Transport, Verkehr

BERLIN - Die Fahrgäste der Deutschen Bahn sollen mit dem Fahrplanwechsel an diesem Sonntag auf wichtigen Verbindungen ein größeres Sitzangebot bekommen.

07.12.2018 - 15:06:44

Fahrplanwechsel: Bahn verjüngt Flotte und erhöht Preise. Zugleich müssen sie fürs Zugfahren im ICE und IC etwas tiefer in die Tasche greifen.

BERLIN - Die Fahrgäste der Deutschen Bahn sollen mit dem Fahrplanwechsel an diesem Sonntag auf wichtigen Verbindungen ein größeres Sitzangebot bekommen. Zugleich müssen sie fürs Zugfahren im ICE und IC etwas tiefer in die Tasche greifen.

Im Fernverkehr werden Fahrscheine zum vollen Preis (Flexpreis) im Durchschnitt um 1,9 Prozent teurer, wie die Bahn mitteilte. Weil es viele Sonderangebote und Rabatte gibt, steigt das Preisniveau nach Berechnungen des Konzerns aber lediglich um 0,9 Prozent. Wer seine Reise bis zum Samstag bucht, fährt noch zu den alten Preisen.

Bahnfahrten im Regionalverkehr über Grenzen von Verkehrsverbünden hinweg werden im Durchschnitt 1,5 Prozent teurer. Für die anderen gelten die Tarife der Verkehrsverbünde. In vielen von ihnen ändern sich die Fahrpreise für Busse und Bahnen zum Jahreswechsel nicht.

Von diesem Sonntag an werden auf der Schnellfahrstrecke Berlin-München künftig fünf statt drei Sprinterzüge pro Tag und Richtung unterwegs sein. Außerdem fährt dort nun auch der ICE 4, die jüngste Generation des Hochgeschwindigkeitszuges. Seit der Eröffnung der neuen Verbindung im vergangenen Dezember sind bislang 4,4 Millionen Mal Reisende zwischen München und Berlin unterwegs gewesen. Die Erwartungen der Bahn wurden damit übertroffen.

Der ICE 4 ist künftig auch zwischen Düsseldorf und Stuttgart unterwegs, über den Frankfurter Flughafen fahren dabei nun 14 statt bisher 11 Züge pro Tag und Richtung. Ein ICE wird außerdem täglich von Berlin nach Wien und zurück fahren. Fahrzeit: knapp acht Stunden.

Die Bahn bietet außerdem täglich drei IC-Zugpaare von Nordrhein-Westfalen oder Kassel über Erfurt und Jena bis nach Gera an. Auf der Verbindung Nürnberg-Stuttgart-Karlsruhe setzt sie die neuen Intercity-2-Züge ein, die aus Doppelstockwagen bestehen. Eine Direktverbindung am Morgen von Berlin nach Münster wird ab dem 9. Dezember auch freitags angeboten, bisher gibt es sie nur von Montag bis Donnerstag.

Die Bahn reagiert nach eigenen Angaben auf die steigenden Fahrgastzahlen auch im Regionalverkehr. Die Kunden dürften in vielen Regionen mit mehr Fahrzeugen und somit mehr Sitzplätzen rechnen. In Stuttgart, in Hamburg und im Rhein-Main-Gebiet werden die S-Bahnen in dichterem Takt auf die Strecke geschickt.

Bei der Berliner S-Bahn gibt es einen neuen viergleisigen Abschnitt auf der stark frequentierten Strecke zwischen Ostkreuz und Ostbahnhof. Dadurch könnten Linien verlängert sowie Fahrzeiten und der Takt verkürzt werden, hieß es.

Der Franken-Thüringen-Express wird nach Bahn-Angaben bis nach Leipzig verlängert. Dadurch gelangten Reisende nun alle zwei Stunden zu den Städten Erlangen, Bamberg, Lichtenfels, Saalfeld und Jena in Nord- sowie Südrichtung. Diese Züge seien außerdem auf die jeweiligen ICE-Anschlüsse in Nürnberg, Bamberg und Leipzig abgestimmt.

Mit den neuen Preisen werden Vielfahrer relativ stark zur Kasse gebeten: Für Streckenzeitkarten sowie die Bahncard 100 sind in Zukunft im Schnitt 2,9 Prozent mehr zu zahlen. Die Preise für Platzreservierungen sowie für die Rabattkarten Bahncard 25 und Bahncard 50 verändern sich nicht. Kräftig erhöht wird das Extra-Entgelt für den Kauf eines Tickets im Zug: von 12,50 Euro auf 19 Euro.

Das Aktionsbündnis "Bahn für alle" nannte die bereits vor zwei Monaten angekündigte Preiserhöhung nicht nachvollziehbar. "Abgesehen von den Sonderangeboten sind die Preise grundsätzlich zu hoch, besonders aber in Anbetracht der vielen Verspätungen und Zugausfälle, die die DB AG offensichtlich nicht in den Griff bekommt", meinte Bündnissprecher Bernhard Knierim.

