Ernährung, Getränke

BERLIN - Die Gewerkschaft Nahrung, Genuss, Gaststätten (NGG) begrüßt die schärferen Corona-Regeln für die Gastronomie und fordert ein Mindestkurzarbeitergeld von 1200 Euro im Monat für die Beschäftigten.

07.01.2022 - 21:46:29

Gewerkschaft NGG begrüßt 2G-plus-Regeln und fordert Hilfen. "Es ist gut, dass es eine einheitliche Regelung gibt und das Gastgewerbe nicht komplett in den Lockdown geschickt wird. Die 2G-plus-Regelung bringt zugleich mehr Sicherheit für die Gäste und Beschäftigte", sagte der NGG-Vorsitzende Guido Zeitler den Zeitungen der Funke-Mediengruppe am Freitag.

Die Ministerpräsidenten und Ministerpräsidentinnen der Länder hatten sich bei den Beratungen mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) auf einheitliche strengere Auflagen für Besuche in Restaurants und Cafés geeinigt. Geimpfte und Genesene (2G) müssen demnach künftig zusätzlich einen negativen Test oder eine Auffrischungsimpfung nachweisen. Ungeimpfte haben schon länger keinen Zutritt mehr in der Gastronomie.

Da sich die Einschränkungen negativ auf die bereits schlechten Umsätze auswirken würden, müssten laut Zeitler jedoch die Hilfen aufgestockt werden. Der NGG-Chef forderte, dass das Kurzarbeitergeld und die Aufstockung auf 80 oder 87 Prozent auch über den 31. März hinaus fortgeführt werden müsse. Für viele Beschäftigte im Gastgewerbe reiche dies wegen der niedrigen Einkommen jedoch nicht aus. "Deshalb brauchen wir jetzt das Mindestkurzarbeitergeld, das heißt mindestens 1200 Euro pro Monat", forderte Zeitler.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIEN IM FOKUS 2: Unilever unter Druck nach Kaufgebot für Glaxo - Glaxo gefragt (Boerse, 17.01.2022 - 14:50) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays senkt Unilever auf 'Equal Weight' - Ziel 4600 Pence. Grund ist, dass der britische Pharmakonzern GSK ein weiteres Kaufangebot Unilevers für seine Selbstmedikationssparte abgelehnt hat. Das Kursziel für die Unilever-Aktie hatte Analyst Warren Ackerman kurz zuvor in einer separaten Branchenstudie zu Lebensmittelkonzernen bereits von 4800 auf 4600 Pence gesenkt. Unabhängig davon, ob der Deal mit einem vielleicht erhöhten Angebot doch noch zustande kommt, sieht der Experte damit einhergehend vermehrte Risiken für Unilever. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat die Aktie des Konsumgüterherstellers Unilever von "Overweight" auf "Equal Weight" abgestuft. (Boerse, 17.01.2022 - 14:16) weiterlesen...

Unilever wirft Auge auf Konsumentengeschäft von GSK - Briten lehnen ab. Ein milliardenschweres Angebot lehnte der britische Pharmakonzern am Wochenende jedoch ab. Analysten zweifeln dabei auch am Sinn der Transaktion. LONDON - Der britische Konsumgüterkonzern Unilever (GSK) geworfen. (Boerse, 17.01.2022 - 10:11) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Unilever unter Druck nach Kaufgebot für Glaxo - Glaxo gefragt. Gleichzeitig waren Aktien von GSK stark gefragt. Die Unilever-Papiere sackten im frühen Handel um 5,8 Prozent auf 3709 Pence ab, während die GSK-Anteilsscheine um 5,2 Prozent auf 1726 Pence nach oben schnellten. FRANKFURT - Die Aktien von Unilever haben am Montag nach dem abgelehnten Übernahmeangebot des Konzerns für das Konsumgütergeschäft des britischen Pharmaunternehmens GlaxoSmithKline (GSK) kräftig unter Druck gestanden. (Boerse, 17.01.2022 - 09:41) weiterlesen...

Bauernverband will Finanzierung von Tierwohl-Ställen schnell klären. "Der Umbau kostet etwa vier Milliarden Euro im Jahr. Das Geld brauchen wir", sagte Rukwied der "Neuen Osnabrücker Zeitung" laut Vorabmeldung vom Sonntag. Mit dem Umbau der Tierhaltung könnten sich Halter neu erfinden. OSNABRÜCK - Bauernpräsident Joachim Rukwied hat Agrarminister Cem Özdemir aufgerufen, schnell die Finanzierung neuer Tierwohl-Ställe zu klären. (Wirtschaft, 16.01.2022 - 16:10) weiterlesen...

Wirte in Niederlanden öffnen trotz Gastronomie-Lockdown. Damit protestierten die Wirte dagegen, dass ihre Branche von der Aufhebung des wochenlangen, landesweiten Lockdowns vorerst ausgeschlossen ist. DEN HAAG - Nahezu überall in den Niederlanden haben sich Gaststätten-Betreiber am Samstag für einige Stunden über Corona-Vorschriften hinweggesetzt und ihre Kneipen, Cafés und Restaurants geöffnet. (Boerse, 16.01.2022 - 14:48) weiterlesen...