Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Finanzdienstleister

BERLIN - Die ersten von rund 1,3 Millionen Rentnerinnen und Rentnern bekommen bald die Grundrente auf ihr Konto ausgezahlt.

29.06.2021 - 05:59:26

Grundrente vor Auszahlung - Gewerkschaftsbund pocht auf Ausweitung. "Dass die Grundrente jetzt ausgezahlt werden kann, ist das Verdienst der Beschäftigten der Deutschen Rentenversicherung", sagte Anja Piel, Vorstandsmitglied des Deutschen Gewerkschaftsbundes der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. An diesem Dienstag will die Rentenversicherung in Berlin über die Abläufe informieren, die zur Auszahlung der Grundrente nötig sind. Die Präsidentin der Rentenversicherung, Gundula Roßbach, hatte bereits im Dezember angekündigt, dass die ersten Bescheide im Juli verschickt werden.

Eingeführt wurde die Grundrente für Rentnerinnen und Rentner mit schmalen Bezügen eigentlich bereits am 1. Januar. Bereits damals war aber klar, dass die rund 900 000 Frauen und 400 000 Männer, die den Aufschlag bekommen, zunächst noch nichts von dem Geld sehen. Denn die Programme, die für die Ermittlung der einzelnen Grundrentenbezüge nötig sind, waren noch nicht am Start.

Piel sagte, die Beschäftigten der Deutschen Rentenversicherung hätten in den vergangenen Monaten bei der Vorbereitung der Auszahlungen Großartiges geleistet. "Dafür gebührt den Kolleginnen und Kollegen unser ausdrücklicher Dank", sagte Piel, die gemeinsam mit einem Arbeitgebervertreter auch alternierende Vorsitzende des Bundesvorstandes der Deutschen Rentenversicherung ist. Um den Grundrentenzuschlag vorzubereiten, waren bei der Rentenversicherung knapp 1000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nötig.

Piel sagte: "Mit den ersten Bescheiden zur Grundrente wird endlich ein zentrales Versprechen des Sozialstaats eingelöst: Wer nicht nur seinen Lebensunterhalt aus dem Lohn bestritten, sondern auch über Jahrzehnte daraus Beiträge gezahlt hat, verdient eine Rente, die für ein Leben in Würde reicht und ihm den Gang zum Sozialamt erspart."

Zugleich kritisierte die Gewerkschafterin CDU und CSU, die die Grundrente zusammen mit der SPD eingeführt hatten. "Dieses Prinzip würde noch stärker tragen, wenn die Union nicht dickschädelig eine aufwendige und völlig unsinnige Einkommensanrechnung durchgesetzt hätte", sagte Piel. "Das zu reparieren ist eine Aufgabe für die kommende Wahlperiode."

Union und SPD hatten fast bis zum Koalitionsbruch über die Grundrente gestritten, die ein Versprechen der SPD gewesen war. Mit der Einigung im Herbst 2019 sah die Koalition vor, dass den Aufschlag jene bekommen, die mindestens 33 Jahre Beiträge aus Beschäftigung, Kindererziehung oder Pflege aufweisen und mehr als nur ergänzendes Einkommen etwa durch Minijobs hatten. Den vollen Aufschlag erhält aber nur, wessen Monatseinkommen als Rentner bei maximal 1250 Euro bei Alleinstehenden oder 1950 Euro bei Eheleuten oder Lebenspartnern liegt. Einkommen darüber werden zu 60 Prozent angerechnet.

Für die Einkommensprüfung musste eine neue Datenautobahn zwischen Finanzbehörden und Rentenversicherung eingerichtet werden. Auch die Einkommen des Ehepartners werden geprüft.

