Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Versorger, Deutschland

BERLIN - Die geplante CO2-Abgabe wird Ölheizungen im Vergleich zu Gasheizungen nochmals verteuern.

04.11.2019 - 11:17:25

Analyse: Heizen mit Öl langfristig teurer als mit Gas. Das ergab eine Analyse des Internet-Portals Verivox. Ab 2021 werden im Wärmebereich zusätzlich zehn Euro pro Tonne CO2 fällig. Dieser Betrag steigt bis 2025 auf 35 Euro je Tonne. Dann müssen Ölkunden bei einem Bedarf von 20 000 Kilowattstunden laut Verivox mit Mehrkosten von 220 Euro brutto rechnen, Gaskunden dagegen nur mit 170 Euro. Die CO2-Emissionen von Erdgas werden um rund ein Viertel geringer veranschlagt als von Heizöl. Das ist nicht ganz unumstritten, weil bei der Erdgasförderung mehr Methan freigesetzt wird. Finanziell gesehen wird das Heizen mit Gas jedoch attraktiver.

Schon in den vergangenen zehn Jahren hatte Erdgas gegenüber Heizöl einen Kostenvorteil, wenn man nur die reinen Brennstoffkosten betrachtet. Berechnet auf eine Durchschnittsfamilie mit einem Bedarf von 18 000 Kilowattstunden mussten Gaskunden im Jahr 1127 Euro aufwenden, das sind 111 Euro weniger als Heizölverbraucher mit 1238 Euro. Ölkunden seien zudem starken Preisschwankungen ausgesetzt und müssten den richtigen Zeitpunkt erwischen, um den Tank zu füllen. Bei Gaskunden komme es eher auf einen günstigen Versorgungstarif an. Zu den Gesamtkosten eines Heizungssystems gehören neben den reinen Brennstoffkosten auch andere wie Anschaffungs- und Wartungskosten.

Rund die Hälfte der Wohnungen in Deutschland wird mit Gas beheizt, ein Viertel mit Öl, ein weiteres Viertel mit anderen Heizsystemen, vor allem Fernwärme und Strom. Beim Neubau von Wohnungen und Häusern spielt die Ölheizung kaum noch eine Rolle. Ab 2026 soll im Klimapaket der Bundesregierung nur noch der Einbau von Hybrid-Heizungen erlaubt sein, die auch erneuerbare Energien einbinden.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Personalabbau bei Eon nach Innogy-Übernahme trifft Essen und Dortmund. In beiden Städten könnten jeweils bis zu 800 Stellen wegfallen, sagte ein Eon-Sprecher am Freitag. Essen bleibe Sitz des Konzerns und mit dann rund 5000 Mitarbeitern der zentrale Standort der neuen Eon. Auch die Steuerung der nationalen und internationalen Energienetze von Eon bleibe in Essen. ESSEN - Der vom Energiekonzern Eon nach der Übernahme RWE -Tochter Innogy geplante Stellenabbau wird auch Essen und Dortmund treffen. (Boerse, 22.11.2019 - 15:26) weiterlesen...

Regierung hat keine Einwände gegen Urantransporte Gronau-Russland. Damit werde eine Endlagerung in Deutschland nicht umgangen, antwortete NRW-Energieminister Andreas Pinkwart (FDP) auf eine Anfrage der Grünen-Landtagsfraktion in Düsseldorf. DÜSSELDORF/GRONAU - Die anhaltenden Lieferungen von Produktionsabfällen aus der Urananreicherungsanlage Gronau nach Russland sind aus Sicht der Landesregierung nicht zu beanstanden. (Boerse, 22.11.2019 - 13:15) weiterlesen...

Schleswig-Holstein: Klima-Steuerbeschlüsse im Bundesrat ablehnen. "Schleswig-Holstein wird dem Gesetz schon aus finanziellen Gründen nicht zustimmen können", sagte Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ/Freitag). Er verwies auf Steuerausfälle für Länder und Kommunen. "Während der Bund Mehreinnahmen hat, würde Schleswig-Holstein rund 25 Millionen Euro verlieren", sagte Günther. KIEL/OSNABRÜCK - Schleswig-Holstein will das vom Bundestag beschlossene Gesetz mit den Steuerplänen zum Klimapaket am kommenden Freitag im Bundesrat ablehnen. (Boerse, 22.11.2019 - 12:31) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Anleger im Risikomodus - Zykliker gefragt, Defensive weniger. "Offenbar gingen die Investoren davon ausgehen, dass es im Handelsstreit auf jeden Fall eine Einigung in Form des Phase-1 Deal geben wird, aber der Zeitpunkt ist vollkommen unklar", sagte Marktexperte Andreas Lipkow von der Comdirect Bank. FRANKFURT - Anleger haben am Freitag wieder auf Risiko umgeschaltet und konjunktursensible Werte auf ihre Kauflisten gesetzt. (Boerse, 22.11.2019 - 09:39) weiterlesen...

RWE Aktiengesellschaft RWE Aktiengesellschaft: Veröffentlichung gemäß § 40 Abs. (Boerse, 22.11.2019 - 09:31) weiterlesen...

Zahlreiche Stromkunden müssen ab 2020 tiefer in die Tasche greifen. 419 Grundversorger haben nach Angaben des Vergleichsportals Check24 angekündigt, die Preise zum Jahreswechsel anzuheben. Das sei mehr als jeder zweite Grundversorger in Deutschland. Durchschnittlich wird Strom demnach um 5,4 Prozent teurer. Mitgezählt sind auch Versorger, die bereits in den vergangenen Wochen erhöht haben. MÜNCHEN/HEIDELBERG - Stromkunden zahlreicher Anbieter müssen im kommenden Jahr mehr bezahlen. (Boerse, 21.11.2019 - 16:34) weiterlesen...