Internet, Software

BERLIN - Die Digitalbranche in Deutschland wächst weiter.

07.03.2017 - 11:34:41

Zuversicht in Digitalbranche - Bitkom sagt weiter Wachstum voraus. Für 2017 sagt der Digitalverband Bitkom ein leichtes Wachstum um 1,3 Prozent in der Branche für Informationstechnologie, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik voraus. Die Umsätze sollen auf 161,4 Milliarden Euro steigen, wie der Verband am Dienstag in Berlin mitteilte. Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder sprach von großer Zuversicht in der Branche. Rund 21 000 neue Jobs sollten entstehen.

Nach Bitkom-Prognose sorgen 2017 vor allem IT-Services und Software-Häuser für Wachstum. Die Informationstechnik im Ganzen wächst um 2,7 Prozent auf 86 Milliarden Euro. Rohleder verwies auf eine zunehmende Dominanz der IT auf dem deutschen Bitkom-Markt. Seit 2014 wuchs der Umsatz um mehr als 8 Milliarden Euro.

Im Software-Segment sagt der Verband für 2017 ein Plus von 6,3 Prozent auf einen Umsatz von 23 Milliarden Euro hervor. Treiber seien vor allem Cloud-Dienste. Diese stehen jetzt auch Mittelständlern mit einer Leistung zur Verfügung, die vor einigen Jahren nur Global Player nutzen konnten, wie Rohleder sagte. Die Umsätze mit IT-Services wachsen um 2,3 Prozent auf 39 Milliarden Euro.

Wachstumshemmend wirkt das Segment der Telekommunikation. Die Umsätze sinken laut Prognose um 0,2 Prozent auf 66,2 Milliarden Euro. Sowohl die Umsätze im Festnetz (-0,7 Prozent), als auch im Mobilfunk (-1,7) gehen nach Bitkom-Angaben weiter zurück. Hintergrund seien vor allem Eingriffe der Behörden, etwa bei Roaming-Gebühren.

Auch der weltweite Vergleich trübt das Bild. Der hiesige Bitkom-Markt sowie jener in der EU (plus 0,5 Prozent) wachsen langsamer als im internationale Vergleichs-Märkte. Für China wird in diesem Jahr laut Bitkom ein Wachstum um 2,4 Prozent, für die USA ein Plus um 4,0 Prozent vorhergesagt. Deutschland und die EU müssten deutlich mehr Tempo bei der digitalen Transformation aufnehmen, sagte Bitkom-Präsident Thorsten Dirks.

Das gilt auch in Sachen Fachkräfte. Für 2017 rechnet der Bitkom mit rund 21 000 neuen IT-Jobs. Der Fachkräftemangel nimmt dabei zu. Derzeit seien 51 000 Stellen offen. Im Vorjahr waren es 43 000. Der Verband fordert seit langem, Englisch als Sprache der Digitalwirtschaft in der Schule von der ersten Klasse an und Informatik ab der fünften Klasse als Pflichtfach zu unterrichten.

2016 wuchs die Branche schwächer als erwartet. Die Umsätze stiegen um 1,0 Prozent auf 159,3 Milliarden Euro - prognostiziert war ein Wachstum um 1,7 Prozent. Vor allem die Umsätze mit Servern, Halbleitern und Smartphones blieben hinter den Erwartungen zurück.

@ dpa.de

Amazon wird sich schwarzärgern, aber …

… wir schenken Ihnen den Report „Börsenpsychologie - Markttechnik für Trader“ heute trotzdem kostenfrei. Normalerweise kostet der Report im Onlinehandel 39,99 Euro.

Sie können sich den genialen Report heute jedoch absolut kostenfrei sichern. Wir senden Ihnen den Report vollkommen KOSTENFREI zu.

Jetzt HIER klicken und dank richtigen Timing reich an der Börse werden!

