Transport, Verkehr

BERLIN - Die Finanzierung des künftigen Hauptstadtflughafens BER nach seiner für Oktober 2020 geplanten Eröffnung ist weiterhin unklar.

13.07.2018 - 18:45:25

Finanzplan für Ausbau des Flughafens BER unklar. Der Aufsichtsrat der Betreibergesellschaft vertagte einen Beschluss, der eigentlich für Freitag erwartet worden war. Es geht um Darlehen in Höhe von 508 Millionen Euro, die vom 2020 an gebraucht werden. Zum Zeitplan bis zur Eröffnung sagte Flughafenchef Engelbert Lütke Daldrup, in den vergangenen zwei bis drei Monate habe es "eine deutliche Stabilisierung" gegeben. Dank des erkennbaren Baufortschritts stehe der Termin Oktober 2020 "weiterhin auf soliden Füßen".

Für die bestehenden Flughäfen Tegel und Schönefeld bestellte der Aufsichtsrat am Freitag einen neuen Betriebsleiter. Der selbstständige Berater und Flughafenplaner Patrick Muller übernimmt den Posten Anfang August, wie Aufsichtsratschef Rainer Bretschneider sagte. Zuvor hatte die "Berliner Morgenpost" über die Personalie berichtet. Mullers Vorgänger Elmar Kleinert war Anfang Juli als Geschäftsführer zum Flughafen Bremen gegangen.

Der aus dem Elsass stammende Muller hat Erfahrung mit dem laufenden Flughafengeschäft. Unter anderem leitete er 2005 und 2006 den Flugbetrieb in London-Heathrow. Von 2010 bis 2014 war er Geschäftsführer Operations an den Airports Doha und Hamad. Lütke Daldrup sagte, auch der Probebetrieb und die Eröffnung des Hauptstadtflughafens BER im Oktober 2020 samt Umzug werde zu den Aufgaben Mullers gehören.

Zur Finanzierung nach 2020 sagte Bretschneider, darüber wolle das Gremium nochmals in seiner nächsten Sitzung am 31. August beraten. Es seien dazu "keine Beschlüsse gefasst worden".

Der Finanzrahmen für den neuen Flughafen liegt aktuell bei rund 6,5 Milliarden Euro - beim ersten Spatenstich 2006 war noch von zwei Milliarden Euro die Rede gewesen. Planungsfehler, Baumängel und geplatzte Eröffnungstermine, aber auch Erweiterungen des Projekts sowie der Schallschutz trieben die Kosten jedoch in die Höhe.

Bund und Länder haben bislang rund 2,7 Milliarden Euro zugeschossen. Sie bürgen zudem für die Kredite in Höhe von insgesamt 3,5 Milliarden Euro. Jetzt soll nochmals 508 Millionen an Darlehen für die Jahre nach der Eröffnung hinzukommen, damit der Flughafen ausgebaut werden kann. Der Bundestag hat 132 Millionen Euro bereits freigegeben. Die beiden anderen Gesellschafter, die Länder Berlin und Brandenburg, haben noch nicht entschieden, ob und wie sie sich beteiligen werden.

Bretschneider sagte, bis zu einer Lösung seien noch einige Gespräche mit Beteiligten nötig. Er fügte hinzu: "Wir haben ein schlüssiges Konzept, das aber der Bestätigung vieler Beteiliger bedarf." Er sei "guter Hoffnung", dieses Konzept der Öffentlichkeit am 31. August vorstellen zu können.

