Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Immobilien, Regierungen

BERLIN - Die FDP und die AfD haben im Bundestag Gesetzespläne zum schnelleren Bereitstellen von Bauland kritisiert.

28.01.2021 - 15:20:31

FDP und AfD kritisieren Gesetzentwurf zum Schaffen von Bauland. Der Gesetzentwurf der Bundesregierung sieht dabei mehr Handlungsspielraum für Gemeinden und Städte vor. Der FDP-Abgeordnete Daniel Föst sagte bei der ersten Lesung am Donnerstag, er glaube, Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) sei angesichts des Entwurfs mittlerweile "Ehrenmitglied der SPD": "Es müsste jetzt auch dem Letzten klar geworden sein, dass man Wohnungsmangel nicht wegregulieren kann, Wohnungsmangel muss man beheben." Dafür müsse man mehr, schneller und günstiger bauen. Der AfD-Bundestagsabgeordnete Marc Bernhard sprach von einem "Verkaufsverbot" für Eigentümer.

Der Entwurf für das sogenannte Baulandmobilisierungsgesetz sieht unter anderem gestärkte Vorkaufsrechte an Grundstücken für Kommunen vor. Geplant ist auch, dass in Gebieten mit hohen Mieten und knappem Wohnraum die örtlichen Behörden einer Umwandlung von Miet- in Eigentumswohnungen zustimmen müssen.

"Wir nutzen alle rechtlichen Stellschrauben, um den Wohnungsbau zu erleichtern, vereinfachen die Verfahren und beschleunigen Prozesse, wenn Wohnraum geschaffen wird", sagte Seehofer am Donnerstag. Wohnraum sei "die soziale Frage unserer Zeit". "Was uns fehlt ist bezahlbarer Wohnraum für Mieterinnen und Mieter - und dafür steht dieses Gesetz", sagte die SPD-Abgeordnete Claudia Tausend. Kaum ein Gesetz sei so intensiv mit Verbänden und Experten vorberaten worden.

Der Eigentümerverband Haus und Grund hatte damals von einem "wohnungspolitischen Täuschungsmanöver" gesprochen und beklagte: "Statt Bauland zu mobilisieren, werden Eigentumsrechte beschnitten." Die Novelle war auch zwischen den Koalitionspartnern umstritten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Iran will Urananreicherung bis 60 Grad erhöhen. Nach einem Bericht der staatlichen Nachrichtenagentur Isna vom Dienstag wird Vize-Außenminister Abbas Aragchi auch die UN-Atombehörde IAEA davon in Kenntnis setzen. Der Iran hat bis jetzt sein Uran auf 20 Prozent angereichert, obwohl im Wiener Atomabkommen von 2015 weniger als 4 Prozent erlaubt sind. TEHERAN/WIEN - Der Iran plant nach dem Angriff auf seine Atomanlage in Natans den Grad seiner Urananreicherung auf 60 Prozent zu erhöhen. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 16:01) weiterlesen...

Zertifikat für einfacheres Reisen soll Ende Juni kommen. BRÜSSEL - Rechtzeitig zu den Sommerferien in Deutschland soll das einheitliche Covid-Zertifikat für einfacheres Reisen in Europa Ende Juni startklar sein. "Natürlich möchten wir vor dem Sommer bereit sein", sagte EU-Justizkommissar Didier Reynders am Dienstag im Europaparlament. Ende Juni sollten sowohl die Gesetzgebung als auch die technischen Vorbereitungen fertig sein. Bislang hatte die EU-Kommission den 1. Juni als Stichtag genannt. Reynders zufolge ist für Anfang Juni nun eine Pilotphase geplant. Zertifikat für einfacheres Reisen soll Ende Juni kommen (Wirtschaft, 13.04.2021 - 16:01) weiterlesen...

Russland: Truppenverlegung an ukrainische Grenze für Manöverzwecke. "Innerhalb von drei Wochen wurden zwei Armeen und drei Luftwaffen-Verbände erfolgreich an die westlichen Grenzen der Russischen Föderation verlegt, um dort Manöver zu absolvieren", sagte er am Dienstag in der nordrussischen Stadt Seweromorsk. Genaue Zahlen nannte Schoigu zunächst nicht. Das westliche Militärbündnis Nato schätzte die Zahl russischer Soldaten entlang der ukrainischen Grenze auf Tausende. Darauf ging Schoigu nicht ein. MOSKAU - Russlands Verteidigungsminister Sergej Schoigu hat die Verlegung Tausender Soldaten auch entlang der ukrainischen Grenze als Übung bezeichnet. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 15:58) weiterlesen...

'Exzellente' Corona-Lage auf Mallorca - Partys bleiben vorerst tabu. Die Infektionszahlen seien weiterhin relativ gering, teilten die Gesundheitsbehörden am Dienstag auf Palma mit. Die Corona-Ampel, die täglich vom angesehenen balearischen Wirtschaftszirkel unter Einbeziehung aller offiziellen Daten erstellt wird, zeigte derweil auf grün. Die Lage sei "exzellent", hieß es. PALMA - Der Oster-"Ansturm" von rund 40 000 Besuchern aus Deutschland hat die vergleichsweise sehr gute Corona-Lage auf Mallorca und den anderen Balearen-Inseln vorerst nicht beeinträchtigt. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 15:58) weiterlesen...

Italienische Inseln wollen vor Urlaubszeit schneller impfen. "Ich will nur die Touristen-Saison retten, die für uns das Überleben bedeutet", sagte der Bürgermeister von Capri, Marino Lembo, der Zeitung "Corriere della Sera" (Dienstag). Man habe darum gebeten, Jüngere impfen zu dürfen. Auf der Insel in der Bucht von Neapel müssten Lembo zufolge noch 4000 Menschen immunisiert werden, was schnell ginge. ROM - Mit Blick auf die Urlaubszeit wollen einige italienische Inseln dem Corona-Impfplan der Regierung vorgreifen und ihre Bevölkerung schneller durchimpfen. (Wirtschaft, 13.04.2021 - 15:53) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP: US-Verteidigungsminister Austin trifft Kramp-Karrenbauer in Berlin (zweieinhalb statt dreieinhalb Monate im ersten Satz) (Wirtschaft, 13.04.2021 - 15:48) weiterlesen...