Transport, Verkehr

BERLIN - Die Digitalisierung in der Logistikbranche wird nach Einschätzung eines Verbandes auch die Mitarbeiter fordern.

27.10.2017 - 17:16:24

Logistikbranche: Tempo erhöht sich. Dank der Datenverfügbarkeit in Echtzeit könnten sie wissen und reagieren, wenn im Produktions- oder Lieferprozess beim Kunden etwas passiere. "Das alles verlangt den Mitarbeitern viel ab", teilte Raimund Klinkner, der Vorsitzende der Bundesvereinigung Logistik, am Freitag mit.

Prozesse veränderten sich und das Tempo erhöhe sich. "Deshalb ist klar: die neuen Wege werden nur dann allen Freude machen, wenn die Mitarbeiter mit auf die Reise gehen", erklärte Klinkner zum Abschluss des dreitägigen Deutschen Logistik-Kongresses in Berlin. Dort hatten sich rund 3400 Teilnehmer aus rund 40 Ländern getroffen.

"Dabei werden sich menschliche und maschinelle Arbeit mehr und mehr ergänzen", sagte er. Viele Aufgaben kämen damit auch auf die Personalverantwortlichen zu. Prozesse würden heute beim Kunden schon digital abgebildet, bevor und während sie abliefen, etwa Bestellung, Lieferung und auch Rückgaben. "Die Kunden bestimmen bereits heute und in Zukunft noch stärker den Takt unserer Arbeit."

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Ukraine unterzeichnet 15-Jahres-Vertrag über Loklieferung aus den USA. "Das ist ein großer Sieg nicht nur für die Ukrainischen Eisenbahnen, sondern für beide Länder - die Ukraine und die USA", sagte Präsident Petro Poroschenko am Freitag bei der Unterzeichnung des auf 15 Jahre angelegten Kooperationsvertrages in Kiew. KIEW - Die Ukraine lässt ihren großen Bestand an Diesel-Lokomotiven für eine Milliarde Dollar (813 Mio Euro) vom US-Konzern General Electric erneuern. (Boerse, 23.02.2018 - 19:29) weiterlesen...

BER wird noch einmal 770 Millionen Euro teurer. Weil sich die Eröffnung ein weiteres Mal verzögert, erwarten die Betreiber Mehrausgaben von 770 Millionen Euro, sagte ein Sprecher am Freitag. BERLIN - Die Kosten für den neuen Hauptstadtflughafen steigen voraussichtlich auf mehr als sieben Milliarden Euro. (Boerse, 23.02.2018 - 17:37) weiterlesen...

Verdi schließt langfristigen Tarifvertrag bei Condor ab. BERLIN/FRANKFURT - Einen langfristigen Tarifvertrag mit 37 Monaten Laufzeit hat die Gewerkschaft Verdi beim Ferienflieger Condor abgeschlossen. Die rund 3000 Beschäftigten am Boden, in der Kabine und bei der Technik erhalten rückwirkend zum 1. Januar 3,3 Prozent mehr Gehalt, wie Verdi am Freitag mitteilte. Im März gibt es dazu eine Einmalzahlung von 500 Euro. Die zweite Gehaltsstufe greift zum 1. Mai 2019 mit weiteren 3,3 Prozent. Im März 2020 steigen die Monatsgehälter dann noch einmal pauschal um 100 Euro. Der Vertrag läuft Ende Januar 2021 aus. Verdi schließt langfristigen Tarifvertrag bei Condor ab (Boerse, 23.02.2018 - 16:34) weiterlesen...

British-Airways-Mutter IAG weitet Flugangebot kräftig aus - Kursrutsch LONDON - Die British-Airways-Mutter IAG und der jüngste Ableger Level mehr Langstreckenflüge über den Atlantik anbieten. (Boerse, 23.02.2018 - 13:11) weiterlesen...

Post-Tarifstreit: Warnstreiks in neun Bundesländern. Schätzungsweise 1500 Zusteller aus neun Bundesländern legten am Freitag die Arbeit vorübergehend nieder, wie eine Verdi-Sprecherin in Berlin sagte. Die Warnstreiks finden den Angaben zufolge in Ostdeutschland - Berlin, Brandenburg, Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt - sowie in Niedersachsen und Bremen statt. Auch in Baden-Württemberg und in Hessens kommt es zu Arbeitsausständen. Kundgebungen gibt es in Hannover, Magdeburg und Karlsruhe. BONN - Wer auf Briefe oder Pakete wartet, könnte mancherorts in Deutschland vorerst enttäuscht werden: Im Tarifstreit bei der Post hat die Gewerkschaft Verdi erneut zu Warnstreiks aufgerufen. (Boerse, 23.02.2018 - 09:58) weiterlesen...

Ryanair verlegt Strecken von Hahn nach Frankfurt. HAHN/FRANKFURT - Europas größter Billigflieger Ryanair verkleinert die Zahl seiner am Hunsrück-Flughafen Hahn stationierten Flugzeuge von fünf auf vier. Die Entscheidung sei "auf die schwache wirtschaftliche Leistung zurückzuführen, da die Nachfrage nach Ryanair-Flugzeugen an anderen Flughäfen in ganz Europa zur gleichen Zeit steigt", teilte Marketingchef David O'Brien am Donnerstagabend mit. Vier Strecken - Porto, Treviso/Venedig, Valencia und Zadar (Kroatien) - würden ab 25. März zum Frankfurter Flughafen verlegt, der Flug nach Plovdiv (Bulgarien) werde ab 23. März eingestellt. Die betroffenen Kunden würden per E-Mail und SMS benachrichtigt und hätten die Möglichkeit vollständiger Rückerstattung oder kostenloser Umbuchung. Ryanair verlegt Strecken von Hahn nach Frankfurt (Boerse, 23.02.2018 - 09:32) weiterlesen...