Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die gesetzliche Rentenversicherung hat im vergangenen Jahr Rekordeinnahmen verzeichnet.

11.01.2019 - 15:47:48

Rentenkasse mit Rekordeinnahmen. So beliefen sich die Einnahmen aus Beiträgen aus Erwerbstätigkeit im Jahr 2018 auf rund 212 Milliarden Euro, wie die Deutsche Presse-Agentur am Freitag in Berlin von der Deutschen Rentenversicherung Bund erfuhr. Das war soviel wie noch nie. Die gesamten Beitragseinnahmen lagen mit 235,9 Milliarden noch leicht über den jüngsten positiven Schätzungen.

Die Präsidentin der Rentenversicherung, Gundula Roßbach, sagte der dpa: "Die positive Entwicklung bei den Beitragseinnahmen ist darauf zurückzuführen, dass die Löhne deutlich gestiegen sind und gleichzeitig die Beschäftigung kontinuierlich zugenommen hat."

Auf die Rentner kommt in diesem Jahr eine kleine Geldspritze zu, und die neuen Zahlen legen nahe, dass diese auch gut gefüllt sein wird. Bereits bekannt ist, dass die Ruheständler in Westdeutschland im Juli um 3 bis 3,5 Prozent mehr bekommen. In Ostdeutschland sollen die Renten sogar noch um 0,7 Punkte stärker steigen. Die exakte Höhe kann allerdings erst im Frühjahr berechnet werden.

Auch die Reserve der Rentenkasse, die Nachhaltigkeitsrücklage, stieg laut Rentenversicherung zuletzt auf einen neuen Höchststand. Lag sie Ende 2017 noch bei 33,4 Milliarden Euro, so waren es Ende 2018 38,2 Milliarden Euro. Dies entspricht den Ausgaben der Rentenversicherung von 1,79 Monaten.

Nach den Wirtschaftsannahmen der Bundesregierung aus dem Herbst 2017 war für Ende 2018 noch ein Wert von 33,1 Milliarden Euro erwartet worden. Die Finanzlage ist also deutlich besser als vor einem Jahr.

Die Rentenversicherung wies aber auf erwartbar ungünstigere Zeiten hin: "Die Nachhaltigkeitsrücklage der Rentenversicherung wird in den kommenden Jahren allerdings planmäßig abgebaut." Ziel dieser Reserve sei es, den Beitragssatz stabil zu halten. Bis zum Jahr 2023 kann er nach den Vorausberechnungen bei 18,6 Prozent liegen.

Mit dem Rentenpaket der Koalition traten Anfang des Jahres auch einige Neuerungen in Kraft. So sollen sowohl das Rentenniveau als auch der Beitragssatz bei einem bestimmten Wert gehalten werden. Das Niveau beschreibt das Verhältnis der Rente zu den Löhnen. Es soll bis 2025 nicht unter 48 Prozent sinken. Der Beitragssatz soll bis dahin nicht über 20 Prozent des Einkommens steigen. Mit der Ausweitung der Mütterrente werden Erziehungszeiten für vor 1992 geborene Kinder stärker angerechnet. Die betreffenden Renten werden so je Kind erhöht- um brutto 16,02 Euro pro Monat im Westen und 15,35 Euro im Osten. Bald will Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) eine Grundrente für langjährig Versicherte auf den Weg bringen.

Die Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, Verena Bentele, forderte, die gute Lage zur effektiven Bekämpfung von Altersarmut zu nutzen. Rentenabschläge für Rentner mit Erwerbsminderung müssten komplett gestrichen, das Rentenniveau müsse auf 50 Prozent angehoben werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Iran-Krise: Schiitische Politiker im Irak rufen zur Zurückhaltung auf. Der einflussreiche Kleriker Muktada al-Sadr teilte in der Nacht auf Montag über den Internetdienst Telegram mit, er sei dagegen, einen Krieg zwischen den USA und dem Iran zu entzünden und den Irak in diesen Konflikt hineinzuziehen. Die führenden Persönlichkeiten des Landes müssten eine standhafte Haltung einnehmen, um den Irak aus einem "mörderischen Krieg" herauszuhalten. BAGDAD - Nach den neuen Drohungen von US-Präsident Donald Trump gegen den Iran haben führende schiitische Politiker im Irak zur Zurückhaltung aufgerufen. (Boerse, 20.05.2019 - 11:54) weiterlesen...

Google schränkt Zusammenarbeit mit Huawei ein WASHINGTON/MOUNTAIN VIEW - Nachdem Huawei auf eine schwarze Liste der US-Regierung gekommen ist, schränken Google habe die Bereitstellung von Hardware und einiger Software-Dienste eingestellt, hieß es unter Berufung auf informierte Personen. (Boerse, 20.05.2019 - 10:02) weiterlesen...

'Bild': Flüchtlingskosten 2018 bei 23 Milliarden Euro. Das sei im Vergleich zu 2017 ein weiterer Anstieg, meldet die "Bild"-Zeitung (Montag). Damals wurden knapp 21 Milliarden Euro ausgegeben. Die Zeitung beruft sich auf den Regierungsbericht "Flüchtlings- und Integrationskosten", der am Mittwoch vom Kabinett beschlossen werden soll. BERLIN - Der Bund hat laut einem Medienbericht im vergangenen Jahr 23 Milliarden Euro ausgegeben, um Fluchtursachen zu bekämpfen und eingetroffene Migranten zu versorgen. (Wirtschaft, 20.05.2019 - 09:19) weiterlesen...

Teure Städte: Wo sind die Preise am höchsten?. Doch den Spitzenplatz als Metropole mit den höchsten Gehältern ist die Schweizer Stadt nach jahrelanger Dominanz los, wie aus einer aktuellen Auswertung von Deutsche Ban Research hervorgeht. Auf Platz 1 dieser Rangliste liegt nach Angaben vom Montag nun San Francisco. Ein Grund nach Einschätzung der Analysten: Das schnelle Wachstum des US-amerikanischen Technologiesektors. FRANKFURT - Taxifahrt, Kinokarte, Restaurantbesuch - Zürich ist weltweit eines der teuersten Pflaster. (Wirtschaft, 20.05.2019 - 09:18) weiterlesen...

Brinkhaus: Wir planen mit der nächsten Bundestagswahl 2021. "Wir planen mit der nächsten Bundestagswahl 2021", sagte er der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Montag). "Bis dahin sind wir gewählt und wollen die Zusammenarbeit mit der SPD auch fortsetzen." Die Koalition sei gerade einmal 14 Monate im Amt. BERLIN/FRANKFURT - Der Vorsitzende der Union im Bundestag, Ralph Brinkhaus, rechnet nicht mit einem vorzeitigen Ende der großen Koalition. (Wirtschaft, 20.05.2019 - 08:50) weiterlesen...

Kreise: T-Mobile US/Sprint sind für Fusion zu weiteren Zugeständnissen bereit. Die beiden US-Mobilfunker wollen dabei zum Beispiel den Verkauf von Sparten anbieten, den Aufbau eines 5G-Netzes innerhalb von drei Jahren und auch die Versorgung von ländlichen Regionen garantieren, wie die Nachrichtenagentur Bloomberg am Montag unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen berichtete. NEW YORK - Die Telekom-Tochter T-Mobile US und ihr Konkurrent Sprint wollen Kreisen zufolge bald Zugeständnisse zur Rettung ihrer geplanten Fusion bekanntgeben. (Boerse, 20.05.2019 - 07:13) weiterlesen...