Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat nach dem Ende der zweiten Streikrunde an diesem Mittwoch mit weiteren Arbeitskämpfen gedroht.

25.08.2021 - 13:07:27

GDL droht nach zweiter Streikrunde mit weiteren Arbeitskämpfen. "Der Stillstand bei der Angebotsverbesserung führte bereits zwei Mal zum Stillstand der Züge in Deutschland und wird es weiterhin tun", teilte die Gewerkschaft am Mittwoch mit. "Der Arbeitgeber wäre gut beraten, die GDL nicht weiter herauszufordern und die Auswirkungen klein zu reden", hieß es von GDL-Chef Claus Weselsky. Einen Zeitpunkt für mögliche weitere Streiks nannte er zunächst nicht.

Der Arbeitskampf der GDL war am frühen Mittwochmorgen gegen 2.00 Uhr planmäßig beendet worden. Er hatte seit Samstag zunächst den Güterverkehr betroffen und war am Montagmorgen auch auf den Personenverkehr ausgeweitet worden.

"Das hat gesessen. War schon der erste Streik erfolgreich, so haben die Beschäftigten im zweiten Arbeitskampf noch einmal kräftig nachgelegt", teilte die GDL mit. Die Gewerkschaft geht eigenen Angaben zufolge von mehr als 10 000 Streikteilnehmenden über die gesamte Dauer des zweiten Arbeitskampfes aus. Die Bahn wiederum zählte lediglich knapp 8500 Streikende, wie aus dem internen Abschlussbericht hervorgeht, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

So oder so: Der Arbeitskampf führte dazu, dass nur jeder dritte Fernzug planmäßig fahren konnte. Im Regionalverkehr hielt die Bahn rund 40 Prozent des Angebots aufrecht, allerdings mit regional großen Unterschieden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Fast drei Viertel wollen Entlastung wegen hoher Spritpreise. Entsprechend äußerten sich 73 Prozent der Befragten in einer repräsentativen Erhebung des Meinungsforschungsinstituts Civey im Auftrag der "Augsburger Allgemeinen". 20 Prozent der 5003 Befragten hielten dies für unnötig. AUGSBURG - Fast drei Viertel der Deutschen wünschen sich staatliche Entlastungen wegen der hohen Spritpreise. (Boerse, 21.10.2021 - 10:20) weiterlesen...

Zugstörungen und Stromausfälle durch Sturm in Frankreich. Etwa 250 000 Haushalte seien ohne Strom, schrieb Netzbetreiber Enedis auf Twitter. Allein in der Normandie waren demnach 80 000 Haushalte betroffen. PARIS - Heftige Sturmböen haben am frühen Donnerstagmorgen in Nordfrankreich Störungen im Verkehr und bei der Stromversorgung verursacht. (Boerse, 21.10.2021 - 09:58) weiterlesen...

Flixmobility übernimmt US-Fernbusunternehmen Greyhound. Für rund 172 Millionen Dollar (148 Mio Euro) übernimmt das Münchner Unternehmen, das in Deutschland vor allem für seine Marken Flixbus und Flixtrain bekannt ist, 2400 Ziele in den USA, wie beide Seiten am Donnerstagmorgen mitteilten. "Gemeinsam werden Flixbus und Greyhound der gestiegenen Nachfrage nach umweltfreundlicher Mobilität in den USA Rechnung tragen", erklärte Flixmobility-Mitgründer André Schwämmlein. BERLIN/MÜNCHEN - Die Reiseplattform Flixmobility kauft das US-Fernbusunternehmen Greyhound Lines, den größten Anbieter von Fernbusreisen in Nordamerika. (Boerse, 21.10.2021 - 09:39) weiterlesen...

Großbritannien und Neuseeland vereinbaren Freihandelspakt. Das Abkommen steht im Grundsatz. Details sollen in den kommenden Monaten ausgearbeitet werden. LONDON/WELLINGTON - Großbritannien hat nach dem Brexit neben Australien jetzt auch mit Neuseeland ein Freihandelsabkommen vereinbart. (Boerse, 21.10.2021 - 09:09) weiterlesen...

Güterzug kollidiert mit Ast - Fernzüge Köln-Koblenz betroffen. Wie ein Sprecher der Deutschen Bahn mitteilte, war der Ast sturmbedingt linksrheinisch auf das Gleis gestürzt. "Wir müssen rechtsrheinisch umleiten und arbeiten mit Hochdruck daran, die Schäden zu beheben." Kurz vor sieben Uhr sei der Schaden behoben worden, die Fernzüge könnten wieder linksrheinisch fahren, hieß es dann wenig später. Die Fernzüge waren zuvor seit den frühen Morgenstunden zwischen Köln und Koblenz umgeleitet worden und hatten Verspätungen zwischen 20 und 90 Minuten. Die DB rechnete aber auch nach Beseitigung des Schadens noch mit "leichten Folgeverspätungen". DÜSSELDORF - Ein Güterzug ist in der Nacht zu Donnerstag in Bad Godesberg mit einem Ast kollidiert, der Fernverkehr Köln-Koblenz war am Morgen beeinträchtigt. (Boerse, 21.10.2021 - 08:11) weiterlesen...

KORREKTUR: Güterzug kollidiert mit Ast - Fernzüge Köln-Koblenz betroffen (Der Unfall war linksrheinisch. DB hat Angaben korrigiert, 1. Absatz) (Boerse, 21.10.2021 - 07:40) weiterlesen...