Kritik kam auch aus dem Bundestag. "Das Zugangebot stagniert, die Preise steigen, das Ticket-Wirrwarr bleibt", sagte Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter. Das günstigste Ticket müsse jeder auf einen Blick am Automaten und im Internet erfassen können. Hofreiter warb für das "Mobilpass"-Konzept seiner Partei, mit dem Bürger alle Busse und Bahnen nutzen könnten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bahn und Gewerkschaft EVG nehmen Tarifgespräche wieder auf. Der Tarifkonflikt mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) war am Montag eskaliert. Mit einem Warnstreik legte die EVG große Teile des Zugverkehrs stundenlang lahm. Nun treffen sich beide Seiten am Nachmittag (14.00 Uhr) in Berlin wieder am Verhandlungstisch. "Mit dem Warnstreik haben unsere Kolleginnen und Kollegen in imposanter Weise deutlich gemacht, wie ernst es Ihnen mit ihren Forderungen ist", sagte die Verhandlungsführerin der EVG, Regina Rusch-Ziemba. EISENACH/BERLIN - Die Tarifverhandlungen für rund 160 000 Mitarbeiter der Deutschen Bahn gehen am Dienstag weiter. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 07:33) weiterlesen...

Bahn-Warnstreik: Weiter Zugausfälle und Verspätungen im Fernverkehr. Dies sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn der Deutschen Presse-Agentur am Morgen. Der Grund: Züge und Personal seien nach dem vierstündigen Warnstreik am Montagmorgen nicht dort, wo sie nach Fahrplan sein sollten. Reisende sollten deshalb kurz vor ihrer Fahrt checken, ob und wann ihr Zug tatsächlich fährt. Der Regional- und S-Bahn-Verkehr soll laut dem Sprecher nach Fahrplan fahren. BERLIN - Wegen logistischer Probleme infolge des bundesweiten Bahn-Warnstreiks vom Montag kommt es auch am Dienstag noch zu einzelnen Zugverspätungen und -ausfällen im Fernverkehr. (Wirtschaft, 11.12.2018 - 06:01) weiterlesen...

Hamburger Schwergut-Reederei insolvent. Der Insolvenzantrag sei von der Geschäftsführung des Unternehmens eingereicht worden, teilte ein Justizsprecher am Montag in Hamburg mit. Ein vorläufiger Insolvenzverwalter oder Sachwalter soll am Dienstag eingesetzt werden. Betroffen von der Insolvenz sind weltweit 80 Mitarbeiter, davon 50 in Hamburg. Hansa Heavy Lift hatte zuvor die Zahl seiner Schwergutschiffe, deren Kräne bis zu 1400 Tonnen Last heben können, von 16 auf 11 reduziert. HAMBURG - Die Hamburger Schwergut-Reederei Hansa Heavy Lift ist insolvent. (Boerse, 10.12.2018 - 17:45) weiterlesen...

Reederei TT-Line gibt Fähre mit LNG-Antrieb in Auftrag. Sie solle im Laufe des Jahres 2022 ausgeliefert und im Liniendienst auf der Ostsee eingesetzt werden, teilte die Reederei am Montag mit. Mit einem dualen Antrieb sowohl für Flüssigerdgas (LNG, liquefied natural gas) als auch für Dieselkraftstoff werde der Neubau das umweltfreundlichste Schiff in der Unternehmensgeschichte von TT-Line sein, sagte Geschäftsführer Bernhard J. Termühlen. Damit wolle die Reederei neue Standards in der Fährbranche der südlichen Ostsee setzen. TRAVEMÜNDE - Die Reederei TT-Line hat eine neue sogenannte Green Ship Fähre in Auftrag gegeben. (Boerse, 10.12.2018 - 17:44) weiterlesen...

Goldener Oktober für deutschen Export - Kräftiges Plus. (Aktualisierung: Das konkrete Abstimmungsdatum zum Brexit im vierten Absatz wurde entfernt.) Goldener Oktober für deutschen Export - Kräftiges Plus (Boerse, 10.12.2018 - 17:43) weiterlesen...

Investmentbank Morgan Stanley baut Anteil an VTG aus. Nach einem freiwilligen Übernahmeangebot an die VTG-Aktionäre hält Morgan Stanley über den hauseigenen Infrastrukturfonds jetzt nach dem Ende der weiteren Annahmefrist 70,63 Prozent der Papiere, teilte eine Sprecherin am Montag mit. FRANKFURT - Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat den Anteil am Waggonvermieter VTG AG in die Höhe geschraubt. (Boerse, 10.12.2018 - 17:23) weiterlesen...