Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Die Gewerkschaft EVG und der Umweltverband BUND haben vor einem Stellenabbau bei der Deutschen Bahn gewarnt.

22.05.2020 - 06:03:24

Gewerkschaft und BUND warnen vor Stellenabbau bei der Bahn. Mit Blick auf Verhandlungen mit der Bundesregierung über Milliardenhilfen für den Konzern erklärte der stellvertretende EVG-Vorsitzende Klaus-Dieter Hommel: "Um die Einbrüche durch die Covid-19-Pandemie abzufedern braucht es verbindliche Vereinbarungen, die Arbeitsplätze schützen und den Beschäftigten die nötige Sicherheit bieten." Der BUND forderte, die Schiene müsse finanziell mehr gefördert werden, um Klimaziele zu erreichen.

Die Deutsche Bahn braucht wegen hoher Kosten und niedriger Fahrgastzahlen in der Corona-Krise Milliardenhilfen vom Staat. Der bundeseigene Konzern soll einen Eigenanteil dazu beitragen, deswegen wird ein Stellenabbau befürchtet. Der Bahnbeauftragte der Bundesregierung, Enak Ferlemann, hatte dies zurückgewiesen.

EVG und BUND erklärten, für die Mobilitätswende in Deutschland seien die Schiene insgesamt und die Deutsche Bahn im Besonderen von zentraler Bedeutung, um die Emissionen im Verkehrssektor deutlich zu reduzieren. Damit das Pariser Klimaschutzziel eingehalten werden könne, brauche es mehr Investitionen in die Schieneninfrastruktur.

Hommel sagte laut einer Mitteilung vom Freitag, Einsparungen wären kontraproduktiv. "Es sind die Mitarbeitenden, die das Rad am Laufen halten. Weniger Personal und reduzierte Angebote sorgen am Ende für eine verringerte Nutzung; bei den Eisenbahnen insgesamt, aber auch im Busbereich."

Die BUND-Geschäftsführerin Politik und Kommunikation, Antje von Broock, sagte: "Um das Pariser Klimaschutzziel einzuhalten ist eine Mobilitätswende nötig, die durch Investitionen vorangetrieben werden muss, statt durch Sparmaßnahmen ausgebremst zu werden. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) müsse im Zuge des geplanten Konjunkturprogramms der Bundesregierung Gelder in den öffentlichen Verkehr und die Schiene investieren. Ziel müsse der weitere Ausbau, die Elektrifizierung, die Digitalisierung und die Reaktivierung des Schienennetzes sein.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kühne Holding will zweiten Sitz im Hapag-Lloyd-Aufsichtsrat. Mit einer über 30-prozentigen Beteiligung an der Hapag-Lloyd AG werde ein zweiter Sitz im Aufsichtsrat beansprucht, teilte die Gesellschaft am Mittwoch in Schindellegi mit. Damit solle auch die Parität zu den beiden Vertretern des chilenischen Anteileigners und je einem Vertreter der Anteilseigner Katars und Saudi-Arabiens hergestellt werden, hieß es weiter. Klaus-Michael Kühne stehe für eine frühestmögliche Aufnahme in den Aufsichtsrat bereit. SCHINDELLEGI - Das schweizerische Transportunternehmen Kühne Holding will seinen Einfluss bei der deutschen Container-Reederei Hapag-Lloyd ausbauen. (Boerse, 27.05.2020 - 17:46) weiterlesen...

Prozess: Bahn und Bundeswehr gegen Europas Lkw-Hersteller. Der Prozess beginnt am Donnerstag (10.00 Uhr) vor dem Landgericht München. MÜNCHEN - Die Deutsche Bahn hat die Lastwagenhersteller MAN , Daimler , DAF, Iveco und Volvo/Renault auf 385 Millionen Euro Schadenersatz verklagt, weil sie sich jahrelang in einem Kartell ausgetauscht hatten. (Boerse, 27.05.2020 - 17:35) weiterlesen...

GESAMT-ROUNDUP: Hoffnung auf mehr Klarheit über Urlaubsreisen in Europa. BERLIN - Bundesbürger mit Reiseplänen für Europa müssen sich noch etwas gedulden. Die Bundesregierung will sich am 3. Juni mit einem Eckwertepapier befassen, das als Gesprächsgrundlage für eine Einigung mit den Urlaubsländern auf Regeln für einen Infektionsschutz dienen soll, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Regierungskreisen erfuhr. Vorgesehen ist auch, die generelle Reisewarnung für 31 Länder in Europa aufzuheben und durch Reisehinweise zu ersetzen, die an die Lage angepasst sind. Die Tourismusbranche forderte rasche Klarheit. GESAMT-ROUNDUP: Hoffnung auf mehr Klarheit über Urlaubsreisen in Europa (Boerse, 27.05.2020 - 16:08) weiterlesen...

Erneute Protestfahrten von Busunternehmern in zahlreichen Städten. Allein in Berlin waren am Vormittag 300 Busse auf verschiedenen Routen ins Regierungsviertel gefahren, teilte ein Sprecher des Bundesverbands Deutscher Omnibusunternehmer am Mittwoch mit. Dort trafen sich Vertreter mehrerer Verbände mit Bundestagsabgeordneten, um über die schwierige Situation zu diskutieren. BERLIN - Dutzende Reisebusunternehmen haben am Mittwoch in zahlreichen deutschen Städten mit Protestfahrten erneut auf die Not ihrer Branche in der Corona-Krise aufmerksam gemacht. (Wirtschaft, 27.05.2020 - 15:18) weiterlesen...

Lufthansa verschiebt Entscheidung zu Rettungspaket. Als Grund wurden am Mittwoch mögliche Auflagen der EU-Kommission genannt, welche die Drehkreuzfunktion an den Heimatflughäfen Frankfurt und München schwächen würden. Alternativszenarien müssten nun geprüft werden, hieß es in einer Pflichtmitteilung an die Börse. Eine außerordentliche Hauptversammlung wurde zunächst nicht einberufen. FRANKFURT - Die Lufthansa hat die Entscheidung über das milliardenschwere Corona-Rettungspaket des Staates verschoben. (Boerse, 27.05.2020 - 15:15) weiterlesen...

Kabinett soll sich Anfang Juni mit Tourismus-Plan für EU befassen. BERLIN - Die Bundesregierung will in der kommenden Woche ihren Plan für den Neustart des Tourismus in Europa vorlegen. Das Kabinett wolle sich am 3. Juni mit einem Eckwertepapier befassen, das als Gesprächsgrundlage für eine Einigung mit den Urlaubsländern auf Regeln für einen Infektionsschutz dienen soll, wie die Deutsche Presse-Agentur aus Regierungskreisen erfuhr. Vorgesehen ist auch, die generelle Reisewarnung für 31 Länder in Europa aufzuheben und mit Reisehinweisen zu ersetzen, die an die Lage angepasst sind. Kabinett soll sich Anfang Juni mit Tourismus-Plan für EU befassen (Wirtschaft, 27.05.2020 - 14:58) weiterlesen...