Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Regierungen, Medizintechnik

BERLIN - Die Einstellung von Pflegekräften aus dem Ausland soll einfacher werden.

02.12.2019 - 15:57:48

Einstellung ausländischer Pflegekräfte soll schneller laufen. Die Deutsche Fachkräfteagentur für Gesundheits- und Pflegeberufe (Defa) mit Sitz in Saarbrücken soll sich um Visaanträge, Anerkennung von Berufserlaubnissen, Aufenthalts- und Arbeitserlaubnisse kümmern und so dafür sorgen, dass Fachkräfte binnen sechs Monaten nach Deutschland kommen können.

Derzeit dauert der Prozess nach Angaben des Gesundheitsministeriums teils mehr als zwei Jahre. Über die Visaanträge würden zwar immer noch die deutschen Auslandsvertretungen entscheiden, die Agentur könne aber etwa dafür sorgen, dass die Anträge vollständig seien, sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) bei der Vorstellung der Agentur am Dienstag in Berlin.

Je nach Schätzung gebe es derzeit im Pflegebereich 50 000 bis 100 000 offene Stellen im Pflegebereich, betonte Spahn. "Wir werden eben auch Fachkräfte aus dem Ausland brauchen"", sagte er. "Und der Pflegebedarf wird weiter stark steigen."

Das Saarland hat die Agentur bereits Anfang Oktober gegründet. Der Bund trägt mit 4,7 Millionen Euro binnen vier Jahren einen Großteil der Kosten. Krankenhäuser, Pflegeheime oder Personalagenturen deutschlandweit können sich an die Defa wenden. Pro Pflegekraft wird eine Bearbeitungsgebühr von 350 Euro fällig. Derzeit liegen laut Ministerium rund 4200 Anträge bei der Agentur. Die ersten von ihr unterstützten Pflegekräften sollen im zweiten Quartal des kommenden Jahres in Deutschland eintreffen.

Zum Auftakt unterstützt die Defa mit ihren 15 bis 20 Mitarbeitern vorerst die Anwerbung von Fachkräften nur aus Mexiko und den Philippinen. Die Ausbildung dort seit gut, sagte Spahn. Nach der Pilotphase könne der Kreis womöglich erweitert werden.

"Wir machen das nur mit Ländern, die eine besonders junge Gesellschaft haben, die auch über den eigenen Bedarf ausbilden", sagte der Ministerpräsident des Saarlands, Tobias Hans (CDU). Spahn betonte: "Wir wollen nicht anderen Ländern die Pflegekräfte klauen, in Anführungszeichen."

Die Agentur will sowohl Einrichtungen unterstützen, die bereits konkrete Bewerber im Blick haben. Andererseits soll sie auf Wunsch auch die Bewerberauswahl übernehmen oder Sprachkurse im Ausland organisieren.

"Schnellere Visaerteilung und die rasche Arbeitserlaubnis wird den Pflegenotstand nicht lindern", bemängelte der Vorstand der Deutschen Stiftung Patientenschutz, Eugen Brysch. Gerade in der Pflege seien Sprachbarrieren zudem sehr hinderlich. Um den Notstand zu beheben, müssten Politik und Branche ihre "Hausaufgaben" machen: "Es gilt, bei Bezahlung, Kompetenzen und Arbeitsbedingungen international konkurrenzfähig zu werden. Doch hier hängt Deutschland hinterher."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

GB-WAHL: Corbyn tritt nach Wahlschlappe bald zurück. Über den Zeitpunkt entscheide das Führungsgremium der Labour-Partei, das "in nächster Zukunft" zusammentreten werde, sagte er am Freitag. "Das wird in den Anfangsmonaten des nächsten Jahres sein." Die Partei verlor rund ein Viertel ihrer Mandate und wird mit so wenig Abgeordneten wie seit mehr als 80 Jahren nicht mehr im Unterhaus vertreten sein. LONDON - Der britische Oppositionsführer Jeremy Corbyn will nach der historischen Wahlschlappe in wenigen Monaten zurücktreten. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 15:20) weiterlesen...

KORREKTUR 2: Radfahrer verursachen immer mehr Unfälle - Radwege zu eng?. Die Allianz hat die Unfalldaten von 2001 rpt. (Korrigiert wird im zweiten Absatz die Jahreszahl. (Boerse, 13.12.2019 - 15:19) weiterlesen...

Woidke: Sind mit Tesla in intensiven Verhandlungen. Es gebe zwar großen Zeitdruck. "Aber die Ansiedlung soll für Jahrzehnte halten, und da darf man keine Fehler machen", betonte der SPD-Politiker am Freitag in Potsdam. "Wir sind mit Tesla in intensiven Verhandlungen. Der Vertrag ist fertig, wenn er fertig ist", betonte er. Er habe eines gelernt: Bei Verhandlungen in der Öffentlichkeit sollte man zurückhaltend sein. POTSDAM - Brandenburgs Misterpräsident Dietmar Woidke mahnt trotz des enormen Interesses an der Ansiedlung des US-E-Autobauers Tesla zur Ruhe. (Boerse, 13.12.2019 - 15:15) weiterlesen...

GB-WAHL/GESAMT-ROUNDUP 2: Klarer Wahlsieg für Johnson - Zweifel an Brexit-Plan. LONDON/BRÜSSEL - Mit seinem spektakulären Wahlsieg hat der britische Premierminister Boris Johnson bei der Parlamentswahl ein klares Mandat für seinen Brexit-Kurs bekommen. "Wir werden den Brexit bis zum 31. Januar vollenden, kein Wenn, kein Aber und kein Vielleicht", versprach Johnson am Freitag vor jubelnden Anhängern in London. Ein zweites Brexit-Referendum sei vom Tisch. GB-WAHL/GESAMT-ROUNDUP 2: Klarer Wahlsieg für Johnson - Zweifel an Brexit-Plan (Wirtschaft, 13.12.2019 - 15:12) weiterlesen...

Frankreichs Verkehrsministerin Borne fordert Ende des Streiks. Sie denke vor allem an Menschen, die von den Verkehrsbehinderungen und dem damit verbundenen Stress betroffen seien, sagte Borne am Freitag dem Fernsehsender CNews. Dreiviertel der Lokführer der Staatsbahn SNCF und der Pariser Verkehrsbetriebe RATP seien von der Reform nicht betroffen, so Borne. Die Ministerin forderte die Lokführer auf, an die Schwierigkeiten für die Franzosen zu denken. PARIS - Nach mehr als einer Woche mit massiven Ausfällen im Fern- und Nahverkehr hat Frankreichs Umwelt- und Verkehrsministerin Élisabeth Borne die Angestellten der Verkehrsbetriebe aufgefordert, ihren Streik wegen der geplanten Rentenreform zu beenden. (Boerse, 13.12.2019 - 15:04) weiterlesen...

GB-WAHL/Ökonomen: Endlich Klarheit nach Tory-Sieg - Brexit trotzdem schädlich. "Das Randrisiko eines "harten Brexits" ist vom Tisch", sagte der Chefökonom von Union Investment, Jörg Zeuner. Dementsprechend gewann der britische Leitindex FTSE 100 am Freitagmorgen. "Immerhin wird die hohe Unsicherheit erheblich vermindert", sagte auch Marija Kolak, Präsidentin des Bundesverbandes der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR). FRANKFURT - Der klare Wahlsieg für Großbritanniens Premier Boris Johnson und seine konservative Partei ist nach Ansicht deutscher Ökonomen erstmal eine gute Nachricht für die Kapitalmärkte. (Wirtschaft, 13.12.2019 - 15:03) weiterlesen...