Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

ProSiebenSat.1, DE000PSM7770

BERLIN - Die FDP will auch mit der Forderung nach einer Beschneidung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und einer Senkung des Rundfunkbeitrags in den Bundestagswahlkampf ziehen.

16.05.2021 - 09:36:29

FDP will öffentlich-rechtlichen Rundfunk beschneiden. "Der öffentlich-rechtliche Rundfunk braucht eine Auftrags- und Strukturreform", heißt es in einem Änderungsantrag für das Wahlprogramm, den der FDP-Parteitag am Samstagabend mit knapper Mehrheit annahm. "Wir Freie Demokraten wollen einen moderneren und schlankeren öffentlich-rechtlichen Rundfunk (ÖRR), der sich primär auf Nachrichten, Kultur, politische Bildung und Dokumentationen konzentrieren soll.

Vergeblich appellierte FDP-Generalsekretär Volker Wissing an die Delegierten, den Antrag abzulehnen. Er wurde mit 185 zu 179 Stimmen angenommen. Darin heißt es weiter: "Die Zahl der Fernseh- und Hörfunkkanäle, die von den Rundfunkanstalten betrieben werden, ist zu reduzieren. Nicht erforderliche Parallelangebote sind zu vermeiden."

Im FDP-Wahlprogramm steht nun auch, dass der öffentlich-rechtliche Rundfunk im Internet auf Bereiche begrenzt sein sollte, die mit klassischem Rundfunk vergleichbar seien oder in direktem Zusammenhang mit ihm stünden. Ein funktionierendes duales Mediensystem brauche Ausgewogenheit. Die Verhältnismäßigkeit zwischen Rundfunkbeitrag und Wettbewerb müsse gewahrt sein. "Konkurrenz zu jedem Internet-Angebot privater Presse- und Medienhäuser ist nicht Aufgabe des ÖRR. Wir wollen die Medien- und Meinungsvielfalt stärken."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

TV-Quoten: 20 Millionen sehen deutsches EM-Spiel - ZDF-Krimi abgeschlagen. Damit erreichte die ARD einen Marktanteil von 75,7 Prozent. Anpfiff war um 18.00 Uhr, die Teams trennten sich 2:4. BERLIN - König Fußball hat auch am Samstagabend die TV-Quoten dominiert: 20,11 Millionen Zuschauer sahen die zweite Partie der deutschen Mannschaft bei der Europameisterschaft. (Boerse, 20.06.2021 - 14:42) weiterlesen...

Erneut mehr als 20 Millionen Fans: ARD mit Top-Marktanteil. Nach ARD-Angaben saßen am Samstag beim 4:2-Sieg des DFB-Teams gegen Europameister Portugal in München von 18.00 Uhr an 20,11 Millionen Fans vor den Bildschirmen und bescherten damit dem Ersten einen Top-Marktanteil von 75,7 Prozent. Das bedeutet, das drei von vier Zuschauern zu dem Zeitpunkt Fußball im TV sahen. MÜNCHEN/KÖLN - Das zweite Spiel der deutschen Fußball-Nationalmannschaft hat erneut mehr als 20 Millionen Menschen vor die Fernseher gelockt. (Boerse, 20.06.2021 - 10:17) weiterlesen...

Spiele der Fußball-EM bei den Quoten deutlich vorn. Die Partie zwischen Kroatien und Tschechien, die im ZDF ab 18.00 Uhr übertragen wurde, schalteten 5,12 Millionen ein, das entspricht einem Marktanteil von 28,9 Prozent. Die beiden Mannschaften trennten sich unentschieden mit einem 1:1. Das Spiel zwischen England und Schottland, das um 21.00 im ZDF auf dem Programm stand, verfolgten 8,28 Millionen (34,0 Prozent). Auch diese Begegnung endete mit einem Remis (0:0). BERLIN - Auch am Freitagabend haben die Spiele der Fußball-Europameisterschaft die meisten TV-Zuschauer angezogen. (Boerse, 19.06.2021 - 12:22) weiterlesen...