Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

LUFTHANSA AG, DE0008232125

BERLIN - Die Gewerkschaft Verdi sieht die Lufthansa weiter in einer angespannten Lage.

09.07.2021 - 05:23:29

Gewerkschaft Verdi: Lage der Lufthansa bleibt angespannt. Zugleich machte Bundesvorständin und Lufthansa-Aufsichtsrätin Christine Behle ihre Unterstützung für die geplante Kapitalerhöhung deutlich. "Die Strecken, die die Lufthansa fliegt, kann sie derzeit kostendeckend fliegen, Gewinne können aber noch nicht erzielt werden", sagte Behle der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. "Die Erholung des Luftverkehrs braucht Zeit.

Der Aufsichtsrat unterstütze eine Kapitalerhöhung. "Eine Kapitalerhöhung wäre für das Unternehmen ein wichtiger Schritt, um die Bilanz nachhaltig zu stärken und die Stabilisierungsmaßnahmen zurückzahlen zu können", sagte Behle mit Blick auf das Rettungspaket der Bundesregierung. "Ich bin zuversichtlich, dass sich viele Aktionäre und unter ihnen viele Beschäftigte an einer solchen Maßnahme beteiligen würden."

Behle sagte weiter, der Lufthansa-Vorstand dürfe den Bogen beim Sparen der Personalkosten nicht überspannen. "Der Anteil der Personalkosten liegt bei unter 20 Prozent. Das ist im Vergleich zu den Gesamtkosten wenig. Hier nur auf Kosten der Beschäftigten zu sparen, könnte das Unternehmen allein nicht sanieren. Es gibt schon eine Abwanderung von Beschäftigten und damit einen Verlust von Kompetenz, weil andere Unternehmen besser bezahlen."

Auf der Lufthansa-Hauptversammlung Anfang Mai hatten die Aktionäre dem Unternehmen grünes Licht für eine Kapitalerhöhung von bis zu 5,5 Milliarden Euro in den nächsten Jahren gegeben. Mit den neuen Anteilen sollen vorrangig stille Beteiligungen des Wirtschaftsstabilisierungsfonds (WSF) des Bundes abgelöst werden, wie Lufthansa-Chef Carsten Spohr angekündigt hatte. Dieser Teil der Staatshilfe ist für das Unternehmen nicht billig, sondern kostet im laufenden Jahr 4 Prozent und im kommenden Jahr schon 5 Prozent Zinsen.

Offen ist, inwieweit sich der Bund über den WSF an einer Kapitalerhöhung beteiligen würde. Der Bund hatte die angeschlagene Lufthansa im vergangenen Sommer mit Milliardenhilfen unterstützt. Der WSF ist seitdem mit 20 Prozent an der Lufthansa beteiligt. Der Großteil der Hilfen bestand aus einer sogenannten stillen Beteiligung. Die Airline war schwer getroffen worden von drastischen Buchungsrückgängen in der Corona-Krise.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Klagen über Verspätungen in Köln/Bonn - Airport sucht Mitarbeiter. Die Lufthansa -Tochter Eurowings hat in einem internen Schreiben erhebliche Verzögerungen beim Be- und Entladen der Maschinen kritisiert. Die Personalkapazität sei nicht an den Bedarf angepasst worden. "Das führte wiederholt zu deutlichen Verspätungen unserer Abflüge ab Köln", heißt es in dem Schreiben, aus dem der "Kölner Stadt-Anzeiger" (Donnerstag) zitiert. Eine Eurowings-Sprecherin sagte, die Information für die Crews sei bereits zwei Wochen alt. Man sei in Gesprächen mit allen Partnern am Flughafen. KÖLN - Am Flughafen Köln/Bonn gibt es Klagen über eine schleppende Abfertigung ausgerechnet in der Urlaubszeit. (Boerse, 05.08.2021 - 13:57) weiterlesen...

