Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

BERLIN - Die für den Datenschutz an den Schulen zuständigen Datenschutzbeauftragten sollten nach Einschätzung der Digital- und Bildungsexperten der SPD-Bundestagfraktion sich nicht darauf beschränken, bestimmte Online-Dienste und Programme für den digitalen Unterricht zu untersagen.

29.06.2020 - 14:57:24

SPD-Experten: Datenschützer dürfen Schulen nicht nur Tools verbieten. "Für jedes Verbot für einen Videoaustausch oder einen bestimmten Messenger sollten die Datenschutzbehörden auch Hinweise geben, was man nutzen kann", sagte der digitalpolitische Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, Jens Zimmermann, am Montag in Berlin. Die Behörden hätten nicht nur eine Überwachungsfunktion, sondern auch eine Beratungsfunktion.

Beim Datenschutz an den Schulen dürfe es keine Kompromisse geben. "Es geht um Schülerinnen und Schüler, es geht um Minderjährige", sagte Zimmermann. Verbindliche Empfehlungen würden aber auch von den Lehrerinnen und Lehrern eingefordert. "Viele Lehrkräfte haben auch die Sorge, dass sie da irgendwas falsch machen, weil sie in erster Linie erklärt bekommen, was sie alles nicht dürfen."

Der bildungs- und forschungspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Oliver Kaczmarek, setzte sich dafür ein, die praktische Umsetzung des Digitalpaktes an den Schulen nicht alleine den bestehenden Lehrkräften zu überlassen. Neue Schulmitarbeiter in der Rolle eines "Bildungstechnologe" sollten sich um "Beschaffung, Wartung, Pflege und Einführung von Software" kümmern. Es gehe darum, eine "Leerstelle zu füllen an der Schnittstelle zwischen Administration von technischen Systemen und dem Unterricht". Diese neue eigenständige Berufsgruppe richte sich an "Leute, die sich auch mit einer pädagogischen Grundhaltung um die technische Infrastruktur in den Schulen kümmern".

@ dpa.de

Weitere Meldungen

WDH/503 registrierte Neuinfektionen mit dem Coronavirus in Deutschland (Im 1. Absatz 2. Satz wurde der Wochentag korrigiert) (Wirtschaft, 02.07.2020 - 07:02) weiterlesen...

Studie: Minijobber hart von Corona getroffen - kein Kurzarbeitsgeld. "Die Corona-Krise verstärkt die Probleme des Niedriglohnsektors - vor allem für Minijobberinnen und Minijobber. Ohne das Sicherheitsnetz des Kurzarbeitergeldes erleiden sie als erste Einkommenseinbußen oder verlieren ihre Arbeit", sagt der Vorstand der Bertelsmann Stiftung, Jörg Dräger. GÜTERSLOH - Minijobber sind Experten zufolge besonders hart von der Corona-Krise betroffen, da sie keinen Anspruch auf Kurzarbeitergeld haben. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 06:33) weiterlesen...

Neue Ära für Putin - Verfassungsänderung tritt in Kraft. Bei einem Referendum erzielte das neue Grundgesetz, mit dem der 67-Jährige bis 2036 regieren könnte, nach Angaben der Wahlleitung in Moskau haushohe Zustimmung. Nach Auszählung fast aller Wahlzettel gab es rund 78 Prozent "Ja"- und etwa 21 Prozent "Nein"-Stimmen, wie die Wahlkommission am Donnerstagmorgen mitteilte. Die Wahlbeteiligung wurde mit 65 Prozent angegeben. Die Leiterin der Wahlkommission, Ella Pamfilowa, sagte, dass es keine Verstöße gegeben habe, die das Ergebnis beeinflussen könnten. MOSKAU - Der russische Präsident Wladimir Putin kann nach der Annahme der neuen Verfassung die Atom- und Rohstoffmacht mit mehr Machtbefugnissen noch auf Jahre weiter führen. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 06:32) weiterlesen...

Hoffen auf Touristen - Türkische Minister zu Gesprächen in Berlin. Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu und Tourismusminister Mehmet Nuri Ersoy kommen am Donnerstag nach Deutschland, um unter anderem über dieses Thema zu sprechen. Cavusoglu will sich mit Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) treffen, Ersoy mit Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU). Weitere Themen des Besuchs könnten die Konflikte in Libyen und Syrien sein. BERLIN - Den Tourismus in der Türkei trifft die Reisewarnung der Bundesregierung hart. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 06:32) weiterlesen...

Bundestag will Grundrente verabschieden. Ex-Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) sieht darin einen wichtigen Baustein im Kampf gegen Altersarmut, die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Katja Mast einen "einen guten Tag für Gerechtigkeit und die Anerkennung von Lebensleistung". Kritik kommt aus der Opposition. BERLIN - Politiker der großen Koalition haben vor der entscheidenden Abstimmung im Bundestag an diesem Donnerstag die Einführung der Grundrente verteidigt. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 06:32) weiterlesen...

Bundestag will Nachtragshaushalt verabschieden. Der Bundestag will an diesem Donnerstag den Nachtragshaushalt beschließen, mit dem das Konjunkturpaket finanziert werden soll. Mit dem Geld werden Hilfen für die Wirtschaft und die Kommunen, aber auch Erleichterungen für Verbraucher und besonders Familien bezahlt. BERLIN - Wegen der Corona-Krise plant die Bundesregierung in diesem Jahr mit Rekordschulden von rund 218 Milliarden Euro. (Wirtschaft, 02.07.2020 - 06:32) weiterlesen...