Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) sieht im Tarifangebot der Deutschen Bahn keine Verhandlungsgrundlage - Warnstreiks werden damit wahrscheinlicher.

18.05.2021 - 12:43:04

GDL: Bahn-Tarifangebot keine Grundlage - Warnstreiks wahrscheinlicher. "Wir sind nicht nur nicht zufrieden mit dem Angebot, sondern wir werden es entsprechend beantworten", sagte Gewerkschaftschef Claus Weselsky am Dienstag in Berlin.

Bis zum 24. Mai will sich die GDL nun zum weiteren Vorgehen äußern. Einen konkreten Beginn möglicher Warnstreik-Aktionen nannte Weselsky nicht. Allerdings schloss er keinen Zeitraum aus, auch nicht Pfingsten. Er betonte, dass Reisende rechtzeitig über mögliche Einschränkungen informiert würden.

Die Bahn hatte am Vortag erstmals im laufenden Tarifstreit ein Angebot vorgelegt und sich dabei am Abschluss orientiert, den der Konzern bereits im September mit der größeren Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) abgeschlossen hatte. Es beinhaltet unter anderem eine Lohn- und Gehaltssteigerung von 1,5 Prozent ab dem kommenden Jahr sowie eine Laufzeit bis 2023. Darüber hinaus will der Konzern für die Vertragszeit betriebsbedingte Kündigungen ausschließen und in diesem und kommendem Jahr "auf hohem Niveau" neue Beschäftigte einstellen, wie Personalvorstand Martin Seiler am Montag nach den Verhandlungen sagte.

Der Konzern bleibt damit aus Sicht der GDL deutlich hinter den Forderungen zurück. Die Gewerkschaft hatte unter anderem 4,8 Prozent mehr Geld sowie eine einmalige Corona-Prämie in Höhe von 1300 Euro gefordert. "Das Unternehmen hält weiter daran fest, dass die Führungsetage sich bereichert und der kleine Eisenbahner mit Minusrunden abgespeist werden soll", sagte Weselsky.

Die Bahn kritisierte die Aussagen des Gewerkschaftschefs. "Seit heute ist belegt: Verantwortung für Beschäftigte und Arbeitsplätze hat der GDL-Chef offenbar wenig im Sinn", teilte eine Sprecherin mit. Die GDL nehme mit ihren Drohungen Schaden für Kunden und Bahn bewusst in Kauf.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Neue Nachtzugverbindung zwischen Berlin, Kopenhagen und Stockholm. STOCKHOLM - Eine neue Nachtzugverbindung wird Berlin in den Sommermonaten mit den skandinavischen Hauptstädten Stockholm und Kopenhagen verbinden. Wie das französische Bahnunternehmen Transdev am Mittwoch mitteilte, wird der Zug ab Sonntag bis zum 4. September täglich fahren, danach sind bis Ende Oktober mehrere Fahrten pro Woche geplant. Transdev und seine schwedische Tochter Snälltåget, die die Strecke anbietet, hätten die Ambition, den Nachtzugverkehr in Europa wiederzubeleben, ohne dabei auf staatliche Zuschüsse angewiesen zu sein. Neue Nachtzugverbindung zwischen Berlin, Kopenhagen und Stockholm (Wirtschaft, 23.06.2021 - 18:07) weiterlesen...

Lokführer-Gewerkschaft zu Warnstreiks bei der Bahn bereit. BERLIN/FRANKFURT - Passagiere der Deutschen Bahn müssen sich in den kommenden Wochen auf erste Warnstreiks der Lokführer einrichten. Deren Gewerkschaft GDL hat mitten in der Ferienzeit einen Arbeitskampf beim Schienen-Riesen beschlossen und will an diesem Donnerstag (24. Juni) in Berlin Details zu den geplanten Arbeitsniederlegungen nennen. "Die Streiks werden härter und länger als in der Vergangenheit" hatte GDL-Chef Claus Weselsky vor wenigen Tagen angekündigt und damit Erinnerungen an den Lokführer-Streik aus den Jahren 2014/2015 geweckt. Lokführer-Gewerkschaft zu Warnstreiks bei der Bahn bereit (Boerse, 23.06.2021 - 15:49) weiterlesen...

Bahn eröffnet neuartigen Containerbahnhof bei Hannover. Der Umschlagbahnhof könne rund 250 000 Lastwagenfahrten jährlich einsparen, sagte DB-Infrastrukturvorstand Ronald Pofalla am Mittwoch beim offiziellen Startschuss. "Mit jedem Zug, der in Lehrte startet, nehmen wir 52 Lastwagen von der Straße." An dem sogenannten Megahub werden Container von Lastwagen auf Züge geladen. Bundesweit neuartig ist dabei, dass Container, Wechselbehälter und Sattelauflieger auch zwischen Zügen umgeladen werden, um zeit- und kostenaufwendiges Rangieren zu sparen. LEHRTE - Die Deutsche Bahn hat in Lehrte bei Hannover einen neuartigen Containerbahnhof in Betrieb genommen, der mehr Güter von der Straße auf die Schiene bringen soll. (Boerse, 23.06.2021 - 15:06) weiterlesen...

WDH: 'Grundsätzliche Einigung' im Streit um Blockade des Suezkanals (Im 1. (Boerse, 23.06.2021 - 14:43) weiterlesen...

'Grundsätzliche Einigung' im Streit um Blockade des Suezkanals. Nach wochenlangen und umfangreichen Verhandlungen gebe es eine "grundsätzliche Einigung", teilte die britische Anwaltskanzlei Stann Marine am Mittwoch mit. Details wurden nicht genannt. In einem nächsten Schritt würden beide Seiten "so schnell wie möglich" eine schriftliche Vereinbarung unterzeichnen. Anschließend könnten Vorbereitungen getroffen werden, um der "Ever Given" die Weiterfahrt zu erlauben. ISMAILIA - Im Streit um die Blockade des Suezkanals haben die japanischen Eigentümer des Frachters "Ever Given" offenbar eine Einigung mit der ägyptischen Kanalbehörde erzielt. (Boerse, 23.06.2021 - 14:31) weiterlesen...

Bahn und Telekom: Lückenloses Mobilfunknetz entlang aller Strecken. Das kündigten beide Unternehmen und Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) am Mittwoch in Berlin an. Die 7800 Kilometer langen Hauptverkehrsstrecken, auf denen alle ICE-Züge sowie die wichtigsten IC fahren, will die Telekom bis Ende 2024 durchgängig mit einer Datenrate von mehr als 200 Megabit pro Sekunde (Mbit/s) versorgen. Mit dieser Geschwindigkeit sollen dann bis Ende 2025 auch die 13 800 Kilometer "fahrgaststarker Strecken" bedient werden. BERLIN - Das gesamte Streckennetz der Deutschen Bahn soll bis Ende 2026 lückenlos mit dem Mobilfunknetz der Deutschen Telekom versorgt werden. (Boerse, 23.06.2021 - 13:51) weiterlesen...