114 Millionen Tonnen Treibhausgase. Die größten Rückgänge verzeichnete dabei die Eisen- und Stahlindustrie mit minus 12 Prozent, gefolgt von Industrie- und Baukalk mit minus 7 Prozent. Nahezu unverändert blieb dagegen der Ausstoß der Anlagen zur Zementklinkerherstellung und der chemischen Industrie.

"Wir haben 2020 erneut einen großen Schritt beim ? Klimaschutz geschafft", erklärte der Präsident des Umweltbundesamtes, Dirk Messner. Zugleich wies er aber auf den starken Pandemie-Effekt hin. "Insbesondere im Bereich der Industrieanlagen dürfte der Emissionsrückgang nicht nachhaltig sein."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Volkswagen will Europcar übernehmen - Einigung auf Details. Der Preis liege bei 0,50 Euro je Aktie. Das würde rund 2,5 Milliarden Euro entsprechen. Dazu kämen 0,01 Euro je Aktie, sollte das Konsortium mit VW , dem Vermögensverwalter Attestor und dem niederländischen Mischkonzern Pon Holdings nach Abschluss des Angebots die Squeezeout-Schwelle erreichen. PARIS/WOLFSBURG - Die Übernahme des französischen Autovermieters Europcar durch Volkswagen rückt näher: Europcar teilte am Mittwochabend mit, das Angebot eines Konsortiums um den Autobauer Volkswagen anzunehmen. (Boerse, 28.07.2021 - 20:36) weiterlesen...

Europcar und Volkswagen-Konsortium einigen sich auf Übernahme. Der Preis liege bei 0,50 Euro je Aktie, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Paris mit. Das würden rund 2,5 Milliarden Euro entsprechen. Dazu kämen 0,01 Euro je Aktie, sollte das Konsortium mit VW , dem Vermögensverwalter Attestor und dem niederländischen Mischkonzern Pon Holdings nach Abschluss des Angebots die Squeezeout-Schwelle erreichen. PARIS/WOLFSBURG - Der französische Autovermieter Europcar hat sich mit einem Konsortium um den Autobauer Volkswagen über eine Übernahme geeinigt. (Boerse, 28.07.2021 - 19:39) weiterlesen...

Scheuer weist Kritik an Autobahnreform zurück. Konkret geht es um eine Einschätzung des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags zu Kooperationsvereinbarungen mit den Ländern - der Dienst hatte bereits im Mai Verfassungsbedenken angemeldet. "Wir haben schon damals mit sehr guten Argumenten widersprochen", sagte Verkehrsminister Andreas Scheuer der Deutschen Presse-Agentur am Mittwoch. Er sprach von einem "Sommerloch"-Thema. BERLIN - Das Verkehrsministerium hat Kritik an der Reform der Autobahnverwaltung zurückgewiesen. (Boerse, 28.07.2021 - 14:15) weiterlesen...

Winterkorns Doppelrolle - Aktionäre klagen gegen VW-Holding Porsche SE. Als der Dieselskandal Mitte der 2010er-Jahre aufkam, fungierte der einstige Top-Manager nämlich nicht nur als VW-Chef, sondern zugleich auch als Vorstandsboss der in Stuttgart ansässigen Holding. Er hatte damit - wie andere Manager - eine Doppelrolle inne, die in dem am Mittwoch gestarteten Prozess vor dem Oberlandesgericht Stuttgart noch eine größere Rolle spielen könnte. "Wenn der Winterkorn was gewusst hat für VW, hat er es dann auch für Porsche gewusst?", fragte der vorsitzende Richter Stefan Vatter salopp - noch ohne darauf an Tag eins des Verfahrens in einer Veranstaltungshalle in Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart eine Antwort zu geben. LEINFELDEN-ECHTERDINGEN - Martin Winterkorn war gar nicht da, aber zum Auftakt des von Aktionären angestrengten Musterverfahrens gegen die VW -Dachgesellschaft Porsche SE (PSE) schnell ein Thema. (Boerse, 28.07.2021 - 14:00) weiterlesen...

Anleger-Musterverfahren gegen VW-Holding geht erst im November weiter. LEINFELDEN-ECHTERDINGEN - Im Streit um mögliche Schadenersatzansprüche von Aktionären der VW -Dachgesellschaft Porsche SE (PSE) im Zusammenhang mit dem Dieselskandal soll erst im November weiterverhandelt werden. Nach dem Auftakt des Musterverfahrens vor dem Oberlandesgericht Stuttgart am Mittwoch kündigte der vorsitzende Richter Stefan Vatter an, man strebe den 9. und den 10. November als nächste Verhandlungstermine an. Bis dahin hätten beide Seiten dann ausreichend Zeit, aufgekommene Rechtsfragen zu klären. Beide Verhandlungstage sollen wie bereits die Auftaktsitzung in der Filderhalle in Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart stattfinden. Anleger-Musterverfahren gegen VW-Holding geht erst im November weiter (Boerse, 28.07.2021 - 13:13) weiterlesen...

Verbände gehen weiter gerichtlich gegen Bau der Tesla-Fabrik vor. Beim Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg (OVG) reichten sie eine sogenannte Anhörungsrüge ein, wie OVG-Sprecherin Christine Scheerhorn am Mittwoch bestätigte. Darin bemängeln die Umweltverbände, dass das Gericht ihnen nicht ausreichend rechtliches Gehör verschafft habe. Die jüngste Stellungnahme der Verbände habe keinen Eingang in die Entscheidung des Gerichts gefunden. Zunächst hatte "Business Insider" berichtet. BERLIN/GRÜNHEIDE - Die Umweltverbände Grüne Liga Brandenburg und Nabu gehen weiter gerichtlich gegen den Bau der Tesla -Fabrik bei Berlin vor. (Boerse, 28.07.2021 - 12:06) weiterlesen...