Medien, Produktion

BERLIN - Die Europäische Fußball-Union UEFA hat die Medienrechte für seine Vereinswettbewerbe laut Berichten für knapp 1,5 Milliarden Euro in den USA verkauft.

20.08.2022 - 14:55:26

Bericht: UEFA verkauft Medienrechte in USA für 1,5 Milliarden Euro. Der Konzern Paramount Global, der hinter dem TV-Sender CBS steht, sicherte sich die Lizenzen für die Champions-, Europa- sowie Conference League und setzte sich dabei gegen Amazon durch. CBS bestätigte die neue Vereinbarung, die ab der Saison 2024/2025 gilt, am Freitagabend (Ortszeit). Genaue Zahlen nannte CBS aber nicht.

CBS hatte diese Wettbewerbe in den USA schon vorher übertragen, jedoch zu deutlich günstigeren Konditionen. Der neue Vertrag läuft über sechs Jahre, pro Saison kassiert die UEFA laut "The Athletic" 250 Millionen Euro. Bisher waren es 100 Millionen pro Spielzeit. Für die spanischsprachigen Rechte werde es einen separaten Verkauf geben.

Ab 2024 soll auch die von der UEFA schon lange geplante Reform der Königsklasse in Kraft treten. Unter anderem wird das Teilnehmerfeld der Champions League von 32 auf 36 Teams aufgestockt, damit steigt die Anzahl der Spiele von 125 pro Saison auf 225. Damit sollen zusätzliche Einnahmen generiert werden.

"Die UEFA war von Anfang an ein wichtiger Motor für Paramount+, und wir sind begeistert, diese erfolgreiche Partnerschaft zu verlängern und noch mehr Weltklasse-Fußball zu zeigen, aufbauend auf der unglaublichen Dynamik, die wir in den letzten zwei Jahren geschaffen haben", sagte Sean McManus, der Vorsitzende von CBS Sports. Das Champions-League-Finale zwischen Real Madrid und dem FC Liverpool (1:0) hatten im Mai 2,8 Millionen Zuschauer im CBS-Netzwerk geschaut, so viele wie noch nie. 2026 findet die Fußball-WM in den USA, Kanada und Mexiko statt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Kritische Auseinandersetzung: Magenta will mit WM wachsen. "Wir unterstützen die kritische Debatte über problematische Menschenrechte in Katar ausdrücklich", sagte Arnim Butzen, TV-Chef der Telekom am Mittwoch in Berlin. "Einen Boykott befürworten wir nicht, wir sehen es als Chancen an, unseren Fokus darauf lenken zu können. BERLIN - Der WM-Sender Magenta TV setzt auch während der Weltmeisterschaft in Katar auf eine kritische Auseinandersetzung. (Boerse, 28.09.2022 - 13:30) weiterlesen...

Außenwerber Ströer kündigt Aktienrückkauf in zweistelliger Millionenhöhe an. KÖLN - Der Außenwerber Ströer notierte Unternehmen am Mittwoch in Köln mitteilte. Der Aktienrückkauf solle bis spätestens 30. April 2023 abgeschlossen sein. Die Ströer-Papiere stiegen nach Bekanntwerden der Nachricht wieder auf den höchsten Stand am Mittwoch, notierten unter dem Strich aber immer noch 1,5 Prozent unter dem Vortageswert. Außenwerber Ströer kündigt Aktienrückkauf in zweistelliger Millionenhöhe an (Boerse, 28.09.2022 - 11:29) weiterlesen...

EQS-Adhoc: Ströer SE & Co. KGaA: Ströer beschließt Änderung ihrer Capital Allocation Strategy und erstes Aktienrückkauf von bis zu 50 Mio. Euro Ströer SE & Co. KGaA: Ströer beschließt Änderung ihrer Capital Allocation Strategy und erstes Aktienrückkauf von bis zu 50 Mio. Euro (Boerse, 28.09.2022 - 11:00) weiterlesen...

Kein Beleg für 'politischen Filter'. "Belege für einen "politischen Filter" konnten wir im Landesfunkhaus Schleswig-Holstein nicht finden", heißt es in dem am Dienstag auf der NDR-Webseite veröffentlichten Bericht. "Wir sehen einzelne tagesaktuelle Entscheidungen kritisch, aber für einen solch massiven Vorwurf müsste die Berichterstattung des Landesfunkhauses über einen längeren Zeitraum systematisch ausgewertet werden. KIEL - Eine interne Aufarbeitung beim Norddeutschen Rundfunk (NDR) sieht den Vorwurf gegen Führungskräfte in Kiel im Zusammenhang mit einer möglichen Einflussnahme auf die politische Berichterstattung nicht bestätigt. (Boerse, 27.09.2022 - 17:11) weiterlesen...

Bertelsmann mit ambitionierten Wachstumsplänen. In den vergangenen fünf Jahren bewegten sich die Erlöse innerhalb der Spanne 17,2 und 18,7 Milliarden Euro, in diesem Jahr soll erstmals die Marke 20 Milliarden Euro erreicht werden. Das Medien-, Dienstleistungs- und Bildungsunternehmen teilte am Dienstag in Gütersloh zudem mit, man plane 2026 mit einem operativen Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von 4 Milliarden Euro und mit einem Konzernergebnis von 2 Milliarden Euro. GÜTERSLOH - Bertelsmann will bis 2026 den Gesamtumsatz deutlich steigern und die Marke von 24 Milliarden Euro erreichen. (Boerse, 27.09.2022 - 15:53) weiterlesen...

Interne Prüfung zu NDR-Vorwürfen in Kiel: Kein 'politischer Filter'. "Belege für einen "politischen Filter" konnten wir im Landesfunkhaus Schleswig-Holstein nicht finden", heißt es in dem am Dienstag auf der NDR-Webseite veröffentlichten Bericht. "Wir sehen einzelne tagesaktuelle Entscheidungen kritisch, aber für einen solch massiven Vorwurf müsste die Berichterstattung des Landesfunkhauses über einen längeren Zeitraum systematisch ausgewertet werden. KIEL - Ein interner Aufarbeitungsbericht beim Norddeutschen Rundfunk (NDR) sieht den Vorwurf gegen Sender-Führungskräfte in Kiel im Zusammenhang mit einer möglichen Einflussnahme auf die politische Berichterstattung nicht bestätigt. (Boerse, 27.09.2022 - 14:06) weiterlesen...