Weitere Meldungen

Google zahlt am meisten für Lobbyarbeit in Washington. Dies berichtete die "Washington Post" am Dienstag (Ortszeit) unter Berufung auf Daten des US-Senats. Demnach habe der Konzern nach eigenen Angaben umgerechnet rund 14,6 Millionen Euro dafür ausgegeben. 2016 belegte Google noch den zweiten Platz hinter Kabelnetzbetreiber Comcast . Im ersten Amtsjahr von US-Präsident Donald Trump standen dabei Themen wie Einwanderung, die Steuerreform und kartellrechtliche Fragen im Mittelpunkt. WASHINGTON - Zum ersten Mal hat Google im Jahr 2017 mehr als alle anderen Firmen für Lobbyarbeit in den USA gezahlt. (Boerse, 24.01.2018 - 06:45) weiterlesen...

Jeder Zweite in Deutschland fürchtet Ausbeutung seiner Daten. In einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage der Institute YouGov und Sinus äußerten 56 Prozent der Befragten Zweifel, dass ihre persönlichen Informationen geschützt sind. Fast genauso viele, nämlich 55 Prozent, haben das Gefühl, keine Kontrolle über ihre Daten im Internet zu haben. BRÜSSEL - Jeder Zweite in Deutschland befürchtet eine Ausbeutung seiner Daten im Internet. (Boerse, 24.01.2018 - 05:21) weiterlesen...

AKTIE IM FOKUS: Apple geben Gewinne ab - Sorgen um iPhone-X-Nachfrage. Nach einem Anstieg bis auf 179,44 US-Dollar bröckelten die Gewinne ab. Zuletzt notierten die Papiere nahezu unverändert bei 176,95 Dollar. NEW YORK - Sorgen um eine nachlassende Nachfrage nach dem iPhone X infolge eines kritischen Analystenkommentars haben die Apple -Aktien am Dienstag belastet. (Boerse, 23.01.2018 - 21:05) weiterlesen...

Apple bringt smarten Lautsprecher HomePod im Februar auf den Markt. CUPERTINO - Apple wird seinen vernetzten Lautsprecher HomePod in gut zwei Wochen auf den Markt bringen. Zunächst soll das Gerät vom 9. Februar an in den USA, Großbritannien und Australien im Handel verfügbar sein. In Deutschland und Frankreich werde der Lautsprecher "in diesem Frühjahr" erhältlich sein, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Ursprünglich hatte Apple ein Marktstart im Dezember in Aussicht gestellt, der dann aber ohne eine detaillierte Begründung verschoben wurde. Apple bringt smarten Lautsprecher HomePod im Februar auf den Markt (Boerse, 23.01.2018 - 15:42) weiterlesen...

Twitter verliert Spitzenmanager. Das Unternehmen gab am Dienstag bekannt, dass der für das Tagesgeschäft zuständige Vorstand Anthony Noto seinen Rücktritt eingereicht habe. Er werde als Chef bei einer anderen Firma anheuern, seine Aufgaben würden von der bestehenden Führung übernommen, hieß es. Über einen Wechsel Notos war zuletzt bereits spekuliert worden, er heuert jetzt beim Silicon-Valley-Fintech SoFi (Social Finance) an. SAN FRANCISCO - Der Kurznachrichtendienst Twitter muss eine wichtige Schaltstelle im Top-Management neu besetzen. (Boerse, 23.01.2018 - 15:41) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Goldman hebt Ziel für Scout24 auf 44 Euro - 'Buy'. Nach einem turbulenten Jahr 2017 mit enttäuschenden Ergebnissen seien die Aussichten der europäischen Medienunternehmen für 2018 freundlicher, schrieb Analystin Lisa Yang in einer am Dienstag vorliegenden Branchenstudie. NEW YORK - Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat das Kursziel für Scout24 von 39 auf 44 Euro angehoben und die Einstufung auf "Buy" belassen. (Boerse, 23.01.2018 - 14:41) weiterlesen...