Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

VOLKSWAGEN VORZÜGE, DE0007664039

BERLIN - Die Energiewirtschaft hat die Bundesregierung vor dem "Autogipfel" am Montag aufgefordert, HĂŒrden fĂŒr den Einbau privater Ladeinfrastruktur bei Elektroautos schneller abzubauen.

04.11.2019 - 05:20:25

Energiewirtschaft: Regierung muss HĂŒrden bei E-Ladenetz abbauen. Die neue HauptgeschĂ€ftsfĂŒhrerin des Energieverbandes BDEW, Kerstin Andreae, sagte der Deutschen Presse-Agentur, bei der privaten Ladeinfrastruktur werde sich der Erfolg der ElektromobilitĂ€t entscheiden. "Wir appellieren daher an die Regierung, den Vorschlag des Bundesrates fĂŒr eine schlanke Anpassung des Miet- und Wohnungseigentumsrechts anzunehmen, anstatt sich bis Ende 2020 Zeit zu geben." Dabei geht es um Erleichterungen etwa beim Einbau von Ladestationen unter anderem in Tiefgaragen.

"Insgesamt wĂ€re es zielfĂŒhrend, wenn die Politik die Rahmenbedingungen fĂŒr ElektromobilitĂ€t schafft und die Ausgestaltung dann der Wirtschaft ĂŒberlĂ€sst", sagte Andreae. ElektromobilitĂ€t gehe nicht ohne die Energiewirtschaft. "Wichtig ist, dass die Automobilindustrie kĂŒnftig Informationen ĂŒber die Anzahl und Art der erwarteten Neuzulassungen zur VerfĂŒgung stellen muss. Das ist eine Grundvoraussetzung fĂŒr den bedarfsgerechten Ausbau der Ladeinfrastruktur."

UnverstĂ€ndlich sei, dass von der Regierung weiterhin das Ziel von einer Million öffentlicher Ladepunkte bis 2030 ausgegeben werde. "Nach unseren Berechnungen sind 350 000 Ladepunkte fĂŒr die anvisierten zehn Millionen E-Autos vollkommen ausreichend. "

Der Verkehrsexperte des Umweltverbandes BUND, Jens Hilgenberg, sagte, allen Akteuren auf dem "Autogipfel" mĂŒsse klar sein, dass der Trend zu immer grĂ¶ĂŸeren, schwereren und leistungsstĂ€rkeren Autos durchbrochen werden mĂŒsse. Nachhaltige, zukunftsfĂ€hige Fahrzeuge mĂŒssten klein, leicht und sauber sein. Beim Aufbau der Ladeinfrastruktur sehe der BUND in erster Linie die Wirtschaft in der Verantwortung - weil Konzerne nach eigenen Bekundungen E-Autos im großen Stil verkaufen mĂŒssten, um CO2-Flottengrenzwerte einzuhalten.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Heil bringt höheres Kurzarbeitergeld fĂŒr alle ins Spiel (Boerse, 03.04.2020 - 20:28) weiterlesen...

Corona-Krise lĂ€sst Neuzulassungen um 38 Prozent einbrechen. 215 100 Fahrzeuge kamen im vergangenen Monat neu auf die Straßen und damit 38 Prozent weniger als im MĂ€rz des Vorjahres, wie der Verband der Automobilindustrie (VDA) am Freitag mitteilte. Im gesamten ersten Quartal ging die Zahl der Neuzulassungen um 20 Prozent auf 701 300 Einheiten zurĂŒck. BERLIN - Die Neuzulassungen von Autos in Deutschland sind im MĂ€rz aufgrund der Corona-Krise so stark eingebrochen wie noch nie seit der Wiedervereinigung. (Boerse, 03.04.2020 - 19:37) weiterlesen...

Heil bringt höheres Kurzarbeitergeld fĂŒr alle ins Spiel. Derzeit erhalten BeschĂ€ftigte in Kurzarbeit 60 Prozent und in Haushalten mit Kindern 67 Prozent des entgangenen Nettoentgelts. Die Arbeitgeber sind ihrerseits in der Krise von der eigentlich fĂ€lligen Zahlung der Sozialabgaben befreit. Gewerkschaften hatten mehrfach gefordert, auch den Arbeitnehmern unter die Arme zu greifen - insbesondere denen mit geringem Verdienst und ohne tarifliche Aufstockung der staatlichen Zahlung. DÜSSELDORF - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat in der Coronavirus-Krise eine allgemeine Erhöhung des Kurzarbeitergeldes ins Spiel gebracht. (Boerse, 03.04.2020 - 15:35) weiterlesen...

Branchenverband VDA: Autoindustrie in beispielloser Krise. "Wir stehen vor einer Herausforderung in bisher nie gekanntem Ausmaß", sagte VDA-PrĂ€sidentin Hildegard MĂŒller der Deutschen Presse-Agentur. BERLIN - Der Verband der Automobilindustrie sieht die Branche infolge der Corona-Krise schwer unter Druck. (Boerse, 03.04.2020 - 05:43) weiterlesen...

EU-Generalanwalt will VW-KĂ€ufern Klage in Österreich erlauben. Der Generalanwalt Ă€ußerte sich am Donnerstag zu 574 VW -Kunden in Österreich, deren Sammelklage vor dem Landesgericht Klagenfurt anhĂ€ngig ist. LUXEMBURG - KĂ€ufer eines Volkswagens mit manipulierter Abgas-Software dĂŒrfen einem Gutachten des EU-Generalanwalts zufolge im Land des Autokaufs auf Schadenersatz klagen. (Boerse, 02.04.2020 - 12:04) weiterlesen...

Rekord bei KaufprĂ€mie fĂŒr Elektroautos im MĂ€rz. Insgesamt meldeten sich 12 365 Personen oder Unternehmen beim zustĂ€ndigen Bundesamt fĂŒr Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle, wie aus den monatlichen Zahlen der Behörde in Eschborn hervorgeht. Der bisherige Rekord von gut 10 000 stammte aus dem Oktober. ESCHBORN - Im MĂ€rz wurden mehr AntrĂ€ge auf die KaufprĂ€mie fĂŒr Elektroautos und Plug-in-Hybride gestellt als je zuvor in einem Monat. (Boerse, 02.04.2020 - 09:30) weiterlesen...