Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) kämpft vor Gericht um die Anwendung der eigenen Tarifverträge in Betrieben der Deutschen Bahn - und ist nun in einer weiteren Instanz mit einem Eilantrag vorerst gescheitert.

19.08.2021 - 16:30:28

Landesarbeitsgericht weist Eilantrag von Lokführergewerkschaft zurück. "Das Landesarbeitsgericht hat den Antrag - wie schon das Arbeitsgericht Berlin (...) - zurückgewiesen", teilte das Gericht am Donnerstag mit. Es fehle bereits an der "erforderlichen Eilbedürftigkeit der Angelegenheit, weil das Arbeitsgericht Berlin bereits in einem Monat über das Begehren der GDL im Hauptsacheverfahren" verhandele.

Die GDL sieht ihren Einfluss bei der Bahn aufgrund des sogenannten Tarifeinheitsgesetzes gefährdet. Das Gesetz sieht vor, dass in einem Betrieb mit zwei konkurrierenden Gewerkschaften nur die Tarifverträge der mitgliederstärkeren Arbeitnehmervertretung zur Anwendung kommen. Bei den Betrieben der Deutschen Bahn ist das in der Regel die größere Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG).

An einem notariellen Verfahren, bei dem im Frühjahr die genaue Mitgliederstärke der Gewerkschaften in den jeweiligen Betrieben festgestellt werden sollte, hatte sich die GDL nicht beteiligt. Daraufhin hat die Bahn "begründete Annahmen" über die jeweilige Mitgliederstärke getroffen und sich dabei unter anderem auf die Ergebnisse von Betriebsratswahlen gestützt. Demnach stellt die GDL lediglich in 16 der 300 Bahn-Unternehmen eine Mehrheit in der Belegschaft.

Gegen diese Festlegung geht die Gewerkschaft gerichtlich vor, unterlag mit ihren Eilanträgen aber bislang vor den Arbeitsgerichten in Frankfurt und Berlin.

Im laufenden Tarifkonflikt mit der Deutschen Bahn will sich die GDL am Freitag zum weiteren Vorgehen äußern. Die Gewerkschaft hatte in der vergangenen Woche zwei Tage lang große Teile des Bahnverkehrs lahmgelegt. Der erste Streik war für die Fahrgäste 15 Stunden vor Beginn angekündigt worden. Weselsky hatte am Dienstag versichert, früher als beim ersten Mal über den Streikbeginn zu informieren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Lufthansa startet Kapitalerhöhung für Staatshilfe-Rückzahlung. Das Geld soll in die Rückzahlung der beiden Stillen Einlagen fließen, mit denen der deutsche Staat den Luftfahrtkonzern in der Corona-Krise im vergangenen Jahr vor dem wirtschaftlichen Aus gerettet hatte. FRANKFURT - Die Lufthansa neue Aktien im Gesamtwert von 2,14 Milliarden Euro ausgeben, wie es am Sonntagabend in Frankfurt mitteilte. (Boerse, 19.09.2021 - 20:08) weiterlesen...

Lufthansa beschließt Milliarden-Kapitalerhöhung zur Rückzahlung der Staatshilfen. FRANKFURT - Die Lufthansa am Sonntagabend in Frankfurt mit. Der Bezugspreis liege bei 3,58 Euro je neuer Aktie. Die neuen Aktien sollen den Aktionären voraussichtlich vom 22. September bis 5. Oktober im Bezugsverhältnis 1:1 angeboten werden. Der Bezugsrechtshandel soll am 22. September beginnen und am 30. September enden. Lufthansa beschließt Milliarden-Kapitalerhöhung zur Rückzahlung der Staatshilfen (Boerse, 19.09.2021 - 19:20) weiterlesen...

Streit um beschlossene Kartenzahlungsmöglichkeit an E-Ladesäulen. Die SPD verteidigte die künftige Vorgabe zu Kartenzahlungsmöglichkeiten an neuen Ladesäulen und wies Kritik von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) daran scharf zurück. "Das Bezahlsystem sichert, dass möglichst alle Menschen barrierefrei die Säulen nutzen können", sagte SPD-Fraktionsvize Sören Bartol der Deutschen Presse-Agentur. Vorwürfe Scheuers an die Adresse von Finanzminister Olaf Scholz (SPD) seien "billige Ablenkung". BERLIN - Der Ausbau des Ladenetzes für Elektroautos wird zum Streitthema im Bundestagswahlkampf. (Boerse, 19.09.2021 - 14:05) weiterlesen...

Ladesäulen für E-Autos müssen Kartenzahlung ermöglichen. Ab Juli 2023 müssen in alle neuen Ladepunkte Lesegeräte für gängige Debit- oder Kreditkarten eingebaut sein. Einer entsprechenden Verordnung der Bundesregierung stimmte der Bundesrat am Freitag zu. Ältere Ladesäulen müssen nicht umgerüstet werden. Aus Sicht der Autobranche ist die neue Pflicht ein Rückschritt. BERLIN - Fahrer von Elektroautos können beim Tanken an der Ladesäule bald häufiger mit Karte zahlen. (Boerse, 17.09.2021 - 17:30) weiterlesen...

Scheuer kritisiert Ladesäulen-Entscheidung: Lobbyismus. "Der EC-Karten-Lobbyismus hat bei Finanzminister Scholz voll zugeschlagen", sagte der CSU-Politiker am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. "Er hat jetzt den verlangsamten Ausbau der Ladesäulen durch die zusätzliche Technikauflage zu verantworten." Dabei könne man inzwischen selbst an der Supermarktkasse mit dem Handy bezahlen. BERLIN - Verkehrsminister Andreas Scheuer hat die Bundesratsentscheidung zu E-Ladesäulen kritisiert und Finanzminister Olaf Scholz vorgeworfen, Spielball von Lobbyisten zu sein. (Wirtschaft, 17.09.2021 - 17:16) weiterlesen...

Nach EVG-Kritik: Bund bekennt sich zum 'Bündnis für unsere Bahn'. "Das BMVI steht zu dem im "Bündnis für unsere Bahn" zugesagten Beitrag des Bundes zum Coronaschadensausgleich bei der Deutschen Bahn AG (DB AG)", hieß es. Die EU-Kommission habe bereits Finanzbausteine in Höhe von 3,77 Milliarden Euro genehmigt. Diese sollen nicht nur der Bahn, sondern etwa über eine Trassenpreisförderung der gesamten Eisenbahn-Branche zukommen. BERLIN - Der Bund strebt weiterhin eine zeitnahe Auszahlung der Eigenkapitalerhöhung für die Deutsche Bahn an - das hat das Bundesverkehrsministerium (BMVI) am Freitag nach Kritik der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) betont. (Boerse, 17.09.2021 - 16:44) weiterlesen...