Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Computer, Internet

BERLIN - Die Digitalwirtschaft in Deutschland hat sich von den negativen Folgen der Corona-Pandemie schneller erholt als die deutsche Wirtschaft insgesamt.

13.01.2021 - 15:49:00

Digital-Branche erholt sich schnell vom Corona-Schock. So schrumpfte der Umsatz mit Produkten und Dienstleitungen der ITK-Unternehmen 2020 nur um 0,6 Prozent auf knapp 170 Milliarden Euro, während andere Branchen teilweise zweistellige Verluste zu beklagen hatten. Für das laufende Jahr rechnet der Branchenverband Bitkom mit einem "robusten Wachstum" in Höhe von 3,7 Prozent. Die Zahl der Arbeitsplätze in diesem Segment werde 2021 um 20 000 steigen und damit erstmals die Schwelle von 1,2 Millionen überschreiten, hieß es am Mittwoch in einer Mitteilung.

"Die Corona-Krise hat die Digitalisierung in vielen Bereichen beschleunigt. Wirtschaft, Staat und Verbraucher investieren in digitale Technologien, auch zwischenzeitlich aufgeschobene Investitionen werden jetzt nachgeholt", sagte Bitkom-Präsident Achim Berg. "Die Bitkom-Branche ist bislang gut durch die Krise gekommen. Für 2021 stehen die Zeichen wieder auf Wachstum."

Größter Umsatztreiber in der Informationstechnik ist die IT-Hardware, auch weil viele Firmen ihre technische Infrastruktur für das Homeoffice ihrer Mitarbeiter aufrüsten müssen. Der Umsatz mit Computern, Servern und Peripheriegeräten soll stark um 8,6 Prozent auf 31,6 Milliarden Euro steigen.

Die Branche verspürt aber auch eine gesteigerte Nachfrage nach IT durch staatliche Stellen, etwa Schulen. Der Tablet-Markt ist 2020 um 15 Prozent auf 2,5 Milliarden Euro gewachsen, der für Notebooks um 33 Prozent auf 6,3 Milliarden Euro. 2021 werden die Tablet-Umsätze laut Prognose abermals auf 2020er Niveau wachsen, der Notebook-Markt wächst um 10 Prozent. "Hier spiegelt sich - wie im gesamten IT-Hardware-Segment - die Corona-Sonderkonjunktur bedingt durch Homeoffice und Homeschooling."

Zuwächse erwartet der Bitkom auch im Markt für Software, der um 4,1 Prozent auf 27,0 Milliarden Euro zulegen soll. Gut im Geschäft sind auch IT-Berater: Der Umsatz mit IT-Services soll 2021 um 1,1 Prozent auf 40,0 Milliarden Euro wachsen.

Bei der Telekommunikation treibt vor allem der Glasfaser-Ausbau und die Einführung der fünften Mobilfunk-Generation (5G) das Geschäft. Ein harter Wettbewerb in diesem Bereich verhindert dabei aber sehr große Umsatzsprünge. So soll das Segment 2021 nach zwei Jahren der Konsolidierung um 1,0 Prozent auf 67,4 Milliarden Euro zulegen. "Die Netzbetreiber investieren massiv in die Zukunft von Festnetz und Mobilfunk", sagte Berg. Dies sei ein wichtiger Beitrag, um den kontinuierlich steigenden Anforderungen an Geschwindigkeit und Verfügbarkeit der Netze gerecht zu werden. Die Refinanzierung bleibe angesichts nur geringer Umsatzzuwächse aufgrund des hohen Wettbewerbsdrucks eine große Herausforderung für die Unternehmen.

Das einzige Segment, das 2021 voraussichtlich schrumpfen wird, ist die Unterhaltungselektronik. Hier werden die Umsätze wohl im vierten Jahr in Folge fallen, wenn auch weniger stark als zuletzt. Dieser kleinste ITK-Teilmarkt schrumpft voraussichtlich um 2,0 Prozent auf 8,3 Milliarden Euro. Berg: "Consumer Electronics sind trotz des Corona-bedingten Booms einzelner Bereiche weiterhin stark unter Druck. Die Corona-Sonderkonjunktur für Spielekonsolen, Wearables und Headsets kann den Abwärtstrend nicht aufhalten. Die gute Nachricht ist: Die Rückgänge verlangsamen sich."

