Transport, Verkehr

BERLIN - Die finanziell angeschlagene Deutsche Bahn hofft auf einen besseren Geschäftsverlauf im nächsten Jahr.

15.12.2021 - 17:55:02

Kreise: Bahn will 2022 im laufenden Geschäft wieder Gewinn machen. Sie plant für 2022 im laufenden Geschäft mit einem Gewinn von etwa 100 Millionen Euro vor Zinsen und Steuern (Ebit), wie aus Kreisen des Aufsichtsrats verlautete. Das Kontrollgremium tagte am Mittwoch zur Finanzlage und zur Mittelfristplanung des Staatskonzerns. Mit knapp 1,9 Milliarden Euro dürfte in diesem Jahr der Verlust vor Zinsen und Steuern etwas geringer ausfallen als noch im Sommer befürchtet.

Kritisch ist die Lage beim Bauprojekt Stuttgart 21, wie es im Umfeld des Aufsichtsrats hieß. Wegen stark steigender Baukosten und technischer Schwierigkeiten laufe eine Sonderprüfung, deren Ergebnisse im Januar erwartet werden. Zu den zuletzt erwarteten Kosten von 8,2 Milliarden Euro könnten im schlechtesten Fall bis zu 500 Millionen Euro hinzukommen, hieß es.

Ăśber die Jahre hatte es fĂĽr den Bau des unterirdischen Durchgangsbahnhofs und der Verbindung nach Ulm mehrfach Kostensteigerungen gegeben. Das Gesamtprojekt soll 2025 in Betrieb gehen.

Künftig wird dem Vernehmen nach wieder mit variablen Vergütungsbestandteilen für die Vorstände geplant. Sofern die Konzernziele erreicht werden, sollen für 2022 wieder Boni fließen. Für 2021 und 2020 hatten die Spitzenmanager angesichts großer Finanzprobleme und einer Nullrunde beim Personal verzichtet.

Zum etwas besseren Geschäftsverlauf in diesem Jahr trägt ein operativer Gewinn von deutlich über einer Milliarde Euro bei DB Schenker bei. Die internationale Logistik-Tochter profitiere vom hohen Bedarf an stabilen weltweiten Lieferketten, hieß es. Bei der Eisenbahn in Deutschland geht der Konzern von einem Minus von knapp drei Milliarden Euro aus. Hier belasteten unter anderem die Corona-Pandemie und die Flutkatastrophe im Sommer das Geschäft.

Lange diskutiert wurde im Aufsichtsrat auch ĂĽber das Baustellenmanagement. Zuletzt waren im GĂĽterverkehr Kundenbeschwerden laut geworden. Zu den Schwierigkeiten trĂĽgen Materialknappheit und Krankmeldungen in der Corona-Pandemie bei, verlautete aus Aufsichtsratskreisen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Mündliche Verhandlung wegen wasserrechtlicher Genehmigung für Tesla. FRANKFURT (Oder) - Das Verwaltungsgericht Frankfurt (Oder) verhandelt am 11. Februar über eine Klage gegen eine wasserrechtliche Genehmigung für das Werk des US-amerikanischen Elektroautobauers Tesla . Geklagt hatten zwei Umweltverbände gegen eine vom Landesamt für Umwelt am 28. Februar 2020 erteilte Genehmigung für die Wassererfassung Eggersdorf (Aktenzeichen VG 5 K 469/21). Zunächst hatte "rbb24" über den Termin berichtet. Mündliche Verhandlung wegen wasserrechtlicher Genehmigung für Tesla (Boerse, 17.01.2022 - 17:47) weiterlesen...

Dänemark unterstützt Ukraine mit 22 Millionen Euro. Das neue Hilfsprogramm soll die Widerstandsfähigkeit des Landes sowie die Fähigkeit stärken, mit den Folgen des anhaltenden Konflikts in der Ostukraine fertig zu werden, teilte das dänische Außenministerium am Sonntag mit. Seit April 2014 kämpfen im Donbass ukrainische Regierungstruppen gegen von Russland unterstützte Separatisten. Ein unter deutsch-französischer Vermittlung vereinbarter Friedensplan von 2015 liegt auf Eis. KOPENHAGEN - Dänemark gewährt der vom Konflikt mit Russland gebeutelten Ukraine Unterstützung in Höhe von umgerechnet rund 22 Millionen Euro. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 17:42) weiterlesen...

Omikron-Anteil in Tschechien bei mehr als 80 Prozent. Sie habe inzwischen einen Anteil von mehr als 80 Prozent an den auf Varianten untersuchten Proben, teilte die staatliche Gesundheitsbehörde SZU am Montag in Prag mit. Omikron hat in dem deutschen Nachbarland Delta als vorherrschende Mutante längst abgelöst. PRAG - Die ansteckendere Omikron-Variante des Coronavirus breitet sich in Tschechien immer weiter aus. (Boerse, 17.01.2022 - 17:19) weiterlesen...

Gesundheitsminister der Länder diskutieren Änderung der Teststrategie. Bei hohen Infektionszahlen sollen PCR-Tests künftig auf "symptomatische Personen und gegebenenfalls vulnerable Gruppen" beschränkt werden. Das geht aus einem Beschlussentwurf hervor, der den Gesundheitsministern vor einer Videokonferenz am Montagabend vorlag. MAGDEBURG/BERLIN - Die Gesundheitsminister der Länder diskutieren über eine Änderung der Corona-Teststrategie, um einer Überlastung der Laborkapazitäten entgegenzuwirken. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 17:13) weiterlesen...

Scholz: Deutschland und Spanien wollen ökologische Transformation. "Spanien und Deutschland sind beide sehr ehrgeizig. Wir wollen erreichen, dass wir schnelle Fortschritte machen bei dem Ausbau der erneuerbaren Energien", sagte Scholz am Montag bei einem Besuch in Madrid. Es handele sich um eine "wirtschaftliche Zukunftstechnologie". MADRID - Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) will die ökologische Transformation in der Energiepolitik gemeinsam mit Spanien voranbringen. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 17:04) weiterlesen...

Informationen über Abtreibungen sollen schon bald straffrei sein. Bundesjustizminister Marco Buschmann (FDP) legte am Montag nach Angaben seines Ministeriums einen Entwurf für die Aufhebung des Paragrafen §219a vor, der die "Werbung für den Abbruch der Schwangerschaft" verbietet. Als "Werbung" gelten schon ausführliche Informationen über verschiedene Methoden des Schwangerschaftsabbruchs sowie die damit jeweils verbundenen Risiken. BERLIN - Für Praxen soll es bald nicht mehr strafbar sein, auf ihrer Webseite, Informationen über Abtreibungen zur Verfügung zu stellen. (Wirtschaft, 17.01.2022 - 16:30) weiterlesen...