Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) legt mit einem Streik bei der Deutschen Bahn seit den frühen Morgenstunden den Großteil des Zugverkehrs in Deutschland lahm.

23.08.2021 - 09:03:30

Streik im Personenverkehr der Deutschen Bahn in vollem Gange. Bis Mittwochfrüh, 2.00 Uhr, müssen sich Millionen Reisende auf starke Einschränkungen vor allem im Fernverkehr einstellen. Außer den Lokführern sind erneut auch Beschäftigte in der Verkehrssteuerung, etwa in den Stellwerken, aufgerufen, die Arbeit ruhen zu lassen.

Ein Versuch der Bahn, den Streik mit einem weiteren Tarifvorschlag am Sonntag abzuwenden, war gescheitert. Der Konzern stellte unter anderem Verhandlungen über eine von der GDL geforderte Corona-Prämie für die Beschäftigten in Aussicht. Noch am Nachmittag lehnte Gewerkschaftschef Claus Weselsky das Angebot ab.

"Man muss doch wenigstens eine Zahl nennen", sagte er am Montagmorgen im ZDF-"Morgenmagazin. "Ich schicke meine Leute auf die Züge, um anschließend festzustellen, dass das Angebot für eine Corona-Prämie bei Eins ist? Das fällt aus." Die GDL fordert neben 3,2 Prozent mehr Geld unter anderem auch eine Corona-Prämie in Höhe von 600 Euro. Weselsky betonte erneut, dass ein verbessertes Angebot der Deutschen Bahn Voraussetzung für weitere Verhandlungen sei.

Bahnsprecher Achim Stauß kritisierte am Montagmorgen die Absage der Gewerkschaft. "Das zeigt, der GDL geht es um einen politischen Kampf und nicht um eine Lösung am Verhandlungstisch." Die GDL-Spitze richte Schaden an, "ohne Rücksicht auf die Fahrgäste, ohne Rücksicht auf den Großteil unserer Beschäftigten und ohne Rücksicht auf das Unternehmen DB. Das ist verantwortungslos."

Die Bahn will bis zum Ende der Streikwelle erneut ein Grundangebot von rund einem Viertel der Fernzüge garantieren. Im Regional- und S-Bahnverkehr wird ein Fahraufkommen von etwa 40 Prozent der Bahnen erwartet. Der Notfahrplan sei am Morgen "stabil angelaufen", teilte der Konzern am Montag mit. "Trotz des verlässlichen Grundangebots kann die DB nicht garantieren, dass alle Reisenden wie gewünscht an ihr Ziel kommen", hieß es weiter. Wer könne, solle seine Reise auf die Zeit nach dem Streik verschieben. Bereits am Samstag hatte die GDL mit dem Streik im Güterverkehr begonnen.

Der Konzern geht davon aus, dass sich der Fernverkehr im Laufe des Mittwochs nach Streik-Ende wieder normalisieren wird. Es ist bereits die zweite Streikwelle im laufenden Tarifkonflikt zwischen der Bahn und der GDL. Vor rund zwei Wochen hat die Gewerkschaft bereits zwei Tage lang große Teile des Personenverkehrs lahmgelegt. Dieses Mal hatten die Reisenden allerdings länger Zeit, sich auf den Arbeitskampf einzustellen. GDL-Chef Weselsky hatte die Streikaktionen am Freitag angekündigt.

In dem Tarifstreit geht es unter anderem um mehr Geld für die Beschäftigten. Über die Höhe der künftigen Löhne und Gehälter sind sich beide Seiten einig: 3,2 Prozent mehr soll es geben. Aber über den Zeitpunkt der Auszahlung besteht Uneinigkeit. Offen sind außerdem Fragen zur Betriebsrente, die Höhe einer möglichen Corona-Prämie für die Beschäftigten sowie der Einflussbereich der GDL.

Nicht zuletzt geht es der Gewerkschaft in der Auseinandersetzung auch um den eigenen Einfluss im Konzern, den sie durch das sogenannte Tarifeinheitsgesetz gefährdet sieht. Das Gesetz sieht vor, dass in einem Betrieb mit zwei konkurrierenden Gewerkschaften nur die Tarifverträge der mitgliederstärkeren Arbeitnehmervertretung zur Anwendung kommen. Bei den Betrieben der Deutschen Bahn ist das in der Regel die größere Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG).

