Regierungen, Deutschland

BERLIN - Die gesetzliche Rentenversicherung hat im vergangenen Jahr Rekordeinnahmen verzeichnet.

11.01.2019 - 15:47:48

Rentenkasse mit Rekordeinnahmen. So beliefen sich die Einnahmen aus Beiträgen aus Erwerbstätigkeit im Jahr 2018 auf rund 212 Milliarden Euro, wie die Deutsche Presse-Agentur am Freitag in Berlin von der Deutschen Rentenversicherung Bund erfuhr. Das war soviel wie noch nie. Die gesamten Beitragseinnahmen lagen mit 235,9 Milliarden noch leicht über den jüngsten positiven Schätzungen.

Die Präsidentin der Rentenversicherung, Gundula Roßbach, sagte der dpa: "Die positive Entwicklung bei den Beitragseinnahmen ist darauf zurückzuführen, dass die Löhne deutlich gestiegen sind und gleichzeitig die Beschäftigung kontinuierlich zugenommen hat."

Auf die Rentner kommt in diesem Jahr eine kleine Geldspritze zu, und die neuen Zahlen legen nahe, dass diese auch gut gefüllt sein wird. Bereits bekannt ist, dass die Ruheständler in Westdeutschland im Juli um 3 bis 3,5 Prozent mehr bekommen. In Ostdeutschland sollen die Renten sogar noch um 0,7 Punkte stärker steigen. Die exakte Höhe kann allerdings erst im Frühjahr berechnet werden.

Auch die Reserve der Rentenkasse, die Nachhaltigkeitsrücklage, stieg laut Rentenversicherung zuletzt auf einen neuen Höchststand. Lag sie Ende 2017 noch bei 33,4 Milliarden Euro, so waren es Ende 2018 38,2 Milliarden Euro. Dies entspricht den Ausgaben der Rentenversicherung von 1,79 Monaten.

Nach den Wirtschaftsannahmen der Bundesregierung aus dem Herbst 2017 war für Ende 2018 noch ein Wert von 33,1 Milliarden Euro erwartet worden. Die Finanzlage ist also deutlich besser als vor einem Jahr.

Die Rentenversicherung wies aber auf erwartbar ungünstigere Zeiten hin: "Die Nachhaltigkeitsrücklage der Rentenversicherung wird in den kommenden Jahren allerdings planmäßig abgebaut." Ziel dieser Reserve sei es, den Beitragssatz stabil zu halten. Bis zum Jahr 2023 kann er nach den Vorausberechnungen bei 18,6 Prozent liegen.

Mit dem Rentenpaket der Koalition traten Anfang des Jahres auch einige Neuerungen in Kraft. So sollen sowohl das Rentenniveau als auch der Beitragssatz bei einem bestimmten Wert gehalten werden. Das Niveau beschreibt das Verhältnis der Rente zu den Löhnen. Es soll bis 2025 nicht unter 48 Prozent sinken. Der Beitragssatz soll bis dahin nicht über 20 Prozent des Einkommens steigen. Mit der Ausweitung der Mütterrente werden Erziehungszeiten für vor 1992 geborene Kinder stärker angerechnet. Die betreffenden Renten werden so je Kind erhöht- um brutto 16,02 Euro pro Monat im Westen und 15,35 Euro im Osten. Bald will Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) eine Grundrente für langjährig Versicherte auf den Weg bringen.

