Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Die Flotten wachsen, die Nutzerzahlen ebenso: Die Carsharing-Anbieter in Deutschland kommen bislang gut durch die Corona-Krise, auch wenn die Kunden vor allem in den ersten Wochen mit Blick auf die Hygiene skeptisch waren.

17.02.2021 - 16:15:25

Carsharing-Anbieter kommen nach holprigem Start gut durch die Krise. "Vor allem im März und im April 2020 hatten wir einen deutlichen Rückgang der Buchungen und der Auslastung der Fahrzeuge", sagte der Geschäftsführer des Bundesverbands Carsharing (BCS), Gunnar Nehrke, am Mittwoch. "Bei den Anbietern hat das an einigen Stellen zu Rückgängen von bis zu 80 Prozent geführt." Genaue Buchungs- oder Umsatzzahlen nannte der Verband indes nicht.

Die Zurückhaltung der Kunden im ersten Lockdown "hing auch damit zusammen, dass man zu diesem Zeitpunkt nicht wusste, wie hoch das Risiko für Schmierinfektionen ist", sagte Nehrke. Inzwischen sei klar, dass sich das Virus vor allem über Aerosole verbreite statt über Flächen. Die Nachfrage legte im Sommer wieder deutlich zu. "Die Nutzer haben Carsharing-Angebote genutzt, um mal rauszukommen." Vor allem die Zahl kürzerer Fahrten sei deutlich gestiegen.

Laut BCS waren im Jahr 2020 rund 2,9 Millionen Nutzer bei den Anbietern registriert und damit rund ein Viertel mehr als 2019. Allerdings sind darin auch Mehrfachanmeldungen enthalten - Nutzer also, die bei mehreren Diensten gleichzeitig angemeldet sind.

Profitiert haben von dem Wachstum zudem fast ausschließlich solche Anbieter, die sogenannte Freefloat-Modelle betreiben, wie die Autokonzerntöchter Weshare (VW ) oder Share Now (Daimler /BMW) oder das Start-up Miles. Die Autos werden dabei in der Regel per App gebucht und aufgeschlossen und können auf jedem beliebigen Parkplatz wieder abgestellt werden. Hier wuchs die Kundenzahl um mehr als 36 Prozent auf 2,1 Millionen Kunden. Die Gesamtflotte solcher Anbieter wuchs um rund 6 Prozent auf 14 200 Fahrzeuge.

Etwas durchwachsener fällt die Bilanz für die stationsbasierten Carsharing-Anbieter wie Stadtmobil oder Cambio aus. Hier werden die Fahrzeuge an einem bestimmten Ort abgeholt und müssen dort auch wieder geparkt werden. Ihre Kundenzahl stieg im selben Zeitraum lediglich um 2 Prozent auf rund 724 000 Nutzer. Sie betreiben eine Flotte von immerhin mehr als 12 000 Fahrzeugen. Allerdings sind im Jahr 2020 im Vergleich zum Vorjahr nur wenige hinzugekommen.

Carsharing-Angebote gibt es in Deutschland schon seit dem Ende der 1980er Jahre. Inzwischen mischen laut BCS rund 230 Unternehmen auf dem Markt mit. In 855 Städten und Gemeinden sind sie aktiv. Viele sind mit dem Ziel angetreten, den privaten Autobesitz zu reduzieren und den Straßenverkehr zu entlasten.

In den vergangenen Jahren haben Freefloating-Anbieter den Markt kräftig durcheinander gewirbelt. Sie sind bisher in nur 15 deutschen Städten aktiv und konzentrieren sich besonders auf die Innenstadtbereiche. Innerhalb weniger Monate brachten sie Tausende neue Fahrzeuge auf die Straßen, schließlich müssen an möglichst vielen Orten ausreichend Autos zur Verfügung stehen. Kritiker werfen den Anbietern vor, vor allem Ersatzangebote zum Öffentlichen Nahverkehr zu schaffen. Die Unternehmen selbst sehen sich in der Regel als Ergänzung.