Für das zusätzliche Terminal T2 mit einer Kapazität von sechs Millionen Passagieren jährlich soll im September der Rohbau beginnen, kündigte Lütke Daldrup an. Wenn alles gut laufe, könnte es zusammen mit dem Hauptgebäude im Herbst 2020 eröffnet werden. Darauf festlegen wollte sich der Flughafenchef aber nicht, da es beim Bau immer Risiken gebe. Der Termin für die Inbetriebnahme von T2 solle im kommende Jahr genannt werden. Die Planung und die Genehmigung seien fast komplett fertig. Für den Bauauftrag habe der Aufsichtsrat den Finanzrahmen auf 200 Millionen Euro verdoppelt. Dies habe man gemacht, um auf jeden Fall einen Bauunternehmer für das Projekt zu bekommen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Irans Präsident verschärft Ton gegen USA - droht mit Öl-Blockade. Den amerikanischen Präsidenten Donald Trump warnte er, nicht mit dem Feuer zu spielen - dafür bemühte Ruhani am Sonntag eine persische Redewendung: "Nicht mit dem Schwanz des Löwen spielen, Herr Trump, das würdest du bereuen." Trump war Anfang Mai aus dem Atomabkommen mit dem Iran ausgestiegen und hatte neue Sanktionen gegen das Land angekündigt. TEHERAN - Der iranische Präsident Hassan Ruhani hat im Konflikt mit den USA den Ton verschärft und mit einer Blockade der Ölexport-Routen am Persischen Golf gedroht. (Wirtschaft, 22.07.2018 - 10:32) weiterlesen...

USA wollen mit Europäern über freien Handel sprechen. "Wir würden ein Handelsabkommen akzeptieren, frei, ohne Zölle", sagte er am Wochenende beim Treffen der G20-Finanzminister und Notenbankchefs in Buenos Aires. BUENOS AIRES - Im globalen Zollstreit hat US-Finanzminister Steve Mnuchin der Europäischen Union Gespräche über die künftigen Handelsbeziehungen angeboten. (Wirtschaft, 22.07.2018 - 09:02) weiterlesen...

VW muss Autos ab August zwischenparken. Der genaue Zeitpunkt könne je nach Produktionsstandort unterschiedlich ausfallen, sagte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Für die Zwischenlagerung seien sowohl offene Flächen als auch Parkhäuser angemietet worden. WOLFSBURG - Der Autobauer Volkswagen will voraussichtlich ab August erste Fahrzeuge wegen der Schwierigkeiten mit dem neuen Abgastest WLTP zwischenlagern. (Boerse, 22.07.2018 - 09:02) weiterlesen...

Probleme mit neuen Abgastests: VW muss Autos ab August zwischenparken. Der Zeitpunkt könne je nach Produktionsstandort unterschiedlich ausfallen, sagte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur. Offene Flächen und Parkhäuser seien gemietet worden. Noch nicht nach WLTP-Standard zugelassene Fahrzeuge sollten auf dem Testgelände in Ehra-Lessien bei Wolfsburg, im VW -Werk Emden und im Emdener Gewerbepark Frisia geparkt werden, dazu kommen Flächen des Flughafens und der Deutschen Messe in Hannover sowie im Werk Ingolstadt und in Frankfurt Höchst. Auch der noch immer nicht eröffnete Berliner Flughafen BER ist im Gespräch. WOLFSBURG - Volkswagen will voraussichtlich ab August erste Fahrzeuge wegen der Schwierigkeiten mit dem neuen Abgastest WLTP zwischenlagern. (Boerse, 22.07.2018 - 08:51) weiterlesen...

Minister Scheuer über BER-Baustelle: 'Werde da dranbleiben'. Er habe sich selbst bei einem Baustellenbesuch überzeugen können, wie der Arbeitsstand sei. "Und ich hoffe, dass diese Zusagen, die mir gegeben wurden, auch eingehalten werden", sagte Scheuer der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. BERLIN - Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) dringt auf die geplante Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens in zwei Jahren. (Boerse, 22.07.2018 - 08:51) weiterlesen...

IWF warnt vor wirtschaftlichen Schäden durch Handelskonflikt. "Im schlimmsten Fall könnte der Effekt auf die weltweite Wirtschaftsleistung im Bereich von 0,5 Prozent liegen", sagte IWF-Direktorin Christine Lagarde am Samstag beim Treffen der G20-Finanzminister und Notenbankchefs in Buenos Aires. BUENOS AIRES - Der schwelende Handelsstreit zwischen den USA, China und der Europäischen Union könnte nach Einschätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF) der gesamten Weltwirtschaft empfindlich schaden. (Wirtschaft, 21.07.2018 - 23:04) weiterlesen...