Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Haushalt, Steuern

BERLIN - Die Grundsteuerreform von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) wird nach Einschätzung der FPD für Mieter wie Hausbesitzer teuer.

23.05.2019 - 06:30:25

FDP: Scholz treibt mit Grundsteuer Mieten nach oben. "Herr Scholz will ein neues Bürokratiemonster schaffen, das die Mieten in die Höhe treibt", sagte Fraktionsvize Christian Dürr der Deutschen Presse-Agentur. Der Minister müsse bald eine Entscheidung treffen, "sonst sind am Ende die Steuerzahler die Verlierer".

Bis Ende des Jahres muss die Grundsteuer neu geregelt sein. Die FDP plädiert dafür, bei der Berechnung allein die Fläche zu berücksichtigen. Scholz dagegen will ein wertabhängiges Modell einführen, bei dem der Wert des Bodens und die durchschnittliche Miete eine Rolle spielen. Alle rund 36 Millionen Häuser und unbebaute Grundstücke müssten dann neu bewertet werden. Damit das nicht zu massiven Anstiegen bei der Steuer führt, setzt der Vizekanzler auch auf Entgegenkommen der Kommunen. Denn diese bestimmen durch ihre Hebesätze, wie viel die Bürger tatsächlich zahlen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Jobcenter fordern fast 2,6 Milliarden Euro Hartz IV zurück. Das geht aus einer Antwort des Bundessozialministeriums auf eine Anfrage der AfD-Bundestagsfraktion hervor. Wie das Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) berichtet, gab es 5,7 Millionen Fälle, in denen Mahnungen verschickt und insgesamt 2,59 Milliarden Euro an Hartz-IV-Leistungen zurückgefordert wurden. Im Bereich Arbeitslosengeld I gab es 705 000 Mahnverfahren und Rückforderungen in Höhe von rund 485 Millionen Euro. Die Zahlen liegen auch der Deutschen Presse-Agentur vor. BERLIN - Die Jobcenter haben im vergangenen Jahr fast sechs Millionen Mahnverfahren eingeleitet, um zu viel gezahlte Hartz-IV-Leistungen zurückzufordern. (Wirtschaft, 18.06.2019 - 06:12) weiterlesen...

Weitere Razzia wegen 'Cum-Ex'-Aktiendeals - Bald erster Prozess?. Die Staatsanwaltschaft Köln wirft zwei Männern im Alter von 41 und 38 Jahren besonders schwere Steuerhinterziehung in mehr als 30 Fällen vor, wie das Landgericht Bonn am Montag mitteilte. Gesamtschaden: über 440 Millionen Euro. Eine entsprechende Klageschrift ist verschickt worden. FRANKFURT/BONN - Seit Jahren ermitteln Staatsanwälte und Steuerfahnder im Skandal um umstrittene "Cum-Ex"-Aktiendeals - nun rückt das erste Gerichtsverfahren näher. (Wirtschaft, 17.06.2019 - 15:31) weiterlesen...

Städte drängen nach Grundsteuer-Einigung auf schnelles Handeln. "Der Zeitdruck bleibt", sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, Helmut Dedy, der Deutschen Presse-Agentur. Nur wenn das Gesetz noch in diesem Jahr in Kraft trete, seien die Einnahmen der Kommunen für 2020 gesichert. Die Grundsteuer ist mit einem Aufkommen von rund 14 Milliarden Euro eine der wichtigsten kommunalen Einnahmequellen. Das Verfassungsgericht hatte gefordert, dass die Berechnung noch in diesem Jahr neu geregelt werden muss - sonst dürfte die Grundsteuer nicht mehr erhoben werden. Mit dem Kompromiss der Koalitionsspitzen rücke "eine Rettung der Grundsteuer erheblich näher", sagte Dedy. BERLIN - Nach der Einigung auf eine Grundsteuer-Reform drängen die Städte auf rasches Handeln. (Wirtschaft, 17.06.2019 - 15:15) weiterlesen...

Investitionen in deutschen Schienenverkehr steigen. Pro Kopf seien im vergangenen Jahr 77 Euro in die Schieneninfrastruktur geflossen, wie der Verein Allianz pro Schiene am Montag in Berlin mitteilte. Im Jahr 2014 seien es 49 Euro gewesen. Seitdem seien die Investitionen jedes Jahr gewachsen. BERLIN - Die Investitionen in den deutschen Schienenverkehr wachsen, doch im internationalen Vergleich steht die Bundesrepublik schlecht da. (Boerse, 17.06.2019 - 13:18) weiterlesen...

Bayern wird eigenes Grundsteuer-Modell umsetzen. Die Staatsregierung will die von der großen Koalition in Berlin vereinbarte Öffnungsklausel nutzen, wie Ministerpräsident Markus Söder und Finanzminister Albert Füracker (beide CSU) am Montag ankündigten. Der bayerische Fiskus wird die Grundsteuer damit künftig auf Basis der Grundstücksfläche berechnen. Der Wert eines Grundstücks soll anders als im Modell des Bundesfinanzministeriums keine Rolle spielen. Damit wird es für die Berechnung der Grundsteuer im Freistaat unerheblich sein, ob ein Grundstück in einer teuren Stadt oder auf dem Land gelegen ist. MÜNCHEN - Bayern wird bei der Erhebung der Grundsteuer künftig seinen eigenen Weg gehen. (Wirtschaft, 17.06.2019 - 12:51) weiterlesen...

KORREKTUR: Fast halbe Milliarde deutsche Forschungs- und Fördermittel für Airbus (Im 2. Absatz wurde korrigiert: von 2007 rpt 2007 bis Mai 2019) (Boerse, 17.06.2019 - 12:24) weiterlesen...