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Zug entgleist - Starke Behinderungen nach Rangierunfall in Wolfsburg. Nach dem Rangierunfall am frühen Morgen konnten Fernzüge den Hauptbahnhof nicht mehr anfahren. Zahlreiche Züge wurden umgeleitet, wie ein Bahnsprecher sagte. Betroffen waren vor dem Wochenende ICE- und IC-Züge auf den Strecken Berlin-Bonn, Berlin-Basel, Berlin-Amsterdam und Berlin-Frankfurt Flughafen. Auch der Güterverkehr war beeinträchtigt. WOLFSBURG - Das Entgleisen eines Zugs in Wolfsburg hat am Freitag zu erheblichen Ausfällen und Verspätungen geführt. (Boerse, 24.09.2021 - 19:44) weiterlesen...

Am BER wird es voller - Corona-Kontrollen führen zu Wartezeiten. Das wären in etwa so viele wie im gesamten ersten Halbjahr, sagte der scheidende Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup am Freitag. Er informierte den Aufsichtsrat zum letzten Mal vor seiner Rente über die aktuelle Verkehrs- und Finanzlage des Unternehmens. Aufgrund der aufwendigeren Kontrollen in der Corona-Krise komme es mit steigenden Passagierzahlen derzeit immer wieder zu längeren Wartezeiten und Schlangen an den Kontrollpunkten. SCHÖNEFELD - Die Flughafengesellschaft Berlin-Brandenburg (FBB) rechnet für September am Hauptstadtflughafen BER mit 1,5 Millionen Fluggästen. (Boerse, 24.09.2021 - 17:21) weiterlesen...

Signal der Hansestädte: Kooperation der Containerhäfen nötig. "Wir sind davon überzeugt, dass ein Verbund sinnvoll ist und perspektivisch zu einer Stärkung der maritimen Standorte in der Deutschen Bucht führt", heißt es in einer Erklärung, die am Freitag veröffentlicht wurde. Für die deutschen Containerhäfen Hamburg, Bremerhaven und Wilhelmshaven wird es immer schwieriger, in der Konkurrenz mit den Häfen Rotterdam und Antwerpen mitzuhalten. HAMBURG/BREMEN - Die für Häfen zuständigen Senatsmitglieder in Hamburg und Bremen treten für eine enge Kooperation der Containerhäfen an der deutschen Nordseeküste ein. (Boerse, 24.09.2021 - 17:13) weiterlesen...

Lange Schlangen bei Einreise nach Großbritannien wegen Technikpanne. In den sozialen Netzwerken teilten Nutzer Fotos, die zahlreiche Menschen ohne Abstand zueinander an Flughäfen sowie Bahnhöfen zeigten. Von einem "Menschen-Stau" sprach der Journalist Louis Theroux. LONDON - Wegen Technikproblemen an der elektronischen Passkontrolle haben am Freitag zahlreiche Menschen über stundenlange Wartezeiten bei der Einreise nach Großbritannien geklagt. (Boerse, 24.09.2021 - 16:45) weiterlesen...

Indien bestellt 56 Airbus-Militärflugzeuge - Produktion vor Ort folgt. Die ersten 16 Transportmaschinen vom Typ C295 für Indien würden noch im Airbus-Werk im spanischen Sevilla montiert, teilten Airbus und das indische Unternehmen Tata Advanced Systems am Freitag in Neu-Delhi mit. Die restlichen 40 Flugzeuge gleichen Typs sollen dann in einer Industriepartnerschaft von Airbus mit Tata in Indien entstehen. NEU-DELHI - Indien kauft 56 Militärflugzeuge bei Airbus und sichert sich dafür eine Produktion im eigenen Land. (Boerse, 24.09.2021 - 16:12) weiterlesen...

Rangeleien bei Protesten von Alitalia-Mitarbeitern. Mehrere Hundert Menschen blockierten in der Nähe des Flughafens Fiumicino einen Autobahnabschnitt. Die Polizei war stundenlang bemüht, zumindest eine Spur für Autos und Busse frei zu halten. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Ansa unter Berufung auf Polizeikreise gab es dabei aber keine gewaltsamen Zusammenstöße der Demonstranten mit den Ordnungskräften. ROM - Bei Streikkundgebungen von Alitalia-Mitarbeitern ist es am Freitag bei Rom zu Auseinandersetzungen mit der Polizei gekommen. (Boerse, 24.09.2021 - 15:48) weiterlesen...