Lufthansa erwartet bald US-Einreisemöglichkeit für Geimpfte. Entsprechende Verlautbarungen der US-Regierung zu Einreisebedingungen werte er als klares Signal, dass mit hohem Tempo an einem Plan gearbeitet werde, sagte Lufthansa-Chef Carsten Spohr am Donnerstag in Frankfurt. Ein Zeitplan für Reiseerleichterungen liege bislang aber nicht vor. Lufthansa plane bislang konservativ, dass bis Ende September Geimpfte wieder in die USA einreisen können. Er sei aber hoffnungsvoll, dass dies auch schon früher geschehen könne, meinte Spohr. Die Flüge über den nördlichen Atlantik sind das wichtigste Interkontinental-Geschäft für die Airline. FRANKFURT - Die Lufthansa erwartet in naher Zukunft Einreisemöglichkeiten für doppelt geimpfte EU-Bürger in die USA. (Boerse, 05.08.2021 - 12:29) weiterlesen...

Lufthansa: Kapitalerhöhung bleibt deutlich unter drei Milliarden Euro. Die Summe werde voraussichtlich deutlich unter 3 bis 4 Milliarden Euro liegen, sagte Finanzvorstand Remco Steenbergen am Donnerstag in einer Telefonkonferenz zu den Quartalszahlen. Die Aktionäre hatten der Lufthansa bei der jüngsten Hauptversammlung einen Freibrief erteilt, das Grundkapital mit der Ausgabe neuer Aktien sogar um bis zu 5,5 Milliarden Euro zu erhöhen. Die Maßnahme soll dem Konzern dabei helfen, die in der Corona-Krise erhaltenen Staatshilfen in Milliardenhöhe zurückzuzahlen. FRANKFURT - Die Lufthansa will bei ihrer geplanten Kapitalerhöhung das genehmigte Volumen bei Weitem nicht ausnutzen. (Boerse, 05.08.2021 - 12:27) weiterlesen...

Lufthansa erholt sich nur langsam vom Corona-Schock. Der Luftverkehrskonzern konnte seinen Verlust im zweiten Quartal auf 756 Millionen Euro begrenzen, wie er am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. Das Minus war damit noch rund halb so hoch wie im Vorjahreszeitraum, der komplett unter dem Eindruck der Pandemie gestanden hatte. Zudem schnitt die Lufthansa diesmal besser ab als von Analysten im Schnitt erwartet. FRANKFURT - Dank der allmählich wieder anziehenden Nachfrage nach Flugreisen erholt sich die Lufthansa langsam vom Corona-Schock. (Boerse, 05.08.2021 - 08:55) weiterlesen...

Lufthansa halbiert Quartalsverlust - Weitere Staatshilfen gezogen. Damit schnitt der Airline-Konzern besser ab als von Analysten im Schnitt erwartet. Zudem konnte der Vorstand erstmals seit Beginn der Pandemie den Mittelabfluss aus dem Konzern stoppen. Allerdings nahm die Lufthansa auch weitere Staatshilfen in Anspruch: Sie zog weitere 1,5 Milliarden Euro als stille Beteiligung des Bundes. FRANKFURT - Die Lufthansa gelistete Unternehmen am Donnerstag in Frankfurt mitteilte. (Boerse, 05.08.2021 - 07:15) weiterlesen...

Lufthansa berichtet über schwieriges zweites Quartal. Nach wie vor starten die Flugzeuge mit dem Kranich am Leitwerk weitaus seltener und zudem mit weniger Gästen als vor Einbruch der Krise. Schmerzhaft ist vor allem die weiterhin bestehende Einreisesperre für EU-Bürger in die USA. Neue Verluste scheinen daher für die Lufthansa auch im zweiten Quartal unvermeidlich. FRANKFURT - Die Deutsche Lufthansa AG berichtet an diesem Donnerstag (07.00 Uhr) über ihr Geschäft im zweiten Quartal, das weiterhin stark von der Corona-Pandemie bestimmt war. (Boerse, 05.08.2021 - 05:16) weiterlesen...