RTL GROUP, LU0061462528

BERLIN - Die Formel 1 hat bei den TV-Übertragungen schon vor dem letzten Rennen einen drastischen Zuschauerrückgang zu verzeichnen.

07.12.2021 - 07:12:42

Deutlicher Zuschauerrückgang der Formel 1: 'Balanceakt'. Nach dem Verkauf der Medienrechte an den Pay-TV-Sender Sky und nur vier Rennen im Free-TV bei RTL mit durchschnittlich 3,48 Millionen TV-Zuschauern hat die wichtigste Motorsportserie der Welt in Deutschland insgesamt ein Minus von mehr als 50 Prozent zu verzeichnen. "Das ist ohne Zweifel ein herausfordernder Balanceakt zwischen Gewinnoptimierung und Markenbildung", sagte der Sport- und Medien-Experte Christian Frodl der Deutschen Presse-Agentur dazu.

Nach dem Verkauf der Medienrechte an den Pay-TV-Sender Sky und nur vier Rennen im Free-TV bei RTL mit durchschnittlich 3,48 Millionen TV-Zuschauern hat die wichtigste Motorsportserie der Welt in Deutschland insgesamt ein Minus von mehr als 50 Prozent zu verzeichnen. «Das ist ohne Zweifel ein herausfordernder Balanceakt zwischen Gewinnoptimierung und Markenbildung», sagte der Sport- und Medien-Experte Christian Frodl der Deutschen Presse-Agentur dazu.

«Aus Sicht der Formel 1 ermöglicht der Vertrag höhere Erlöse und ist daher wirtschaftlich nachvollziehbar», erklärte Frodl. «Auf der anderen Seite erzielen Übertragungen im Pay-TV in Deutschland niedrigere Zuschauerreichweiten und haben damit weniger öffentliche Aufmerksamkeit als frei empfänglichen Live-Übertragungen.» Der früher bei der DFL und bei Sky beschäftigte Frodl arbeitet in der Beratung der Sport- und Medienbranche für die Frankfurter Kanzlei Klinkert.

Der Pay-TV-Sender hatte den Free-TV-Anbieter beim Poker um die Medienrechten überboten und nach Angaben des damaligen RTL-Sportchefs Manfred Loppe dafür das Doppelte geboten. Deshalb gibt es seit dieser Saison alle Rennen nur noch für Kunden von Sky zu sehen, darunter auch den über die WM entscheidenden Grand Prix von Abu Dhabi.

© dpa-infocom, dpa:211206-99-281180/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Skandal um Übergriffe in Show 'The Voice of Holland' weitet sich aus. Immer mehr ehemalige Teilnehmerinnen der Show berichten in niederländischen Medien von Übergriffen. Auch Ministerpräsident Mark Rutte äußerte sich bereits. Die Missstände seien "unakzeptabel und unerhört", sagte er dem "Telegraaf". Das Justizministerium rief mögliche Opfer auf, Anzeige zu erstatten. Was genau in den Kulissen der Show geschah, soll am Donnerstag deutlich werden im Online-Programm "Boos". HILVERSUM - Der Skandal um sexuelle Übergriffe in der Casting-Show "The Voice of Holland" weitet sich aus. (Boerse, 19.01.2022 - 14:30) weiterlesen...

ZDF-'Bergdoktor' Hans Sigl bekommt ein Quiz bei RTL. Das belgische Format "De slimste Mens ter Wereld" - das bedeutet auf Deutsch etwa "Der klügste Mensch der Welt" - gilt in seinem Herkunftsland als Blockbuster. "Die Produktion beginnt im Frühjahr, die Ausstrahlung bei RTL ist für den Sommer geplant", sagte ein Sprecher des Privatsenders am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Nähere Details wie etwa der genaue deutsche Titel stünden noch nicht fest, hieß es weiter. KÖLN - Als "Bergdoktor" im ZDF lockt Schauspieler Hans Sigl regelmäßig mehr als sieben Millionen Zuschauer vor den Bildschirm - jetzt bekommt er auch eine Quizshow bei RTL . (Boerse, 18.01.2022 - 17:19) weiterlesen...

ZDF-'Bergdoktor' Hans Sigl bekommt ein Quiz bei RTL. Das belgische Format "De slimste Mens ter Wereld" - das bedeutet auf Deutsch in etwa "Der klügste Mensch der Welt" - gilt in seinem Herkunftsland als Blockbuster. "Die Produktion beginnt im Frühjahr, die Ausstrahlung bei RTL ist für den Sommer geplant", sagte ein Sprecher des Privatsenders am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Nähere Details wie etwa der genaue deutsche Titel stünden noch nicht fest. KÖLN - Als "Bergdoktor" im ZDF lockt Schauspieler Hans Sigl regelmäßig mehr als sieben Millionen Zuschauer an - jetzt bekommt er auch eine Quizshow bei RTL . (Boerse, 18.01.2022 - 15:10) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: UBS hebt RTL auf 'Buy' und Ziel auf 64 Euro. Auch wenn die Aktie des TV-Unternehmens wegen der hohen Beteiligung durch Bertelsmann von 76 Prozent nicht allzu liquide sei, biete sie doch eine einzigartige Mischung an positiven Faktoren, schrieb Analyst Richard Eary in einer am Dienstag vorliegenden Studie. Unter anderem verwies er auf die erwartete Dividendenrendite von zehn Prozent für 2022 sowie auf Aufwärtspotenzial, wenn RTL diverse Einnahmen aus Verkäufen ausschütte. ZÜRICH - Die Schweizer Großbank UBS hat RTL Group von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 41 auf 64 Euro angehoben. (Boerse, 18.01.2022 - 12:34) weiterlesen...

Rekordzahl bei US-Serien im Jahr 2021. Das geht aus der jährlichen Zählung der Produktionen in Streaming-, Kabel- und Rundfunkanstalten der Vereinigten Staaten hervor, die die Fernsehforscher von FX Research im Hause Walt Disney Television in Burbank bei Los Angeles vornehmen. BURBANK - Die Zahl der neuen und fortgesetzten US-Serien hat 2021 einen Höchststand erreicht. (Boerse, 18.01.2022 - 11:26) weiterlesen...