Deutschland, Branchen

BERLIN - Die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) wehrt sich gegen die Einführung einer einheitlichen Bürgerversicherung zu Lasten ihrer Beitragszahler.

03.01.2018 - 06:33:43

Verband: Keine Bürgerversicherung zu Lasten gesetzlich Versicherter. Die offensichtlichen Probleme der privaten Krankenversicherung dürften nicht auf dem Rücken der Beitragszahler der gesetzlichen Krankenversicherung gelöst werden, sagte die Vorstandsvorsitzende des GKV-Spitzenverbandes Doris Pfeiffer der Deutschen Presse-Agentur.

Pfeiffer hatte dabei vor allem Überlegungen im Blick, dass privatversicherte Beamte individuelle Wechseloptionen in die gesetzliche Krankenversicherung bekommen sollen. Zudem sollen die höheren Arzthonorare für privat Versicherte, so die Überlegungen, möglicherweise zu Lasten gesetzlich Versicherter anglichen werden, falls die PKV abgelöst wird.

Der Chef der Techniker Krankenkasse (TK), Jens Baas, sagte der dpa: "Wir müssen sehr genau hinsehen, wie der Übergang in einen einheitlichen Versicherungsmarkt gestaltet werden kann." An die Adresse der Politik sagte er, die Krankenkassen rieten, diesen Übergang sorgfältig zu planen und nicht in Aktionismus zu verfallen. Nach seiner Einschätzung ist die PKV in ihrer heutigen Form nicht überlebensfähig. "Früher oder später müssen wir den Weg in einen einheitlichen Versicherungsmarkt finden."

Gesetzlich Versicherte könnten bei einem solchen Übergang dann besonders belastet werden, "wenn teure Versicherte aus der PKV wieder in die Solidargemeinschaft integriert werden, nachdem sie sich in jungen Jahren dem System entzogen haben". Bei einer freiwilligen Wechseloption würden wohl zu allererst diejenigen in die GKV kommen, die im Alter ihre exorbitanten Versicherungsprämien nicht mehr stemmen könnten oder hohe Risikozuschläge zahlen müssten, weil sie krank sind.

Baas kritisierte, dass es unzählige unterschiedliche Modellrechnungen für eine Bürgerversicherung gebe. Ein einheitlicher Versicherungsmarkt kann nach seiner Einschätzung für den Staat in den ersten Jahren durchaus teurer werden. Langfristig sei jedoch mit einer deutlichen Entlastung zu rechnen. Aber: "Hausnummern in die Welt zu stellen, kann eine sachliche Debatte eines derart komplexen Themas eher erschweren."

Pfeiffer zeigte sich indessen verärgert, dass die Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung gegenüber der privaten schlecht geredet würden. "Ob es eine Bürgerversicherung gibt oder nicht, wird die Politik entscheiden. Ich finde es allerdings ärgerlich, dass es immer wieder heißt, die Versorgung in der gesetzlichen Krankenversicherung sei angeblich schlechter und deshalb beispielsweise Beamten nicht zuzumuten."

Der Vorsitzende des Beamtenbundes (dbb), Ulrich Silberbach, sagte dagegen der dpa: "Das Einheitsversicherungsmodell der SPD löst weder die finanziellen oder strukturellen Probleme der gesetzlichen Krankenversicherung, noch sorgt es für mehr Gerechtigkeit. Im Gegenteil, mangels Konkurrenz und Quersubventionierung werden am Ende alle gesetzlich Versicherten schlechter versorgt sein als heute und die, die es sich leisten können, werden sich qualitativ hochwertige ärztlich Versorgung auf dem "Markt" dazu kaufen."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Niki Lauda geht mit Optimismus an den Neustart von Niki. Er glaube, dass er die Mehrheit der verbliebenen Niki-Beschäftigten für sein Konzept begeistern könne, sagte der 68-jährige Ex-Rennfahrer am Dienstagabend in der Nachrichtensendung "ZiB2". Lauda will am Mittwoch bei Mitarbeiterversammlungen die teils skeptische Belegschaft für sich gewinnen. Er wies erneut die Darstellung zurück, er sei ein schlechter Arbeitgeber. "Die Bezahlung bei der Niki ist heute noch höher als bei der Eurowings", meinte Lauda. WIEN - Niki Lauda geht mit Optimismus an den Neustart der Fluglinie Niki unter dem Namen Laudamotion und sieht keine Personalprobleme auf sich zukommen. (Boerse, 23.01.2018 - 23:03) weiterlesen...

Texas Instruments mit Gewinneinbruch wegen Steuerreform - Prognosen enttäuschen DALLAS - Die US-Steuerreform hat den Gewinn des US-Chipkonzerns Texas Instruments konkurrierende Konzern einen Gewinn je Aktie von 1,01 bis 1,17 Dollar einschließlich eines Steuervorteils. (Wirtschaft, 23.01.2018 - 22:40) weiterlesen...

Brexit: Oettinger bereitet Raumfahrt auf mögliche Kürzungen vor. Kürzungen in dem Bereich seien angesichts des globalen Wettbewerbs und des Mehrwerts eigentlich nicht akzeptabel, sagte er am Dienstagabend auf einer Konferenz zur europäischen Raumfahrtpolitik in Brüssel. Nach dem Brexit und der möglichen Übergangsphase würden im europäischen Gemeinschaftshaushalt allerdings Jahr für Jahr 14 Milliarden Euro netto fehlen. Er könne deswegen keine Zusagen machen, wie die Mittelausstattung für Raumfahrtprogramme im nächsten Jahrzehnt aussehen werde. BRÜSSEL - EU-Haushaltkommissar Günther Oettinger schließt nicht aus, dass wegen des Brexits auch Mittel für europäische Raumfahrtprogramme gekürzt werden müssen. (Boerse, 23.01.2018 - 21:31) weiterlesen...

dpa-AFX Überblick: Ausgewählte ANALYSTEN-EINSTUFUNGEN vom 23.01.2018 Credit Suisse senkt Vonovia auf 'Underperform - Ziel 41 Euro (Boerse, 23.01.2018 - 21:31) weiterlesen...

Devisen: Eurokurs hält sich auf hohem Niveau. Zuvor hatte eine gute Stimmung unter den Verbrauchern in der Eurozone dem Kurs der Gemeinschaftswährung Rückenwind verliehen. Vorübergehend hatte sie sogar mehr als 1,23 Dollar gekostet. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,2249 (Montag: 1,2239) Dollar festgesetzt. NEW YORK - Der Eurokurs hat sich am Dienstag im New Yorker Handel nahe der Marke von 1,23 US-Dollar gehalten. (Boerse, 23.01.2018 - 21:05) weiterlesen...

Gerresheimer AG / Gerresheimer erwartet deutlich positive Effekte aus ... Gerresheimer erwartet deutlich positive Effekte aus der (Boerse, 23.01.2018 - 20:52) weiterlesen...