Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) kritisiert die Haltung der Deutschen Bahn zur Frauenförderung.

10.10.2020 - 12:34:25

Gewerkschaft kritisiert Haltung der Bahn zu Frauenförderung. Frauen begünstigten die Wettbewerbsfähigkeit, sagte Cosima Ingenschay, EVG-Vorstandsmitglied und -Bundesgeschäftsführerin, der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Samstag).

Das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" hatte zuvor berichtet, die Bahn sperre sich gegen Pläne der Regierung zur Frauenförderung. Das Nachrichtenmagazin zitierte aus einem Schriftwechsel des Konzerns mit mehreren Bundesministerien. Demnach warnte die Bahn vor hohen Kosten durch zusätzliche Gleichstellungsbeauftragte und vor Schwierigkeiten, Fachkräfte in technisch-operativen Berufen zu finden. Eine Sprecherin des Bundesfamilienministeriums teilte mit, der Sachverhalt sei zutreffend dargestellt. Die Bahn sprach dagegen von einer unzutreffenden und irreführenden Berichterstattung. Ingenschay zeigte sich "schockiert" über die Haltung bei der Bahn zu dem Thema.

Firmen ab einer bestimmten Größe müssen bereits seit 2016 frei werdende Aufsichtsratsposten mit Frauen besetzen, bis mindestens ein Frauenanteil von 30 Prozent erreicht ist. Vorgaben für Vorstände gibt es bisher nicht. Familienministerin Franziska Giffey und Justizministerin Christine Lambrecht (beide SPD) hatten dazu einen Gesetzentwurf vorgelegt. Dagegen gibt es aber Widerstand in der Union.

Die Deutsche Bahn bekenne sich ausdrücklich zur gleichberechtigten Teilhabe von Frauen und Männern und damit zu der Initiative der Bundesregierung, hatte eine Sprecherin am Freitag gesagt. Zugleich machte sie deutlich: "Die Deutsche Bahn hält neue bürokratische Hürden und dadurch entstehende Wettbewerbsnachteile für nicht zielführend." Um eine einvernehmliche Lösung zu erarbeiten, sei man in einem engen Austausch mit den verantwortlichen Ministerien. Den Frauenanteil in Führungspositionen zu steigern, sei ein zentrales Anliegen des Konzernvorstands.

Ingenschay sagte, die Deutsche Bahn sollte gerade als Staatsunternehmen mit gutem Beispiel vorangehen und mehr Frauen in die vordersten Reihen stellen. "Leider erleben wir gerade, dass sich erst etwas bewegt, wenn eine Quote gesetzlich gefordert wird."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Bahnmesse Innotrans nochmals verschoben - jetzt auf 2022. BERLIN - Die internationale Bahntechnikmesse Innotrans in Berlin wird wegen der Corona-Pandemie erneut verschoben. Ursprünglich sollte sie im September stattfinden, dann wurde sie auf April 2021 verschoben - und ist nun für den 20. bis 23. September 2022 terminiert, wie die Messe Berlin am Donnerstag mitteilte. "Ausschlaggebend waren letztlich die fehlende Planungssicherheit und die Prognose der Entwicklung der Pandemie in den nächsten Monaten", sagte Messe-Geschäftsführer Christian Göke. Bahnmesse Innotrans nochmals verschoben - jetzt auf 2022 (Boerse, 22.10.2020 - 18:25) weiterlesen...

American und Southwest Airlines in Not - Zigtausende Jobs gefährdet. Die Pandemie drückt die Passagierzahlen weiterhin massiv und bringt die ganze Luftfahrtbranche in schwere Nöte. Bei American Airlines drohen Zigtausende Mitarbeiter ihre Jobs zu verlieren - auch weil ein Hilfsprogramm der US-Regierung Ende September ausgelaufen ist. FORT WORTH/DALLAS - Die Corona-Krise hat den US-Fluggesellschaften American Airlines und Southwest Airlines auch im dritten Quartal tiefrote Zahlen beschert. (Boerse, 22.10.2020 - 15:57) weiterlesen...

Condor kann durchstarten - Gläubiger beenden Schutzschirm. FRANKFURT - Der Ferienflieger Condor startet zum 1. Dezember in eine eigenständige Zukunft. Die Gläubiger der Fluggesellschaft haben am Donnerstag dem Restrukturierungsplan zugestimmt, wie Unternehmen und Amtsgericht Frankfurt berichteten. Die frühere Tochter des insolventen Reisekonzerns Thomas Cook kann damit ihr Schutzschirmverfahren verlassen, die mildeste Form der Insolvenz nach deutschem Recht. Condor kann durchstarten - Gläubiger beenden Schutzschirm (Boerse, 22.10.2020 - 14:38) weiterlesen...

Daimler und BMW geben Teil von Moovel an Bahn-Tochter Mobimeo ab. Der gesamte Geschäftsbereich, der Plattformen für andere Anbieter wie etwa Kommunen oder Verkehrsverbünde entwickelt, geht an die Bahn-Tochter Mobimeo, wie beide Unternehmen am Donnerstag mitteilten. Das Moovel-Geschäft werde dort integriert, zugleich übernähmen Daimler und BMW eine Minderheitsbeteiligung an Mobimeo, hieß es. Zu finanziellen Details der Transaktion wurden keine Angaben gemacht. STUTTGART/BERLIN - Daimler und BMW konzentrieren sich mit ihrem gemeinsamen Unternehmen Moovel künftig auf das direkte Mobilitätsdienste-Geschäft mit der "Reach Now"-App. (Boerse, 22.10.2020 - 13:40) weiterlesen...

Condor kann Schutzschirm verlassen - Gläubiger stimmen zu. Die Gläubiger der Fluggesellschaft stimmten am Donnerstag in Frankfurt mehrheitlich dem Vorschlag des Sachwalters Lucas Flöther zu, das Schutzschirmverfahren nach erfolgter Sanierung zu beenden. Das teilte das Unternehmen selbst nach dem Termin des Amtsgerichts Frankfurt mit. FRANKFURT - Der Ferienflieger Condor kann in eine eigenständige Zukunft starten. (Boerse, 22.10.2020 - 13:26) weiterlesen...

IAG streicht nach Milliardenverlust Flugplan zusammen - Aktie sackt ab. Der um Sondereffekte bereinigte operative Verlust lag im dritten Quartal nach vorläufigen Zahlen bei 1,3 Milliarden Euro, wie der Mutterkonzern der Fluggesellschaften British Airways, Iberia, Vueling, Aer Lingus und Level überraschend am Donnerstag in London mitteilte. Jetzt streicht das Management das Flugangebot für den Rest des Jahres zusammen. LONDON - Die British-Airways-Mutter IAG hat wegen der Corona-Krise auch im Sommer tiefrote Zahlen geschrieben. (Boerse, 22.10.2020 - 10:13) weiterlesen...