Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

RTL GROUP, LU0061462528

BERLIN - Die Formel-1-Bosse streben in einem überarbeiteten Kalender für dieses Jahr 15 bis 18 Rennen an.

23.03.2020 - 20:37:24

VIRUS/Formel-1-Chef: 15 bis 18 Rennen sollen es in diesem Jahr nun werden. Das teilte Geschäftsführer Chase Carey am Montag in einem längeren Statement auf der Homepage der Motorsport-Königsklasse mit.

Erst kurz zuvor war auch der Große Preis von Aserbaidschan wegen der Coronavirus-Pandemie abgesagt worden. Insgesamt fallen die ersten acht der geplanten 22 Rennen der Saison bereits aus. Welche davon wann nachgeholt werden, ist offen. Monaco verzichtete bereits auf ein mögliches neues Datum. Details zum Kalender nannte Carey nicht.

«Im Moment kann niemand sicher sagen kann, wann sich die Situation verbessern wird. Wenn sie es tut, werden wir bereit sein, wieder Rennen zu fahren», sagte der US-Amerikaner: «Wir sind entschlossen, unseren Fans eine WM-Saison 2020 zu bieten.»

Die weltweite Ausbreitung des Virus Sars-CoV-2 ließ die Formel-1-Macher und Veranstalter bereits die Rennen in Australien, Bahrain, Vietnam, China, Zandvoort, Barcelona, Monaco und zuletzt eben auch Aserbaidschan, das am 7. Juni hätte stattfinden sollen, absagen. Der früheste Saisonstart könnte der 14. Juni mit dem Rennen im kanadischen Montréal erfolgen, falls es bei dem Grand Prix an diesem Datum bleibt.

Gefahren werden soll auch in der eigentlichen Sommerpause, die in den März und April vorgezogen wurde. Carey geht zudem davon aus, dass das Finale nach dem letzten November-Wochenende stattfinden wird, am dem eigentlich das letzte Saisonrennen in Abu Dhabi im bisherigen Kalender steht. Die Renndaten würden sich insgesamt noch mal deutlich ändern.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Haseloff: Sachsen-Anhalt bleibt bei eigenem Corona-Lockerungs-Plan. "Wir bleiben bei unserem Sachsen-Anhalt-Plan, der verantwortungsvoll, stetig und berechenbar das öffentliche Leben schrittweise wieder hochfährt", sagte Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) am Montag. Die niedrigen Infektionszahlen im Land seien Ergebnis des bisherigen erfolgreichen Kurses und dürften nicht gefährdet werden. Damit reagierte Haseloff auf die Debatte, die Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) angestoßen hatte. MAGDEBURG - In der Diskussion um die Corona-Maßnahmen hält Sachsen-Anhalt an seinem angekündigten Weg mit weitgehenden Lockerungen fest. (Boerse, 25.05.2020 - 16:30) weiterlesen...

Niedersachsen will an Maskenpflicht und Abstandsregeln festhalten. HANNOVER - Niedersachsen will im Kampf gegen das Coronavirus an der Maskenpflicht und den Abstandsregeln bis zur Verfügbarkeit eines Impfstoffes festhalten. Das sagte Gesundheitsministerin Carola Reimann (SPD) am Montag in Hannover. Den von Thüringen in Aussicht gestellten Verzicht auf landesweit gültige Corona-Schutzvorschriften vom 6. Juni an bezeichnete Reimann als "schwerwiegenden Fehler" und ein "vollkommen falsches Signal". Dass die Corona-Epidemie derzeit unter Kontrolle sei, sei nachweislich den Beschränkungen zu verdanken, betonte Reimann. Niedersachsen will an Maskenpflicht und Abstandsregeln festhalten (Boerse, 25.05.2020 - 16:05) weiterlesen...

Spekulationen über Renault beunruhigen Gewerkschaft. "Das ist undenkbar", sagte der mächtige Chef der Gewerkschaft CGT, Philippe Martinez, am Mittwoch im Sender RTL . Er forderte eine veränderte Strategie für den Traditionshersteller, an dem der französische Staat zu 15 Prozent beteiligt ist. PARIS - Spekulationen über mögliche Standortschließungen beim Autohersteller Renault sorgen in Frankreich für Unruhe. (Boerse, 20.05.2020 - 14:57) weiterlesen...