Die Präsidentin des Sozialverbands VdK Deutschland, Verena Bentele, forderte, die gute Lage zur effektiven Bekämpfung von Altersarmut zu nutzen. Rentenabschläge für Rentner mit Erwerbsminderung müssten komplett gestrichen, das Rentenniveau müsse auf 50 Prozent angehoben werden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Chinesischer Telekom-Gigant Huawei weist Sicherheitsbedenken zurück. "Huawei-Produkte sind nur wie ein Ziegelstein", sagte Dennis Zuo vor deutschen Journalisten, die am Dienstag das Cyber-Sicherheitslabor des Unternehmens in Dongguan in Südchina besichtigen konnten. "Er wird nach bestimmten Standards gebaut. Es lässt sich nicht sagen, dass die Sicherheit des Hauses von diesem Ziegelstein abhängt." Wenn ein ganzes Haus gebaut werde, hänge die Sicherheit vielmehr von vielen anderen Dingen ab. SHENZHEN - Der neue Deutschland-Chef des chinesischen Telekom-Riesen Huawei hat Sicherheitsbedenken gegenüber der Netzwerkausrüstung seines Konzerns zurückgewiesen. (Wirtschaft, 22.01.2019 - 06:48) weiterlesen...

Merkel und Macron besiegeln Freundschaftspakt - Projekte vereinbart. Im Krönungssaal des historischen Aachener Rathauses wollen Bundeskanzlerin Angela Merkel und Staatspräsident Emmanuel Macron ihre Unterschriften unter den deutsch-französischen Vertrag setzen. BERLIN - Genau 56 Jahre nach der Unterzeichnung des Élysée-Vertrages besiegeln Deutschland und Frankreich am Dienstag einen neuen Freundschaftspakt. (Wirtschaft, 22.01.2019 - 06:47) weiterlesen...

DAVOS/ROUNDUP: Weltwirtschaftsforum beginnt Tagung - Bolsonaro spricht. Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums. Mit Spannung erwartet wird die erste größere Rede des rechtspopulistischen brasilianischen Präsidenten Jair Bolsonaro (15.30 Uhr), dessen jüngster Wahlsieg das größte Land Lateinamerikas spaltet. Zum Auftakt des viertägigen Treffens in den Schweizer Alpen steht auch ein Gespräch zwischen dem britischen Prinzen William und dem Naturfilmer Sir David Attenborough über Umweltschutz auf dem Programm. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wird am Mittwoch in Davos erwartet. DAVOS - Ohne US-Präsident Donald Trump und den französischen Staatschef Emmanuel Macron beginnt am Dienstag (11.00 Uhr) in Davos die 49. (Wirtschaft, 22.01.2019 - 06:47) weiterlesen...

Zu viele Unfälle: Verkehrsexperten fordern schärfere Tempolimits. Nur so könne die Zahl der Verkehrstoten weiter gesenkt werden, sagte der stellvertretende Bundesvorsitzende der Gewerkschaft der Polizei, Michael Mertens. GOSLAR - Vor Beginn des Deutschen Verkehrsgerichtstags in dieser Woche in Goslar sind Forderungen nach schärferen Tempolimits auf deutschen Straßen laut geworden. (Boerse, 22.01.2019 - 06:20) weiterlesen...

Stephan Weil: Tempolimit auf Autobahnen ist überflüssig. Der Grund: Eine solche Begrenzung sei faktisch längst Realität. "Ich fahre viel auf deutschen Autobahnen", sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Dienstag). HANNOVER - Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hält ein gesetzliches Tempolimit von 130 Kilometern in der Stunde in Deutschland für überflüssig. (Boerse, 22.01.2019 - 06:14) weiterlesen...

DAVOS: Provisorische Bahn-Haltestelle soll Staus beim WEF mindern. Unweit des Veranstaltungsorts wurde nun übergangsweise eine Bahnhaltestelle eingerichtet, die das Chaos lindern soll. Die Kosten in Höhe von 64 000 Schweizer Franken (rund 56 000 Euro) teilen sich die Gemeinde und das WEF, wie örtliche Medien berichteten. An der Station halten Sonderzüge der Rhätischen Bahn, die seit Montag bis zu vier Mal pro Stunde zwischen den Bahnhöfen Davos Dorf und Davos Platz pendeln. DAVOS - Jedes Jahr klagen Teilnehmer der Jahrestagung des Weltwirtschaftsforums (WEF) und Einwohner in Davos über dicke Staus und verstopfte Straßen. (Boerse, 22.01.2019 - 05:50) weiterlesen...