Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Computer, Internet

BERLIN - Die Digitalisierung der Wirtschaft in Deutschland hat durch Corona an Bedeutung gewonnen - aber fast jedes dritte Unternehmen musste Investitionen in diesem Bereich zurückfahren.

16.11.2020 - 11:59:27

Bitkom: Digitalisierungsschub überfordert Teile der Wirtschaft. Das ist das zentrale Ergebnis einer repräsentativen Umfrage unter Unternehmen mit 20 oder mehr Mitarbeitern aller Branchen im Auftrag des Digitalverbands Bitkom. "Die Corona-Pandemie ist eindeutig ein Digitalisierungstreiber für die deutsche Wirtschaft", sagte Bitkom-Präsident Achim Berg am Montag. "Die gute Nachricht ist: Die Unternehmen wollen etwas tun und die Digitalisierung vorantreiben.

Prinzipielle Vorbehalte gegen die Digitalisierung gibt es demnach quasi gar nicht mehr. 97 Prozent der Unternehmen sehen aktuell die Digitalisierung vor allem als Chance für das eigene Unternehmen. Mehr als 8 von 10 Unternehmen (84 Prozent) geben an, dass durch die Corona-Pandemie die Digitalisierung für das eigene Unternehmen an Bedeutung gewonnen hat.

Bei der konkreten Umsetzung der Digitalisierungspläne sehen die Zahlen nicht mehr so eindeutig aus. 43 Prozent der befragten Unternehmen geben an, dass sich ihre Investitionen in die Digitalisierung seit Corona "stark erhöht" (11 Prozent) oder "eher erhöht" (32 Prozent) haben. Umgekehrt beklagen aber 30 Prozent, dass die Ausgaben "eher gesunken" (27 Prozent) oder "stark gesunken" (3 Prozent) sind.

In der Umfrage werden auch Unterschiede je nach Unternehmensgröße sichtbar. Nur 10 Prozent der Unternehmen mit 20 bis 99 Mitarbeitern und 13 Prozent der Unternehmen mit 100 bis 499 Mitarbeitern haben demnach ihre Investitionen stark erhöht. Bei den Unternehmen mit 500 bis 1999 Mitarbeitern seien es aber 24 Prozent gewesen, bei denen ab 2000 Mitarbeitern 22 Prozent. "Es besteht die Gefahr, dass der Digitalisierungsschub durch Corona zu einer noch tieferen Spaltung in der deutschen Wirtschaft führt: in Unternehmen, die weitgehend im Analogen verharren, und in Unternehmen, die bei der Digitalisierung mit Tempo vorangehen", sagte Berg.

Als größte Hürde für die Digitalisierung nennen die Unternehmen den Datenschutz (69 Prozent). Dahinter folgen Anforderungen an die technische Sicherheit (58 Prozent) und fehlende Fachkräfte (55 Prozent). Fehlende finanzielle Mittel nennen aktuell 43 Prozent der Unternehmen als eine Hürden, im April waren es nur 25 Prozent, 2019 sogar nur 20 Prozent.

Bei vielen Unternehmen stand die Einführung von Homeoffice ganz oben auf der Prioritätenliste. 55 Prozent hätten dies bereits umgesetzt, bei weiteren 15 Prozent sei dies geplant.

Das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) hatte am Wochenende auf "einen klar positiven Effekt des Homeoffice" hingewiesen. "Vor allem die Arbeit der Beschäftigten gestaltet sich in vielen Unternehmen sichtbar digitaler als vor der Krise", sagte ZEW-Experte Daniel Erdsiek. Grund dafür dürfte besonders die Verlagerung der Arbeit vom Büro ins Homeoffice sein, sagte er.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

