Produktion, Absatz

BERLIN - Die Elektronikmesse IFA könnte nach Darstellung der Messe Berlin auch über 2023 hinaus in Berlin bleiben.

29.08.2022 - 08:25:29

Messe Berlin rechnet mit weiteren IFA-Ausgaben in Berlin. Der Vertrag mit dem Rechteinhaber gfu läuft nach der Ausgabe im nächsten Jahr aus. "Für den Zeitpunkt darüber hinaus befinden wir uns in Gesprächen", sagte Messechef Martin Ecknig der "Berliner Morgenpost" (Montag). Diese kommentiere die Messe nicht.

In den Gesprächen mit der Gesellschaft zur Förderung der Unterhaltungselektronik (gfu) und dem Messeveranstalter Clarion geht es nach Ecknigs Worten auch um die Rolle der Messe Berlin bei der IFA. "Bei der IFA haben wir die für uns einmalige Situation, dass die Markenrechte und die Durchführungsrechte bei der gfu liegen", erläuterte Ecknig. Bei anderen Berliner Messen wie der Grünen Woche, der Reisemesse ITB und der Innotrans sei das nicht der Fall.

Die diesjährige IFA öffnet an diesem Freitag für das Publikum. "Wir sind nicht auf Vor-Corona-Niveau", sagte Ecknig. Es gebe zum Teil noch immer Reisebeschränkungen, vor allem in China. Zudem hätten viele Aussteller ihre Entscheidung über eine IFA-Teilnahme im Angesicht des Ukraine-Krieges treffen müssen. "Ich finde, mit 80 Prozent Auslastung des Messegeländes können wir deswegen sehr zufrieden sein." Auf dem Messegelände fühle sich das wie ein "Re-Start" an.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

KORREKTUR: Deutschland erhält Flüssiggas aus den Vereinigten Arabischen Emiraten (Die Vergleichswerte im 2. Absatz wurden korrigiert.) (Boerse, 25.09.2022 - 17:17) weiterlesen...

SAP und Abu Dhabi wollen stärker zusammenarbeiten. Am Rande der Reise von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) in die Vereinigten Arabischen Emirate unterzeichneten beide Parteien am Sonntag eine entsprechende Absichtserklärung. Das Emirat Abu Dhabi ist das größte der insgesamt sieben Emirate des Landes. ABU DHABI - Der Softwarekonzern SAP und die Regierung von Abu Dhabi wollen enger zusammenarbeiten. (Boerse, 25.09.2022 - 15:50) weiterlesen...

Wirbelsturm 'Fiona' richtet in Kanada schwere Schäden an. In einigen Gebieten wurde der Notstand ausgerufen. Hunderttausende Menschen waren ohne Strom. Der kanadische Premier Justin Trudeau kündigte am Samstag rasche Hilfe für die betroffenen Regionen an. Auch das Militär sollte bei den Aufräumarbeiten eingesetzt werden. HALIFAX - Mit heftigen Regenfällen und Sturmfluten hat Wirbelsturm "Fiona" entlang Kanadas Ostküste schwere Schäden angerichtet. (Boerse, 25.09.2022 - 15:01) weiterlesen...

'SZ': Bahn verwies 2020 auf Münchener Stammstrecken-Probleme - Grüne: Skandal. MÜNCHEN - Die Deutsche Bahn hat die Staatsregierung nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" bereits 2020 über die jahrelange Verzögerung beim Bau der zweiten Münchner S-Bahn-Stammstrecke informiert. Die Bahn habe dem bayerischen Verkehrsministerium bei einem Gespräch am 25. September 2020 auf 32 Seiten präsentiert, wie schlecht es um das Projekt stehe, berichtete die "SZ" (Samstag). Demnach drohte schon damals eine Verzögerung um sechs Jahre bis 2034. Die Bahn habe Gegenmaßnahmen vorgeschlagen, ebenso auch eine Information der Öffentlichkeit. Allein bei den Kosten sei die Bahn damals konkrete Antworten schuldig geblieben. 'SZ': Bahn verwies 2020 auf Münchener Stammstrecken-Probleme - Grüne: Skandal (Wirtschaft, 25.09.2022 - 14:46) weiterlesen...

Politologe: Forderung nach Öffnung von Nord Stream 2 populistisch. Mit solchen nach seiner Ansicht unrealistischen Forderungen fische man am "trüben rechten Rand", sagte der Wissenschaftler der Deutschen Presse-Agentur. "Das ist im Grunde genommen billiger Populismus", kritisierte Muno entsprechende Forderungen etwa von Kommunalpolitikern im Nordosten, wo die Pipeline ankommt. ROSTOCK - Der Rostocker Politologe Wolfgang Muno hat Forderungen nach einer Öffnung der deutsch-russischen Gaspipeline Nord Stream 2 als populistisch abgelehnt. (Boerse, 25.09.2022 - 14:43) weiterlesen...

Kretschmann macht Union und SPD für Energiekrise mitverantwortlich. "Jetzt fallen uns die strategischen Fehlentscheidungen der letzten Bundesregierungen auf die Füße", sagte Kretschmann am Samstag beim Parteitag der Südwest-Grünen in Donaueschingen. Sie hätten Deutschland von russischem Öl, Kohle und Gas abhängig gemacht und zugeschaut, wie Gazprom Speicher, Leitungen und Raffinerien aufgekauft haben. "Das war einfach leichtsinnig und naiv." Die großen Koalitionen aus Union und SPD hätten den Ausbau der Erneuerbaren Energien hart ausgebremst. "Dafür bezahlen wir jetzt die Zeche", sagte Kretschmann. DONAUESCHINGEN - Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat Union und SPD eine Mitverantwortung für die Energiekrise infolge des Ukraine-Kriegs gegeben. (Boerse, 25.09.2022 - 14:42) weiterlesen...