Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Transport, Verkehr

BERLIN - Die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) hat den harschen Ton der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) im Tarifstreit mit der Deutschen Bahn kritisiert.

08.07.2021 - 05:38:26

Bahn-Gewerkschaft EVG kritisiert Ton der Konkurrenzgewerkschaft GDL. "Tarifauseinandersetzungen, auch wenn sie hart geführt werden, sind zulässig. Die Rhetorik und das Verhalten des Vorsitzenden der GDL und eines Teils seiner Funktionäre spalten jedoch die Belegschaft und gefährden den Betriebsfrieden", sagte EVG-Vorsitzender Klaus-Dieter Hommel der Deutschen Presse-Agentur.

In den vergangenen Tagen hätten Anfeindungen auch gegenüber Mitgliedern der eigenen Gewerkschaft zugenommen. "Ich fordere den Vorsitzenden der GDL auf, sich umgehend, unmissverständlich und öffentlich von diesen Zuständen zu distanzieren", sagte Hommel.

Beide Gewerkschaften liefern sich im Konzern seit Jahren einen Machtkampf. In einem Großteil der rund 300 Betriebe bei der Deutschen Bahn ist die EVG stärker vertreten. Die GDL wiederum sieht ihren Einfluss durch das sogenannte Tarifeinheitsgesetz bedroht. Dieses schreibt vor, dass bei einer Konkurrenzsituation zweier Gewerkschaften in einem Betrieb nur der Tarifvertrag der größeren Gewerkschaft zur Anwendung kommt. Seit April wendet die Bahn das Gesetz im eigenen Konzern an.

Vor rund einem Monat hatte die GDL Tarifverhandlungen mit der Deutschen Bahn für gescheitert erklärt und eine Urabstimmung angekündigt, der Streiks folgen sollen.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gewohnheitstier Mensch - Nach Corona kein Umdenken bei der Mobilität?. "Die Ergebnisse legen nahe, dass die große Mobilitätsrevolution ausgeblieben ist", schreibt das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI (Karlsruhe) mit Blick auf eine repräsentative Umfrage. Dafür waren im August 2020 sowie im April 2021 Bewohner deutscher Großstädte dazu befragt worden, wie sie nach der Pandemie ihr Verhalten etwa in Bezug auf Reisen und Wege zur Arbeit ändern wollen. KARLSRUHE - Die Corona-Pandemie hat die Mobilität der Deutschen vorübergehend zwar stark verändert, zu einem echten Umdenken wird dies einer Studie zufolge aber nicht führen. (Boerse, 30.07.2021 - 06:33) weiterlesen...

Studie: Wenig Umdenken bei Mobilität nach Corona. "Die Ergebnisse legen nahe, dass die große Mobilitätsrevolution ausgeblieben ist", ergab die Studie des Fraunhofer-Instituts für System- und Innovationsforschung ISI (Karlsruhe). KARLSRUHE - Die Corona-Pandemie hat die Deutschen vorübergehend einen Großteil ihrer Mobilität beraubt - einer repräsentativen Befragung zufolge ist das für die meisten von ihnen aber kein Grund, sich etwa beim Reisen oder auch bei ihren Wegen zur Arbeit dauerhaft umzustellen. (Boerse, 30.07.2021 - 05:58) weiterlesen...

Exportwirtschaft warnt vor Corona-Testpflicht für Fernfahrer. "Grundsätzlich ist das Bemühen zur Pandemie-Eindämmung nachvollziehbar. Nationale Alleingänge sind jedoch gerade im Güterverkehr der falsche Weg und würden die ohnehin angespannten Lieferketten zusätzlich stressen", sagte der Sprecher des Bundesverbands Großhandel, Außenhandel, Dienstleistungen (BGA), André Schwarz, der "Rheinischen Post" (Freitag). "Die kilometer- und tagelangen Staus, die wir bereits erleben mussten, sind noch in lebhafter Erinnerung", sagte der BGA-Sprecher. BERLIN - Die deutsche Exportwirtschaft hat vor einer Corona-Testpflicht auch für Fernfahrer im innereuropäischen Warenverkehr gewarnt. (Wirtschaft, 30.07.2021 - 05:38) weiterlesen...

Licht am Ende des Corona-Tunnels? Bahn trotz Verlusten zuversichtlich. Damit dürfte es bald vorbei sein. Fern- und Güterzüge werden wieder voller, die Deutsche Bahn sieht sich auf einem guten Weg aus der Krise. Doch die Unsicherheiten bleiben groß und mit Blick auf die langfristigen Ziele des bundeseigenen Konzerns ist viel Zeit verloren gegangen. BERLIN - Einfach mal die Beine ausstrecken oder den Rucksack griffbereit neben sich stellen: Wer während der Pandemie mit dem ICE unterwegs war, konnte sich in der Regel über einen freien Nachbarplatz freuen. (Boerse, 29.07.2021 - 15:19) weiterlesen...

Nach Suez-Blockade: Containerschiff 'Ever Given' in Rotterdam. Am frühen Donnerstagmorgen legte das Schiff mit rund 14 000 Containern aus China an Bord an, wie die Hafenbehörde mitteilte. Ende März war die "Ever Given" nach einem Sandsturm auf Grund gelaufen und hatte quer im Suezkanal gelegen. Sechs Tage lang hatte sie die international wichtige Wasserstraße zwischen Asien und Europa blockiert und damit auch Hunderte andere Schiffe. ROTTERDAM - Mehr als vier Monate nach der Blockade im Suezkanal ist das Containerschiff "Ever Given" im Hafen von Rotterdam eingelaufen. (Boerse, 29.07.2021 - 14:05) weiterlesen...

Lokführergewerkschaft lehnt Bahn-Gesprächsangebot ab. Die Bahn hatte vor zwei Wochen vorgeschlagen, gemeinsam ein geordnetes Nebeneinander der beiden Gewerkschaften zu besprechen. Dieses Angebot sei unaufrichtig, kritisierte die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) am Donnerstag. Der Arbeitgeber wolle den Geltungsbereich ihrer Tarifverträge einschränken. BERLIN - Im Konkurrenzkampf der Bahngewerkschaften hat die GDL ein Gesprächsangebot des Konzerns vorerst zurückgewiesen. (Boerse, 29.07.2021 - 13:27) weiterlesen...