Produktion, Absatz

BERLIN - Die größte deutsche Molkerei rechnet vorerst nicht mit weiter steigenden Milchpreisen.

14.05.2017 - 14:07:24

Bauern können nicht mit weiter steigenden Milchpreisen rechnen. "Wir haben eine Seitwärtsbewegung", sagte der Chef des Deutschen Milchkontors (DMK), Ingo Müller, dem Berliner "Tagesspiegel" (Montag). "Ich glaube zur Zeit nicht, dass die Preise weiter steigen." Das Deutsche Milchkontor, das aus der Fusion von Nordmilch und Humana entstanden ist, zahlt seinen Lieferanten derzeit 32 Cent pro Liter Vollmilch. "Mehr als 32 Cent sind aktuell nicht drin", sagte Müller.

Sowohl der Export als auch der Absatz hierzulande seien schwierig. Russland lasse nach wie vor keine deutsche Milch ins Land, zudem sinke die Nachfrage aus China und aus den ölexportierenden Ländern. In Deutschland stünden den über 100 Molkereien fünf große Handelsketten gegenüber. "Die versuchen natürlich, für die Konsumenten optimale Preise herauszuholen", sagte Müller.

Niedrige Erlöse belasten die Milchbauern seit vielen Monaten. Als auskömmlich gelten Preise um 40 Cent pro Liter. Zahlreiche Betriebe mussten 2016 aufgeben, dadurch sank die produzierte Menge und die Preise stiegen Ende des Jahres in etwa auf das jetzige Niveau.

Bund und EU hatten zudem Finanzhilfen zugesagt. Die Bundesregierung genehmigte Anfang November ein Hilfspaket mit einem Volumen von 581 Millionen Euro bis Ende 2017. Es setzt sich zusammen aus Finanzhilfen der EU und aus dem Bundeshaushalt, einem Bürgschaftsprogramm für Kredite, Zuschüssen zur Unfallversicherung und Steuerentlastungen. Das Paket ist zum Teil an die Bedingung geknüpft, dass die Produktionsmenge nicht weiter steigt.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ex-Grünen-Chefin Peter wird Präsidentin bei Ökoenergie-Verband. BERLIN - Die ehemalige Grünen-Vorsitzende Simone Peter wird Präsidentin des Bundesverbands Erneuerbare Energie (BEE). Die Mitgliederversammlung wählte die 52-Jährige einstimmig, wie der Verband am Mittwoch mitteilte. Die ehemalige saarländische Umwelt- und Energieministerin tritt ihr neues Amt demnach am 1. März an. Peter war von 2013 bis 2018 Grünen-Chefin, im Januar trat sie nicht wieder an. Ex-Grünen-Chefin Peter wird Präsidentin bei Ökoenergie-Verband (Boerse, 21.02.2018 - 18:39) weiterlesen...

Opel-Werk Eisenach muss ausgelastet werden. "Ich baue darauf, dass es einen Ausgleich zwischen den Opel-Standorten gibt, bei dem auch das moderne Werk Eisenach ausgelastet werden muss", sagte Ramelow der Deutschen Presse-Agentur in Erfurt. Opel hatte am Dienstag angekündigt, dass jeder einzelne Werkstandort auf den Kostenprüfstand komme. ERFURT - Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) erwartet, dass sich die Situation des Opel-Werks in Eisenach mit dem Umbau des kriselnden Autobauers stabilisiert. (Boerse, 21.02.2018 - 18:10) weiterlesen...

Forscher kündigen effizientere Herstellung von Malaria-Wirkstoff an. Nach eigenen Angaben haben sie dafür mit Hilfe grüner Chemie das Verfahren verbessert. Dabei werde Artemisinin als wichtigster Wirkstoff für die Malaria-Bekämpfung schneller, umweltfreundlicher und effizienter als bisher aus der Beifuß-Pflanze gewonnen, sagte Peter Seeberger, Direktor am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam, am Mittwoch in Berlin. "Diese Entwicklung hat das Potenzial Millionen Leben zu retten." Andere Experten bleiben vorsichtiger. BERLIN - Max-Planck-Forscher aus Magdeburg und Potsdam sind voller Optimismus, dass sich der Hauptwirkstoff gegen Malaria kostengünstiger produzieren lässt. (Boerse, 21.02.2018 - 17:59) weiterlesen...

Studie belegt tödliche Folgen von Diesel (Boerse, 21.02.2018 - 17:18) weiterlesen...

Facebook schließt Vereinbarung über Musik-Urheberrechte ab. Das weltgrößte Online-Netzwerk schloss eine Vereinbarung mit der Organisation ICE, die unter anderem von der deutschen Rechteverwertungsgesellschaft Gema gegründet wurde. Von dem Deal abgedeckt sei die Musik von über 290 000 Rechteinhabern in 160 Ländern, teilten Facebook und die ICE am Mittwoch mit. Details der finanziellen Konditionen wurden nicht kommuniziert. MENLO PARK - Facebook -Nutzer sollten künftig so gut wie keine Urheberrechtsprobleme mit Musik in ihren Videos mehr haben. (Boerse, 21.02.2018 - 17:10) weiterlesen...

Gerry Weber muss weiter umbauen - Digital-Vorstand berufen. HALLE - Beim Modekonzern Gerry Weber reißen die Umbauarbeiten nicht ab. Um die Profitabilität der Gruppe nachhaltig zu verbessern, habe der Aufsichtsrat den Vorstand zur Erarbeitung eines Performanceprogramms beauftragt, teilte der Konzern am Mittwoch mit. Details dazu will Gerry Weber bei der Bilanzpressekonferenz am 27. Februar bekannt geben. Fest steht, dass durch das Programm weitere Kosten anfallen werden, die das laufende Geschäftsjahr 2017/2018 belasten. So rechnet der Modekonzern mit einem operativen Ergebnis (Ebit) in Höhe von 10 bis 20 Millionen Euro und einem Umsatz von 870 bis 890 Millionen Euro. Die Aktie gab zuletzt um 3 Prozent nach. Gerry Weber muss weiter umbauen - Digital-Vorstand berufen (Boerse, 21.02.2018 - 16:40) weiterlesen...