Innogy, DE000A2AADD2

BERLIN - Die FDP im Bundestag hat dem Bundeswirtschaftsministerium vorgeworfen, die Kosten für die Energiewende nicht transparent darzustellen.

09.10.2018 - 06:23:24

FDP kritisiert mangelnde Transparenz bei Kosten für Energiewende. Das Ministerium könne die Frage nach den Gesamtkosten des Netzausbaus nicht beantworten, sagte der energiepolitische Sprecher der FDP, Martin Neumann, der Deutschen Presse-Agentur. Der Netzausbau als Kernstück des Jahrhundert-Projekts Energiewende bleibe in der Kostengleichung eine "Unbekannte".

Neumann bezog sich auf die Antwort des Ministeriums auf eine Anfrage, mit welchen Kosten die Bundesregierung bis zum Jahr 2020 für den Ausbau der Stromnetze insgesamt rechnet. Demnach erwartet das Ministerium beim Offshore-Netzausbau - der Anbindung von Windparks vor den Küsten - bis 2020 mit Investitionen von mindestens 2 Milliarden Euro. Für den Onshore-Netzausbau, also Windenergie an Land, sei von Investitionen von mindestens 7 Milliarden Euro auszugehen.

Für die Verteilernetze könne bislang nicht auf konkrete Angaben der Branche zurückgegriffen werden, hieß es weiter. Über die Verteilnetze gelangt Strom an die Endverbraucher wie private Haushalte. Das Ministerium verwies auf eine Studie von 2014, demnach bestehe bis 2032 ein Investitionsbedarf von 23,2 Milliarden Euro. Diese Zahlen berücksichtigten jedoch nicht den Gesamtinvestitionsbedarf in den Verteilnetzen, der auch Ersatz- und Umstrukturierungsmaßnahmen umfasse.

Vor kurzem hatte der Bundesrechnungshof in einem Bericht bei der Umsetzung der milliardenteuren Energiewende erhebliche Defizite ausgemacht und dem zuständigen Wirtschaftsministerium schwere Vorwürfe gemacht. Der Umstieg auf erneuerbare Energien werde schlecht gesteuert, entscheidende Verbesserungen seien "unumgänglich", hieß es in einem Prüfbericht.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kohle-Aus: Baerbock sieht Versäumnisse bei Ost-Ministerpräsidenten. "Jahrelang haben die Ministerpräsidenten behauptet, die Regionen würden nach dem Ende der Kohle den Bach runter gehen", sagte Baerbock der "Rheinischen Post" (Freitag). "Anstatt zu handeln, haben sie die Hände in den Schoß gelegt und ein Weiter-So propagiert." Baerbock sagte der Zeitung weiter, diese rückwärtsgewandte Politik verstoße nicht nur gegen die Pariser Klimaschutzziele, sondern verschließe die Augen vor dem notwendigen Strukturwandel in den Regionen. BERLIN - Die Grünen-Vorsitzende Annalena Baerbock hat ostdeutschen Ministerpräsidenten Versäumnisse im Umgang mit dem Kohleausstieg vorgehalten. (Boerse, 19.10.2018 - 05:22) weiterlesen...

Greenpeace: Länder müssen für Kohleabbau-Folgen Sicherheiten fordern. Dazu seien die Länder verpflichtet, teilte die Umweltorganisation Greenpeace am Freitag mit. Sie beruft sich dabei auf ein eigens in Auftrag gegebenes Rechtsgutachten, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. HAMBURG/COTTBUS - Die Länder Brandenburg und Sachsen müssen aus Sicht von Umweltschützern finanzielle Sicherheiten vom Lausitzer Tagebaubetreiber Leag für die Folgekosten des Braunkohleabbaus einfordern. (Wirtschaft, 19.10.2018 - 05:20) weiterlesen...

Altmaier legt Entwurf für beschleunigten Ausbau der Stromnetze vor. Kernpunkte eines Gesetzentwurfs sind einfachere und beschleunigte Genehmigungsverfahren für den Bau von Stromtrassen und die Optimierung von Stromleitungen. Die verschiedenen Planungsschritte sollen besser verzahnt werden. Der Entwurf, der nun in die Ressortabstimmung geht, liegt der Deutschen Presse-Agentur vor. Zuvor hatte die "Süddeutsche Zeitung" darüber berichtet. BERLIN - Das Bundeswirtschaftsministerium hat Pläne für einen schnelleren Ausbau der Stromnetze im Zuge der Energiewende konkretisiert. (Wirtschaft, 17.10.2018 - 12:50) weiterlesen...

WDH/ROUNDUP/Ökostrom soll zu Gas werden: Netzbetreiber planen 100-MW-Anlage. (Es wird klar gestellt, dass Wiefelstede im Nordwesten Deutschlands rpt im Nordwesten Deutschlands liegt.) WDH/ROUNDUP/Ökostrom soll zu Gas werden: Netzbetreiber planen 100-MW-Anlage (Wirtschaft, 16.10.2018 - 13:48) weiterlesen...

Netzbetreiber planen 100-MW-Anlage. Die Netzbetreiber Tennet, Gasunie und Thyssengas wollen damit Transport und Speicherung von erneuerbaren Energien in Gasnetzen vorantreiben. Das sogenannte Power-to-Gas-Pilotprojekt ("Strom zu Gas") soll zur großindustriellen Nutzung ausgelegt werden, teilte eine Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur mit. HANNOVER - Eine 100 Megawatt (MW) starke Anlage in Ostfriesland soll künftig Ökostrom in Gas umwandeln. (Boerse, 16.10.2018 - 05:38) weiterlesen...

Ökostrom soll zu Gas werden: Netzbetreiber planen 100-MW-Anlage. Zur großindustriellen Nutzung der sogenannten Power-to-Gas-Technologie ("Strom zu Gas") wollen sie daher eine 100 Megawatt starke Anlage in Ostfriesland bauen, wie eine Tennet-Sprecherin der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. HANNOVER - Die Netzbetreiber Tennet, Gasunie und Thyssengas wollen die Speicherung von erneuerbaren Energien in Gasnetzen vorantreiben. (Boerse, 16.10.2018 - 05:25) weiterlesen...