Ihr Broker

  • Sonderkonditionen
  • Mehrfach reguliert
  • Sehr finanzstark
  • Reguliert in CYPERN & Australien

Mehr Erfahren >>

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETS.COM
Transport, Verkehr

BERLIN - Die fragwürdigen Beraterverträge der Deutschen Bahn für Ex-Manager des Unternehmens beschäftigen am Donnerstag den Aufsichtsrat.

13.06.2019 - 06:10:26

Bahn-Aufsichtsrat tagt in Sondersitzung wegen Beraterverträgen. Der internen Revision waren Verträge mit etwa 20 Managern aufgefallen, wie vergangene Woche bekannt wurde. Ein früheres Vorstandsmitglied soll als Berater Hunderttausende Euro Honorar erhalten haben. Bei anderen früheren Führungskräften geht es um vier- und fünfstellige Honorare. Namen nannte das Unternehmen nicht.

Aufsichtsratschef Michael Odenwald kündigte an, die Angelegenheit vollständig aufzuklären - und zwar ohne Ansehen der Person. Künftig sollen Beraterverträge mit früheren Konzernvorständen nur noch möglich sein, wenn der Aufsichtsrat dies genehmigt, wie vor einigen Tagen Konzernkreise verlauteten.

Die fraglichen Verträge stammen aus den Jahren 2010 bis 2018. Sie fallen damit größtenteils in die Amtszeit des früheren Bahnchefs Rüdiger Grube und seines Finanzvorstands Richard Lutz. Lutz übernahm nach Grubes Rücktritt Anfang 2017 die Führung des bundeseigenen Konzerns.

Die Bahn betonte, der Vorstand habe nach ersten Hinweisen auf Auffälligkeiten unmittelbar reagiert. Eine unabhängige Rechtsanwaltskanzlei sei beauftragt worden, die internen Untersuchungsergebnisse zu bewerten. Ihr Bericht liege seit wenigen Tagen vor.

Die Bahn hat rund 20 Milliarden Euro Schulden und verhandelt derzeit mit dem Bund über weitere Unterstützung. Aus der Politik kamen angesichts der Beraterverträge Forderungen nach absoluter Transparenz. Verkehrspolitiker äußerten Zweifel daran, dass Bahnchef Lutz und Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) das Unternehmen im Griff haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CDU-Vize Strobl: 'Keine Denkverbote' bei Pkw-Maut. Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs sei "kein Grund für eine Schockstarre", sagte der Innenminister von Baden-Württemberg der "Bild"-Zeitung (Donnerstag). BERLIN - CDU-Vize Thomas Strobl hat sich nach dem Stopp der Pkw-Maut dafür ausgesprochen, eine zusätzliche Abgabe für Autofahrer nicht zum Tabu zu erklären. (Boerse, 20.06.2019 - 07:22) weiterlesen...

Hapag-Lloyd fliegt aus SDax - DMG Mori rückt nach. FRANKFURT - Die Container-Reederei Hapag-Lloyd die Nachricht, die am Mittwochabend nach Börsenschluss bekanntgegeben wurde. Demnach scheidet die Aktie mit Wirkung zum 24. Juni 2019 aus dem deutschen Kleinwerte-Index aus. Der Aufrücker sei der Werkzeugmaschinenbauer DMG Mori . Hapag-Lloyd fliegt aus SDax - DMG Mori rückt nach (Boerse, 19.06.2019 - 22:39) weiterlesen...

'Sully' kritisiert 737-Max-Hersteller - Simulator-Training nötig. Die Flugzeughersteller müssten Maschinen planen, die nicht "ungewollte Fallen" für die Crews bedeuteten, sagte Sullenberger am Mittwoch bei einer Kongress-Anhörung zur Untersuchung der Unglücke mit den Maschinen des US-Herstellers Boeing. Er sprach sich dafür aus, vor Wiederinbetriebnahme der überarbeiteten Maschinen alle Piloten einem Simulator-Training zu unterziehen. Der Hersteller Boeing hält das nicht für notwendig. Es handelt sich um Tausende Piloten. WASHINGTON - Der in den USA als Held verehrte Flugkapitän Chesley "Sully" Sullenberger hat die Piloten der verunglückten Maschinen des Typs Boeing 737 in Schutz genommen. (Boerse, 19.06.2019 - 22:28) weiterlesen...

Merkel: Deutschland fehlen nach Maut-Urteil bis zu 500 Millionen Euro. Pro Jahr fehlten nach der Entscheidung jetzt zwischen 350 und 500 Millionen Euro an ursprünglich geplanten Maut-Einnahmen, sagte Merkel am Mittwoch bei einem Besuch im niedersächsischen Goslar. Das Geld hätte in die Verkehrsinfrastruktur gesteckt werden sollen, erklärte die Kanzlerin während einer Diskussion mit Schülern zu verschiedenen politischen Themen in der historischen Kaiserpfalz. Merkel verteidigte die vorab in das Projekt investierten Mittel in Millionenhöhe. Bis zuletzt sei die Bundesregierung davon ausgegangen, dass die Pkw-Maut rechtmäßig sei. GOSLAR - Die Absage des Europäischen Gerichtshofs (EuGH) an die geplante Pkw-Maut kommt Deutschland nach Einschätzung von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) teuer zu stehen. (Wirtschaft, 19.06.2019 - 17:58) weiterlesen...

Streik in der Bodenabfertigung sorgt für Flugausfälle in Frankfurt. Aufgrund des Arbeitskampfes bei der Firma Wisag, der mit der Spätschicht um 14.00 Uhr begonnen habe, mussten nach Angaben des Flughafenbetreibers Fraport zunächst jeweils drei An- und Abflüge gestrichen werden. Dabei habe es sich um Kurzstrecken innerhalb Europas gehandelt (Amsterdam, Berlin, Paris). FRANKFURT - Ein Streik von Mitarbeitern der Bodenabfertigung hat am Frankfurter Flughafen am Mittwoch zu vereinzelten Flugausfällen geführt. (Boerse, 19.06.2019 - 17:02) weiterlesen...

AIRSHOW/ROUNDUP: Neuer Langstreckenjet katapultiert Airbus wieder vor Boeing. Von Montag bis Mittwoch sammelte der europäische Flugzeugbauer auf der weltgrößten Branchenmesse in Le Bourget bei Paris insgesamt Bestellungen und Vorverträge über 293 zusätzliche Flugzeuge ein. LE BOURGET - Auf der Pariser Luftfahrtmesse hat Airbus mit seinem neuen Langstreckenjet A321XLR seinen Rivalen Boeing bei den Aufträgen wieder überholt. (Boerse, 19.06.2019 - 17:02) weiterlesen...