Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Produktion, Absatz

BERLIN - Die gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) fordern angesichts absehbarer Kostensprünge in der Pflege Klarheit über die Finanzierung.

18.06.2019 - 12:07:41

Pflegekosten steigen weiter - Kassen für neue Finanzierungen. "Es ist an der Zeit, dass alle die Karten auf den Tisch legen", sagte Gernot Kiefer, Vorstand des GKV-Spitzenverbands, am Dienstag. Zuletzt sei viel über neue Leistungen für Pflegebedürftige und höhere Löhne für Pflegekräfte gesprochen worden. "Doch niemand wollte sagen, was das alles kostet und wer es bezahlen soll." Zu reden sei auch über Möglichkeiten, Pflegebedürftige zu entlasten.

Die Finanzsituation der Pflegeversicherung sei eigentlich noch bis 2023 stabil, sagte Kiefer. Durch die Beitragserhöhung um 0,5 Punkte zu Jahresbeginn und die weiterhin positive Wirtschaftslage wird laut GKV für dieses Jahr daher auch ein Überschuss von 2,66 Milliarden Euro erwartet. Wenn im Koalitionsvertrag angekündigte neue Leistungen und Ausgaben kämen, steige aber der Finanzbedarf um mindestens gut vier Milliarden Euro. Allein die geplante und nötige höhere Vergütung von Pflegekräften dürfte dabei mindestens 1,4 Milliarden Euro kosten.

"Greifen die neuen Maßnahmen ab 2021, und es gibt keine andere Gegenfinanzierung, dann müssen wir bereits in zwei Jahren mit der nächsten Beitragserhöhung rechnen", warnte Kiefer. Daher schlagen die Kassen auch neue Finanzierungselemente vor. Dabei gehe es darum, "die Pflege zu verbessern und die Lasten gerechter zu verteilen".

Konkret sollten die Länder für Investitionskosten der Pflegeheime einstehen. Im vergangenen Jahr habe im Bundesschnitt jeder Bewohner 5300 Euro dafür zu zahlen gehabt. Dabei gab es laut GKV aber große Unterschiede nach Ländern - von jährlich 3300 Euro pro Kopf in Sachsen-Anhalt bis zu 6400 Euro in Nordrhein-Westfalen und Hamburg. Diese Eigenanteile könnten sinken, wenn die Länder sich wie gesetzlich vorgesehen an der Finanzierung beteiligten.

Kommen müsse auch eine regelmäßige Erhöhung der Leistungsbeträge, forderte Kiefer. Bisher seien die Beträge, die die Pflegeversicherung zahlt, zu selten erhöht worden. In der Folge werde mehr Leistung über höhere Eigenanteile der Heimbewohner finanziert. "Das ist der falsche Weg." Die Kassen bekräftigten außerdem ihre Forderung nach einem Bundeszuschuss für die Pflegeversicherung aus Steuergeld.

Die große Koalition will über einen "fairen Ausgleich" diskutieren, um Pflege-Mehrkosten zu finanzieren. Möglich wären auch erneut höhere Beiträge. Bei den Eigenanteilen, die für die eigentliche Pflege und weitere Nebenkosten im Heim fällig werden, wollen Union und SPD "übermäßige Belastungen" erklärtermaßen vermeiden. Die Pflegekosten insgesamt steigen auch generell wegen der alternden Gesellschaft.

Die Zahl der Leistungsempfänger erhöhte sich im vergangenen Jahr weiter auf 3,7 Millionen - das waren 10,4 Prozent mehr als 2017. Die Ausgaben der Pflegeversicherung legten binnen Jahresfrist um 7,6 Prozent auf 38,2 Milliarden Euro 2018 zu.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Paypal bringt Geldüberweisungs-Dienst Xoom nach Deutschland. Die US-Firma brachte am Dienstag ihren Service Xoom in 32 Märkten auf dem Kontinent an den Start. Der Paypal-Dienst will gegen Rivalen mit kurzen Übermittlungszeiten und niedrigen Gebühren punkten. DREILINDEN - Der Bezahldienst Paypal steigt ins Geschäft mit internationalen Überweisungen in Deutschland und Europa ein. (Boerse, 16.07.2019 - 04:44) weiterlesen...

KORREKTUR: Kräftiger Absatzrückgang bei Autohersteller PSA. Absatz, 2. (Korrigiert wurde im 1. (Boerse, 15.07.2019 - 19:19) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: Drägerwerk optimistischer bei Jahresumsatz - Ergebnisrückgang (technische Wiederholung) (Boerse, 15.07.2019 - 19:00) weiterlesen...

Drägerwerk optimistischer beim Jahresumsatz - Quartalsverlust schockt nur kurz. Auf Basis der Entwicklung des ersten Halbjahres sei mit einem Umsatzwachstum am oberen Ende der bisherigen Prognose von währungsbereinigt zwischen 1,0 und 4,0 Prozent zu rechnen, teilte das Unternehmen am späten Montagnachmittag in Lübeck mit. Von April bis Juni war der bereinigte Umsatz um 2,0 Prozent gestiegen. LÜBECK - Der Medizintechnikkonzern Drägerwerk wird beim Blick auf den Jahreserlös optimistischer. (Boerse, 15.07.2019 - 17:49) weiterlesen...

Kräftiger Absatzrückgang bei Autohersteller PSA. Die Verkäufe sanken im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum weltweit um 12,8 Prozent auf gut 19 Millionen Fahrzeuge, teilte PSA am Montag in Rueil-Malmaison bei Paris mit. Während es in Europa einen kleinen Zuwachs gab, verzeichneten Überseemärkte in Asien oder Lateinamerika deutliche Einbußen. PARIS - Der französische Autohersteller PSA mit den großen Marken Peugeot, Citroën und Opel hat einen kräftigen Absatzrückgang verbucht. (Boerse, 15.07.2019 - 17:42) weiterlesen...

Merkel zu Besuch bei Siemens in Görlitz. In Begleitung von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) und Siemens-Chef Joe Kaeser besichtigte sie mehrere Stationen des Werkes mit rund 800 Beschäftigten. Es ist das Hauptzentrum von Siemens für die Produktion von Dampfturbinen. Unmittelbar vor Merkels Eintreffen hatte Siemens mit dem Land Sachsen und der Fraunhofer-Gesellschaft einen Zukunftspakt für Görlitz unterzeichnet. Er sieht die Einrichtung eines Innovationscampus auf dem Werksgelände vor. GÖRLITZ - Bundeskanzlerin Merkel hat am Montag dem Siemens-Standort im sächsischen Görlitz einen Besuch abgestattet. (Boerse, 15.07.2019 - 16:57) weiterlesen...