Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Internet, Software

BERLIN - Die FDP hat ihre Forderung nach einer Task Force gegen Desinformation und Cyberangriffe vor der Bundestagswahl im September bekräftigt.

22.04.2021 - 11:45:28

FDP-Politiker fordern mehr Schutz gegen Desinformation vor Wahlen. Fraktionsvize Alexander Graf Lambsdorff und der innenpolitische Sprecher Konstantin Kuhle warnten am Donnerstag vor einer Zunahme gezielter Versuche aus autoritären Staaten, das Meinungsklima in Deutschland zu beeinflussen.

"Wir sind in einem Systemwettbewerb", sagte Lambsdorff. "Dieser Systemwettbewerb manifestiert sich gerade im Umfeld, im Vorfeld von entscheidenden Wahlen und Abstimmungen in den westlichen Ländern." Er verwies auf Analysen aus den USA zu globalen politischen Trends bis 2040, wonach die Regierungsform der Demokratie als solche unter Druck sei.

Kuhle verwies auf konkrete Beispiele. "Wir diskutieren seit etwa vier bis sechs Wochen über einen erneuten Phishing-Angriff auf Mitglieder des Deutschen Bundestages", sagte er. "Fest steht schon heute: Es wird versucht, über gezielte E-Mails Passwörter von Abgeordneten zu erlangen und wir können anhand mehrerer Vorfälle, insbesondere in Osteuropa, Ukraine, Polen, Baltikum beobachten, dass damit Einfluss genommen werden soll auf die Social-Media-Präsenz von Abgeordneten, von Kommunalpolitikern, von politischen Parteien, um die öffentliche Debatte in eine bestimmte Richtung zu lenken."

Der Bundestag wollte sich am Abend mit einen FDP-Antrag dazu befassen. Die Liberalen fordern die Bundesregierung darin auch auf, sich für eine digitale Wahlbeobachtung einzusetzen, um Unregelmäßigkeiten und Regelverstöße zu erfassen. In der Task Force sollten das Auswärtige Amt, das Bundesinnenministerium, das Bundesamt für Verfassungsschutz und der Bundeswahlleiter sitzen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kreise: Baden-Württemberg lockert Corona-Auflagen: Innengastronomie möglich. Liegen die Corona-Zahlen in den Kreisen fünf Tage in Folge unter einer Inzidenz von 100, darf zum Beispiel die Gastronomie mit Hygieneauflagen und Testkonzepten wieder öffnen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch aus Regierungskreisen in Stuttgart. Damit beendet die grün-schwarze Regierung die sieben Monate lange Zwangspause für die Gaststätten. Im Südwesten liegen derzeit zwölf Kreise unter 100 Infektionen auf 100 000 Einwohner in sieben Tagen. STUTTGART - Baden-Württemberg will schon von Samstag an unter bestimmten Bedingungen die Corona-Regeln in der Gastronomie, im Tourismus und in der Freizeit lockern. (Boerse, 12.05.2021 - 20:15) weiterlesen...

Corona-Lockerungen: Das gilt für Urlauber in den Ländern. Viele sehnen sich nach Urlaub, doch in der Corona-Pandemie bleiben Möglichkeiten dazu weiterhin begrenzt. Liegt die Sieben-Tage-Inzidenz in einem Landkreis oder einer kreisfreie Stadt an drei aufeinander folgenden Tagen über 100, greifen dort ab dem übernächsten Tag bundeseinheitliche Maßnahmen: Restaurants und Hotels bleiben geschlossen. Für Regionen mit stabilen Sieben-Tage-Inzidenzen unter 100 entscheiden die Länder über die Corona-Maßnahmen. Mancherorts wird kräftig gelockert. BERLIN - Entspannen im Strandkorb oder Wandern in den Bergen: Die Tage werden wärmer und mit Christi-Himmelfahrt und Pfingsten stehen für viele Menschen ein paar freie Tage vor der Tür. (Boerse, 12.05.2021 - 19:43) weiterlesen...

'Internierungslager abreißen' - Deutschland hält Xinjiang-Treffen ab (durchgehend aktualisiert) (Wirtschaft, 12.05.2021 - 19:31) weiterlesen...

Verwaltungsgericht weist Klagen gegen Kohlekraftwerk Wedel zurück. Die von Partikelemissionen ausgehenden Verschmutzungen gingen allenfalls geringfügig über die normale Alltagsverschmutzung hinaus, hieß es in einer Pressemitteilung. Sie seien deshalb nicht als erhebliche Belästigung oder Nachteil anzusehen, was nach dem Gesetz Voraussetzung für ein Einschreiten gegen die Kraftwerksbetreiberin sei (Aktenzeichen: 6 A 237/20, 6 A 240/20, 6 A 242/20, 6 A 243/20, 6 A 244/20, 6 A 245/20 und 6 A 246/20). SCHLESWIG - Das Verwaltungsgericht in Schleswig hat am Mittwoch mehrere Klagen von Anwohnern gegen das Kohlekraftwerk Wedel bei Hamburg zurückgewiesen. (Wirtschaft, 12.05.2021 - 19:18) weiterlesen...

Lawrow und Blinken planen separates Treffen bei Arktis-Gipfel. MOSKAU - Russlands Außenminister Sergej Lawrow und sein US-amerikanischer Kollege Antony Blinken wollen sich am Rande eines Arktis-Gipfels in der kommenden Woche persönlich treffen. Bei einem Telefongespräch sei für den 20. Mai ein separates Gespräch verabredet worden, bei dem es um "Schlüsselfragen der beidseitigen Beziehungen und der internationalen Agenda" gehen solle, teilte das russische Außenministerium am Mittwoch mit. Lawrow und Blinken planen separates Treffen bei Arktis-Gipfel (Wirtschaft, 12.05.2021 - 19:14) weiterlesen...

Verwaltungsgericht bestätigt Demo-Verbot für 'Querdenker' in Dresden. Das Verwaltungsgericht bestätigte am Mittwoch die Maßnahme der Stadt, wie ein Sprecher am Abend mitteilte (Az. 6 L 351/21). Ein gerichtlicher Eilantrag des Versammlungsanmelders sei abgelehnt worden. Das Verbot sei wegen des anhaltend hohen Corona-Infektionsgeschehens in Dresden und in Sachsen gerechtfertigt, teilte das Gericht weiter mit. Nach Angaben der Stadt war eine "Querdenken"-Kundgebung mit mindestens 3000 Teilnehmern am Königsufer gegenüber der Altstadt angemeldet worden. DRESDEN - Das Verbot einer für den kommenden Samstag angemeldeten Demonstration der Initiative "Querdenken 351" in Dresden ist rechtens. (Wirtschaft, 12.05.2021 - 19:14) weiterlesen...