Die Regierung rechnete im Schnitt mit einem Zuschlag in Höhe von monatlich 75 Euro. Die Auszahlung soll rückwirkend zum Jahresbeginn erfolgen. Die ersten Bescheide sollen jene erhalten, die neu in Rente gehen. Bei den Menschen, die schon in Rente sind, will die Rentenversicherung mit den ältesten Jahrgängen anfangen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Altmaier: Notwendige Maßnahmen bei Energiewende besser erklären. Der CDU-Politiker sagte der Deutschen Presse-Agentur in Berlin: "Ich setze darauf, dass mit dem gestiegenen Bewusstsein für Klimaschutz auch die Akzeptanz für die notwendigen Maßnahmen steigen wird. Das setzt aber voraus, dass wir den Dialog mit den betroffenen Bürgern noch einmal deutlich ausbauen und intensivieren. BERLIN - Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hält es angesichts von Protesten gegen neue Windräder und Stromleitungen für nötig, deren Notwendigkeit besser zu erklären und die Akzeptanz zu erhöhen. (Boerse, 31.07.2021 - 10:05) weiterlesen...

Forschung: Private Vorbilder und Normen wichtig gegen Impfmüdigkeit. Denn nach einer neuen Studie entscheidet in der Pandemie weniger die eigene Persönlichkeit oder die gefühlte Angst als vielmehr das Verhalten anderer, ob eine Maske getragen oder ein Impftermin wahrgenommen wird. MANNHEIM/KOBLENZ/LANDAU - Im Ringen um steigende Impfzahlen und sinkende Neuinfektionen könnte nach Ansicht von Wissenschaftlern aus Landau und Mannheim bereits der Blick in die Nachbarschaft, ins Fußballteam oder den Freundeskreis ein Ansporn sein. (Wirtschaft, 31.07.2021 - 10:05) weiterlesen...

Massives Werben fürs Impfen. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz forderte ein offensiveres Auftreten auch der Geimpften selbst. "Wir müssen unsere Freundinnen und Freunde davon überzeugen, dass sie sich impfen lassen. Das ist eine Sache, die berührt jeden von uns", sagte der Bundesfinanzminister den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstag). BERLIN - Angesichts der gesunkenen Impfbereitschaft und des näher rückenden Schuljahresbeginns werben Politik und Verbände massiv für die Corona-Impfungen. (Wirtschaft, 31.07.2021 - 10:04) weiterlesen...

STICHWORT: Die neuen Corona-Regeln für Einreisen nach Deutschland BERLIN - Strengere Testpflichten bei der Einreise nach Deutschland sollen eine Corona-Ausbreitung zum Ende der Sommerferien verhindern. (Wirtschaft, 31.07.2021 - 10:03) weiterlesen...

Israel kritisiert Iran nach tödlicher Attacke auf Schiff. Das Schiff wird von der britischen Firma Zodiac Maritime verwaltet. Vorsitzender der Zodiac-Gruppe ist der israelische Geschäftsmann Ejal Ofer. "Der Iran ist nicht nur ein israelisches Problem, sondern ein Exporteur von Terror, Zerstörung und Instabilität, die uns allen schaden", schrieb Außenminister Jair Lapid in der Nacht auf Samstag auf Twitter. Bei dem Angriff am Donnerstag waren laut Zodiac Maritime zwei Mitglieder der Crew getötet worden, eine Person aus Großbritannien und eine aus Rumänien. TEL AVIV - Nach einem tödlichen Angriff auf ein Schiff im Norden des Indischen Ozeans hat Israel den Erzfeind Iran scharf attackiert. (Boerse, 31.07.2021 - 09:43) weiterlesen...

Bundeswahlleiter: Sind auch für vierte Corona-Welle gewappnet. BERLIN - Die Bundestagswahl am 26. September ist nach den Worten von Bundeswahlleiter Georg Thiel auch bei einer heftigen vierten Corona-Welle gesichert. Darauf sei man vorbereitet, "das war auch ein Szenario", sagte Thiel der "Rheinischen Post" (Samstag). "Wir haben alle Schlüsselpositionen dreifach besetzt und sorgen dafür, dass ab Anfang September diese drei Personen nicht mehr zusammen in einem Raum sind. Damit haben wir zwei Nachbesetzungen, wenn eine Person ausfällt", erläuterte Thiel. Bundeswahlleiter: Sind auch für vierte Corona-Welle gewappnet (Wirtschaft, 31.07.2021 - 09:43) weiterlesen...