"Tatsächlich glaube ich, dass der Aspekt der ÖPNV-Vermeidung zugunsten von Freefloat-Modellen in der Krise durchaus eine Rolle spielt", sagte Nehrke. Die Leute fühlten sich im Auto sicherer als im Bus. "Das ist aber kein grundsätzlicher Angriff auf den ÖPNV. Es zeigt sich hier vielmehr etwas pandemiespezifisches."

Zwar mögen viele Menschen zugunsten der Carsharing-Anbieter ihr eigenes Auto inzwischen abgeschafft haben. Die Zahl der Privatwagen steigt aber trotzdem. Allein in Berlin waren 2020 laut dem zuständigen Amt für Statistik rund 1,22 Millionen Pkw registriert. Das waren rund 11 000 Autos mehr als im Jahr davor.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

CAAM-Daten: Chinesischer Automarkt wegen Neujahrsfest mit Rückgang zum Vormonat. Das Minus zum Vormonat beläuft sich auf 42 Prozent auf 1,45 Millionen abgesetzte Fahrzeuge, wie der Herstellerverband CAAM (China Association of Automobile Manufacturers) am Freitag in Peking auf Basis vorläufiger Zahlen mitteilte. PEKING - Der chinesische Automarkt hat im Februar auch wegen des Neujahrsfestes in dem Land einen deutlichen Knick verzeichnet. (Boerse, 05.03.2021 - 10:51) weiterlesen...

VW will Elektro-Anteil rascher steigern - Verdoppelung bis 2030 WOLFSBURG - Der Ausbau der Flotte reiner E-Fahrzeuge soll bei Volkswagen hatte einen solchen Schritt bereits im Rahmen seiner Strategieplanung bis zum Ende des laufenden Jahrzehnts angekündigt. (Boerse, 05.03.2021 - 10:51) weiterlesen...

Porsche verzeichnet deutlich angezogene Nachfrage. "Wir sind per Ende Februar prozentual zweistellig unterwegs gegenüber Vorjahr", sagte Vertriebsvorstand Detlev von Platen am Donnerstag. Das gelte über alle Modellreihen und alle Märkte hinweg. Zahlen nannte er nicht. Porsche veröffentlicht den Absatz nur quartalsweise. STUTTGART - Der Sportwagenbauer Porsche hat zum Start ins Jahr 2021 einen deutlichen Schub beim Absatz verzeichnet. (Boerse, 04.03.2021 - 17:58) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Volkswagen an Dax-Spitze weiter auf dem Vormarsch. Die Papiere des Autobauers rückten zur Mittagszeit um zwei Prozent vor nahe an die 190-Euro-Marke. Sie waren so erneut Spitzenreiter im schwachen Dax . Wie schon in der Vorwoche wurde dieser wieder von einem Renditeanstieg am Anleihenmarkt belastet. FRANKFURT - Die am Vortag eingeleitete Kursrally der Volkswagen -Aktien ist am Donnerstag weiter gegangen. (Boerse, 04.03.2021 - 13:21) weiterlesen...

Immer mehr Ladestationen für E-Autos - Zukunft gesichert?. Hauptbotschaft: Mehr Ladestationen für E-Autos sind wichtig, aber es kommt auch darauf an, wie sie beschaffen sind und wie sie die Fahrer nutzen. BERLIN - Hängt die Elektromobilität der Zukunft allein an der Zahl der Ladestationen? Nein, sagt der Energieverband BDEW, der am Mittwoch neben aktuellen Daten auch einen Plan für einen schnellen Ausbau der Ladeinfrastruktur in Deutschland vorgestellt hat. (Boerse, 03.03.2021 - 15:46) weiterlesen...

Unternehmen und Verbände befürworten Schnelltests. Am Mittwoch kommen Bund und Länder erneut zusammen und beraten darüber, wie das angesichts der derzeit wieder steigenden Neuinfektions- und Inzidenzzahlen möglich sein soll. Schnell- und Selbsttests spielen dabei eine zentrale Rolle. Doch es bleiben Bedenken und Befürchtungen, auch auf Wirtschaftsseite. BERLIN - In einer Sache sind sich vor allem aufseiten der von der Corona-Krise besonders betroffenen Wirtschaftszweige viele einig: Öffnungen und Lockerungen müssen her - so schnell wie möglich. (Boerse, 03.03.2021 - 06:34) weiterlesen...