Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Ernährung, Produktion

BERLIN - Die Grünen fordern nach den Corona-Ausbrüchen in Schlachthöfen von der Bundesregierung Tempo, um Missstände in der Fleischbranche zu unterbinden.

25.06.2020 - 05:20:24

Grüne dringen auf schnelle Konsequenzen für Schlachtbranche. "Die miserable Unterbringung vieler Beschäftigter und schlechte hygienische Bedingungen sind seit längerem bekannt und stellen nun ein enormes Infektionsrisiko dar", sagte Fraktionsgeschäftsführerin Britta Haßelmann der Deutschen Presse-Agentur. Die angekündigten gesetzlichen Regelungen müssten sofort ins Parlament.

Die Grünen-Fraktion hat demnach beantragt, die Corona-Fälle in Schlachthöfen in den zuständigen Bundestags-Ausschüssen auf die Tagesordnung zu setzen. Dazu sollten dort in der kommenden Woche auch Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD), Agrarministerin Julia Klöckner und Gesundheitsminister Jens Spahn (beide CDU) Stellung nehmen.

Haßelmann mahnte gesetzliche Regelungen für den Schutz der Beschäftigten, bessere Wohnbedingungen, mehr Hygiene und effektivere flächendeckende Kontrollen an. Nötig seien auch Konsequenzen für mehr Tierwohl und bei Verstößen gegen das Infektionsschutzgesetz.

Das Bundeskabinett hatte Ende Mai Eckpunkte für Neuregelungen in der Fleischbranche beschlossen. Kernpunkt ist ein weitgehendes Verbot von Werkverträgen zum 1. Januar 2021 - also dass die komplette Ausführung von Arbeiten bei Subunternehmern eingekauft wird. Heil will im Sommer einen Gesetzentwurf vorlegen. Klöckner setzt sich nun auch für eine Tierwohlabgabe auf Fleisch und andere tierische Produkte ein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Wie geht es weiter bei Tönnies? Behörden beraten über Hygienekonzept. Im Anschluss soll es erste Entscheidungen geben, wie es an dem Standort in Rheda-Wiedenbrück (Kreis Gütersloh) weitergeht. GÜTERSLOH/RHEDA-WIEDENBRÜCK - Nach Prüfung des Hygienekonzepts von Tönnies wollen die Behörden am Donnerstag (10 Uhr) erneut über die Wiederaufnahme des Betriebs in der Fleischfabrik beraten. (Boerse, 09.07.2020 - 05:48) weiterlesen...

Fast 1900 Mängel in Unterkünften bei Fleischindustrie in NRW. Unter den fast 1900 mittleren und gravierenden Beanstandungen waren Überbelegungen, Schimmelpilze, Einsturzgefahr, undichte Dächer, "katastrophale Sanitäreinrichtungen", Brandschutzmängel und fehlende Desinfektionsmittel, wie aus einem Bericht von Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) an den Landtag hervorgeht. DÜSSELDORF - Bei der Überprüfung von Unterkünften für Arbeiter der Fleischindustrie in Nordrhein-Westfalen sind bereits bis Mai zahlreiche Mängel festgestellt worden. (Boerse, 08.07.2020 - 18:17) weiterlesen...

Umweltministerin Schulze kritisiert Kompromiss für die Schweinehaltung. Der jetzt mit dem Bundesrat gefundene Kompromiss könne aus ihrer Sicht "nicht das letzte Wort sein", sagte die SPD-Politikerin am Mittwoch. BERLIN - Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat gerade beschlossene neue Regeln für die Schweinehaltung in Deutschland kritisiert. (Boerse, 08.07.2020 - 16:58) weiterlesen...

Kommission soll Dauerstreit um Landwirtschaft entschärfen. Das Bundeskabinett setzte das beratende Gremium am Mittwoch ein, das Kanzlerin Angela Merkel (CDU) Ende 2019 angesichts bundesweiter Bauernproteste vorgeschlagen hatte. Der "Zukunftskommission" sollen Vertreter von Landwirtschaft, Handel und Ernährungsbranche, Verbraucher-, Umwelt- und Tierschützer sowie Wissenschaftler angehören. Einen Zwischenbericht soll sie bis Herbst vorlegen, den Abschlussbericht mit Empfehlungen im Frühsommer 2021. Agrar- und Umweltverbände begrüßten die Chance zu neuen Lösungen. BERLIN - Nach jahrelangem Streit um die Ausrichtung der Landwirtschaft in Deutschland soll eine Expertenkommission einen breiten Konsens suchen. (Boerse, 08.07.2020 - 16:11) weiterlesen...

Klöckner: Weitere Hilfen für Wälder sollen zügig kommen. Es gelte, die Unterstützung in diesem und im nächsten Jahr in die Fläche zu bekommen, sagte die CDU-Politikerin am Mittwoch bei einer Veranstaltung der Unionsfraktion. Die große Koalition hat im Konjunkturpaket zur Corona-Krise 700 Millionen Euro vorgesehen, um die Forstwirtschaft angesichts massiver Schäden zu unterstützen. Daraus sollen 500 Millionen Euro in ein Programm für den Erhalt und die nachhaltige Bewirtschaftung der Wälder gehen, wie Klöckner sagte. Geplant seien Flächenprämien, allerdings nicht voraussetzungslos. BERLIN - Geplante weitere Millionenhilfen für die Wälder sollen nach Angaben von Bundesagrarministerin Julia Klöckner zügig umgesetzt werden. (Boerse, 08.07.2020 - 13:25) weiterlesen...

Kabinett setzt 'Zukunftskommission' zur Landwirtschaft ein. Das Kabinett setzte das Gremium am Mittwoch ein, das Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) bei einem Agrargipfel Ende 2019 vorgeschlagen hatte. Ihm sollen Vertreter von Landwirtschaft, Ernährungsbranche, Verbraucher-, Umwelt- und Tierschützer sowie Wissenschaftler angehören. Vorsitzender soll der ehemalige Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft, Peter Strohschneider, sein. Ein Zwischenbericht soll bis Herbst vorgelegt werden, ein Abschlussbericht mit Empfehlungen im Frühsommer 2021. BERLIN - Nach jahrelangem Streit um die Ausrichtung der Landwirtschaft in Deutschland soll eine "Zukunftskommission" der Bundesregierung Lösungsvorschläge erarbeiten. (Boerse, 08.07.2020 - 12:20) weiterlesen...