AKTIE IM FOKUS: Infineon laufen dem Dax weiter davon - Weiteres Hoch seit 2002. Dabei legten die Papiere des Halbleiterkonzers bei guten Branchenvorgaben in zehn Handelstagen rund 10 Prozent zu und sind damit bester Wert im Leitindex. Der US-Halbleiter-Branchenindex SOX schaffte derweil gar ein Rekordhoch. Angesichts von Zielen der im dpa-AFX-Analyser erfassten Experten von bis zu 33 Euro könnte die Infineon-Rally noch etwas weitergehen. FRANKFURT - In zwei im Dax eher ruhigen Wochen haben es die Aktien von Infineon mit 28,98 Euro auf das höchste Niveau seit 2002 geschafft. (Boerse, 27.11.2020 - 10:43) weiterlesen...

KORREKTUR: Patentstreit zwischen Nokia und Daimler geht zum EuGH. (Berichtig wird die Meldung vom 26. November. Am Ende des ersten Absatzes wurde korrigiert, dass Nokia nicht nur in Mannheim, sondern auch in München erfolgreich war. Außerdem wird klargestellt, dass das Landgericht Mannheim eine Klage abgewiesen hat. In zwei weiteren Fällen waren die Verfahren ausgesetzt worden.) KORREKTUR: Patentstreit zwischen Nokia und Daimler geht zum EuGH (Boerse, 27.11.2020 - 10:21) weiterlesen...

Erster Schritt Spanien: ALSO expandiert nach Südeuropa. Erster Schritt Spanien: ALSO expandiert nach Südeuropa Erster Schritt Spanien: ALSO expandiert nach Südeuropa (Boerse, 26.11.2020 - 17:18) weiterlesen...

Patentstreit zwischen Nokia und Daimler geht zum EuGH. Das Landgericht Düsseldorf wird den Luxemburger Richtern einen Fall vorlegen, wie es am Donnerstag mitteilte (Az. 4c O 17/19). Nokia wirft Daimler vor verschiedenen Gerichten Patentverletzungen im Zusammenhang mit der Mobilfunktechnik im Auto vor und klagt jeweils auf Unterlassung. Vor dem Landgericht Mannheim war der Netzwerkausrüster im August in einem Fall erfolgreich, in anderen Fällen dagegen nicht. DÜSSELDORF/STUTTGART - Im Mobilfunk-Patentstreit zwischen dem Netzwerkausrüster Nokia und dem Autobauer Daimler sollen zentrale Fragen nun vom Europäischen Gerichtshof geklärt werden. (Boerse, 26.11.2020 - 11:30) weiterlesen...

Ceconomy-Aufsichtsrat schlägt neuen Aufsichtsratsvorsitzenden vor. DÜSSELDORF - Der Aufsichtsrat des Elektronikhändlers Ceconomy will Thomas Dannenfeldt als neuen Chef an seiner Spitze. Der langjährige Telekom-Manager solle damit auf Jürgen Fitschen folgen, teilte das im SDax notierte Unternehmen mit. Den Aktionären soll er am 17. Februar 2021 als neues Mitglied vorgeschlagen und deren Zustimmung vorausgesetzt anschließend zum Vorsitzenden des Gremiums gewählt werden. Ceconomy-Aufsichtsrat schlägt neuen Aufsichtsratsvorsitzenden vor (Boerse, 26.11.2020 - 09:43) weiterlesen...

Bosch nimmt erstes eigenes 5G-Campusnetz in Betrieb. Im Werk in Stuttgart-Feuerbach nehme man das erste sogenannte Campusnetz nun in Betrieb, teilte Bosch am Donnerstag mit. Weitere sollen in den kommenden Monaten folgen, unter anderem auf dem Forschungscampus in Renningen. "5G werden wir nach und nach in unseren rund 250 Werken weltweit einsetzen", sagte Geschäftsführer Michael Bolle. STUTTGART - Auch der Technologiekonzern Bosch setzt künftig auf eigene 5G-Mobilfunknetze an seinen Standorten. (Boerse, 26.11.2020 - 09:36) weiterlesen...