Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Die Grünen wollen den Bundestag über ein Tempolimit auf deutschen Autobahnen von 130 Stundenkilometer abstimmen lassen.

04.10.2019 - 16:34:24

Grüne wollen Bundestag über Tempolimit 130 abstimmen lassen. Nach einem "Spiegel"-Bericht ist ein entsprechender Antrag für Mitte Oktober geplant. "Ein Tempolimit wäre ein Gebot der Vernunft für eine aufgeklärte Gesellschaft im 21. Jahrhundert", sagte der Grünen-Politiker Cem Özdemir dem Magazin, der auch Vorsitzender des zuständigen Verkehrsausschusses ist.

Ein Fraktionssprecher bestätigte die Pläne der Deutschen Presse-Agentur. Man wolle eine namentliche Abstimmung beantragen, sagte er. Das Tempolimit von 130 ist in einem Maßnahmenkatalog für den Klimaschutz enthalten, den die Grünen-Bundestagsfraktion Anfang September beschlossen hatte. Mit der Abstimmung will sie nun offenbar die Koalition zwingen, bei dem Thema Farbe zu bekennen.

Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) ist ein strikter Gegner des Tempolimits. Umweltministerin Svenja Schulze (SPD) hat sich dagegen offen dafür gezeigt. Die Sozialdemokraten hatten auf einem Parteitag 2007 beschlossen, sich für ein Tempolimit von 130 einzusetzen. Özdemir sagte dem "Spiegel", die Debatte darüber ähnele "in Teilen unserer politischen Elite dem Versuch, mit US-Republikanern über Einschränkungen für Waffennarren zu sprechen".

Der FDP-Politiker Oliver Luksic warf Özdemir vor, mit solchen Vergleichen "Politik im AfD-Stil" zu machen. "Der reflexhafte grüne Beißreflex gegen das Auto ist irrational", sagte er. Der FDP-Politiker sprach von einem "obsessiv geführten grünen Kultur-Kampf gegen das Auto und die individuelle Mobilität".

Die Gewerkschaft der Polizei begrüßte dagegen den Vorstoß der Grünen. "Umweltfragen gehören nicht zum Kompetenzbereich der Polizei, aber für uns ist ein Tempolimit aus verkehrspolitischen Gründen dringend erforderlich", sagte der Bundesvize Michael Mertens dem "Handelsblatt." Es sei falsch, dass sich die Bundesregierung hier verweigere, und noch nicht einmal einen Testversuch zu Tempo 130 auf Autobahnen zulasse, sagte Mertens.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Pünktlicher Brexit oder Aufschub? (aktualisierte Fassung) (Wirtschaft, 20.10.2019 - 16:49) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Ultimatum für die Bahn - Verkehrsminister fordert Verbesserungen (Überschrift angepasst) (Boerse, 20.10.2019 - 16:47) weiterlesen...

Kritik am Berliner Mietendeckel reißt nicht ab - Offener Brief. Wirtschafts- und Bauverbände sowie mehrere Politiker zeigten sich am Wochenende skeptisch bis ablehnend. Am Montag sollte zudem ein Offener Brief von Unternehmen der Bau- und Wohnungswirtschaft, baunaher Branchen und von Einzelpersonen an die Mitglieder des Berliner Senats öffentlich gemacht werden. Es gehe um befürchtete "weitreichende negative Auswirkungen auf Wirtschaft und Gesellschaft", hieß es in der Ankündigung der Unterzeichner. Berlins SPD-Fraktionschef Raed Saleh verteidigte unterdessen die Pläne und sprach von positiven Folgen für die Konjunktur, da die Bürger finanziell entlastet würden. BERLIN - Die Einigung zum Berliner Mietendeckel ist auch überregional kritisch aufgefasst worden. (Boerse, 20.10.2019 - 16:46) weiterlesen...

Salvini führt rechte Kundgebung in Rom an: 'Wir kehren zurück'. An der Protestveranstaltung "Orgoglio Italiano" (Italienischer Stolz) nahmen nach Angaben der Zeitung "Corriere della Sera", die sich auf die Polizei berief, 50 000 Menschen teil. Die Organisatoren sprachen von 200 000 Menschen. ROM - Der italienische Ex-Innenminister und Rechtspopulist Matteo Salvini will zurück an die Macht - bei einer Großkundgebung gegen die Regierung in Rom versammelte er Zehntausende Anhänger seiner Lega sowie anderer Oppositionsparteien. (Wirtschaft, 20.10.2019 - 15:38) weiterlesen...

Drei Tote bei gewaltsamen Protesten in Chile. Unter den Todesopfern seien zwei Frauen, die bei einem Brand in einem Supermarkt starben, sowie ein Mann, der später in einer Klinik seinen Verletzungen erlag, berichteten lokale Medien unter Berufung auf Bürgermeisterin Karla Rubilar. Der Supermarkt sei in der Nacht geplündert worden, hieß es in den Berichten. SANTIAGO DE CHILE - Bei Unruhen in der chilenischen Hauptstadt Santiago sind in der Nacht zum Sonntag (Ortszeit) drei Menschen ums Leben gekommen. (Wirtschaft, 20.10.2019 - 15:29) weiterlesen...

Fronten im Katalonien-Konflikt verhärten sich. Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez wies am Wochenende ein Gesprächsangebot des separatistischen Regionalpräsidenten Quim Torra zurück. Unabhängige Seiten riefen daraufhin zum Dialog auf. BARCELONA/MADRID - Nach sechs Protesttagen in Folge mit zum Teil schweren Ausschreitungen haben sich die Fronten im katalanischen Unabhängigkeitskonflikt weiter verhärtet. (Wirtschaft, 20.10.2019 - 15:08) weiterlesen...