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Autobranche spricht mit Bundesregierung über Halbleiter-Engpässe. Inzwischen liefen Beratungen mit der Politik darüber, wie sich die Lage entschärfen lassen könnte, erklärte der Branchenverband VDA in Berlin. "Global wird intensiv daran gearbeitet, die Versorgung mit Halbleitern - insbesondere auf der Ebene der Chip-Hersteller - sicherzustellen", hieß es. BERLIN/HANNOVER - Die akuten Engpässe bei wichtigen Halbleiter-Produkten wie Elektronik-Chips und Sensoren alarmieren die deutsche Autoindustrie zunehmend. (Boerse, 19.01.2021 - 06:30) weiterlesen...

ANALYSE: Goldman sieht starke Trends für Chipbranche und hebt Infineon auf 'Buy'. Infineon dürfte laut Analyst Alexander Duval dabei besonders mit Blick auf die Automotive-Sparte profitieren. Er strich daher sein neutrales Anlageurteil und empfiehlt die Aktie des Münchener Chipherstellers nun zum Kauf. Das Kursziel hob er von 27,50 auf 42,70 Euro an, was auch nach dem Kursanstieg um rund vier Prozent am Montag ein Potenzial von 22 Prozent impliziert. NEW YORK - Eine optimistischere Schätzung für das Weltwirtschaftswachstum 2021 sowie starke Digitalisierungs- und Elektromobilitätstrends stimmen die US-Bank Goldman Sachs zuversichtlich für Europas Chipbranche. (Boerse, 18.01.2021 - 13:35) weiterlesen...

Samsung-Erbe wegen Korruption erneut zu Haftstrafe verurteilt. In einem wieder aufgelegten Verfahren verurteilte das Obergericht in Seoul den 52-jährigen Vize-Vorsitzenden des Smartphone-Marktführers Samsung Electronics am Montag zu zweieinhalb Jahren Haft. Die Staatsanwaltschaft hatte neun Jahre gefordert. Hintergrund des Verfahrens ist eine größere Korruptionsaffäre um die frühere Präsidentin Park Geun Hye, die im März 2017 aus dem höchsten Staatsamt entfernt wurde. SEOUL - Drei Jahre nach seiner Entlassung aus der Haft muss der Erbe des südkoreanischen Samsung -Firmenimperiums, Lee Jay Yong, wegen Korruption erneut ins Gefängnis. (Boerse, 18.01.2021 - 13:32) weiterlesen...

Hype um Clubhouse: Audio-Social-Media-App überholt Telegram. Am Montag verdrängte die Audio-Anwendung, die bislang nur für das iPhone verfügbar ist, den populären Messengerdienst Telegram in Deutschland von Platz zwei der Liste der am häufigsten heruntergeladenen Gratis-Anwendungen im App-Store von Apple . Auf Platz 1 liegt der Messenger Signal. BERLIN - Die neue Social-Media-App Clubhouse stürmt an die Spitze der Download-Bestenliste. (Boerse, 18.01.2021 - 11:41) weiterlesen...

AKTIEN IM FOKUS: Halbleiterwerte stark - Positive Einschätzungen von Analysten. Analysten hatten sich positiv geäußert etwa zu Infineon gewannen Infineon 3,7 Prozent auf 34,91 Euro, die damit ihre Schwäche der letzten beiden Handelstage beendeten. Gelingt ihnen der Anstieg über 35,53 Euro, wäre es ein neues Hoch seit 2001. FRANKFURT - Aktien von Halbleiterunternehmen haben am Montag im schwächeren Markt kräftig zugelegt. (Boerse, 18.01.2021 - 10:13) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Infineon auf 'Buy' - Ziel 42,70 Euro. Analyst Alexander Duval begründet sein höheres Kursziel in einer am Montag vorliegenden Studie mit optimistischeren Schätzungen, einem höheren Bewertungsmultiplikator sowie Transaktionsfantasie. Die Trends in einigen Schlüsselmärkten für die europäische Halbleiterindustrie seien sehr robust. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat Infineon von "Neutral" auf "Buy" hochgestuft und das Kursziel von 27,50 auf 42,70 Euro angehoben. (Boerse, 18.01.2021 - 07:18) weiterlesen...