Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Produktion, Absatz

BERLIN - Die deutschen Messeveranstalter haben im Corona-Jahr 2020 fast drei Viertel ihres üblichen Umsatzes eingebüßt.

07.01.2021 - 04:48:25

Verband: Messebranche hat drei Viertel ihres Umsatzes eingebüßt. Davon geht der Branchenverband AUMA aus. Von mehr als 360 geplanten internationalen und regionalen Messen hätten mehr als 70 Prozent abgesagt oder verschoben werden müssen, erklärte AUMA-Geschäftsführer Jörn Holtmeier. Unter normalen Umständen liege der Umsatz der Messebranche bei gut vier Milliarden Euro pro Jahr.

Nicht nur die Veranstalter selbst, sondern auch Messebau, Hotels, Gastronomie sowie Taxifahrer und Spediteure hätten unter dem zusammengestrichenen Messegeschäft gelitten. In einem normalen Jahr trage die Durchführung von Messen rund 28 Milliarden Euro zur deutschen Wirtschaftsleistung bei. Davon würden für 2020 nur rund 6 Milliarden übrigbleiben, erklärte Holtmeier.

Der Branchenverband rechnet damit, dass das Geschäft mit den Präsenzmessen im zweiten Quartal wieder anlaufen wird. Das erste Quartal werde wegen der Corona-Pandemie dagegen noch nahezu komplett ausfallen. Von einem Niveau wie im Vor-Corona-Jahr 2019 sei die Messewirtschaft noch weit entfernt.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Forscher: Entwicklung von Corona-Impfstoff sensationell schnell. "Man muss jetzt wirklich mal sagen, dass dies in einer sensationell schnellen Zeit gemacht worden ist", sagte der Direktor des Instituts für Virologie an der Uni Marburg der Deutschen Presse-Agentur. "Während man früher etwa 10 bis 15 Jahre gebraucht hat, bis man einen Impfstoff fertig entwickelt hatte, dauerte es - wie uns Biontech /Pfizer und Moderna vorgemacht haben - weniger als ein Jahr." Das sei "gigantisch schnell". MARBURG - In der Debatte um Deutschlands Corona-Impfstrategie hat der Marburger Virologe Stephan Becker das außergewöhnliche Tempo bei der Entwicklung der Impfstoffe in Erinnerung gerufen. (Boerse, 16.01.2021 - 10:03) weiterlesen...

Corona-Impfung: Bayern bestellt zusätzliche 2,1 Millionen Spritzen. Aus einer Mitteilung des bayerischen Gesundheitsministeriums vom Samstag geht hervor, dass somit auch die Nutzung zusätzlicher Impfdosen sichergestellt ist. MÜNCHEN - Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) hat weitere 2,1 Millionen Spritzen Für die Impfungen gegen Covid-19 bestellt. (Wirtschaft, 16.01.2021 - 09:31) weiterlesen...

Schaden durch Datenklau an Geldautomaten auf Rekordtief. Auf rund 1,06 Millionen Euro beziffert die Frankfurter Einrichtung Euro Kartensysteme die Bruttosumme der Schäden durch sogenanntes "Skimming", also das Ausspähen von Kartendaten und Geheimnummer (PIN). 2019 hatten sich die "Skimming"-Schäden in Deutschland noch auf etwas mehr als 1,4 Millionen Euro belaufen. Im Jahr 2013 waren es 11,3 Millionen Euro, 2012 wie 2011 sogar jeweils 34 Millionen Euro. FRANKFURT - Der Schaden durch Datenklau an Geldautomaten in Deutschland ist im Gesamtjahr 2020 auf ein Rekordtief gesunken. (Boerse, 16.01.2021 - 09:28) weiterlesen...

Biden will mehr Tempo machen bei Corona-Impfungen in den USA. Biden kündigte am Freitag in Wilmington im Bundesstaat Delaware ein Bündel an Aktionen an, mit dem er bestehende Probleme und Verzögerungen bei der Impfkampagne in den USA überwinden will. Unter anderem soll die US-Katastrophenschutzbehörde Fema beim Aufbau von Impfzentren helfen. Mobile Impfstationen sollen in entlegene Gebiete geschickt werden. Biden will auch die Apotheken im Land einspannen, um ebenfalls Impfungen zu verabreichen. Außerdem will der Demokrat erreichen, dass schon jetzt weitere Bevölkerungsgruppen geimpft werden und die geltende Priorisierung gelockert wird. WASHINGTON - Angesichts einer dramatischen Ausbreitung des Coronavirus in den Vereinigten Staaten will der künftige US-Präsident Joe Biden das Tempo der Corona-Impfungen im Land deutlich beschleunigen. (Wirtschaft, 16.01.2021 - 09:27) weiterlesen...

Italien kritisiert Verzögerung bei Lieferungen von Corona-Impfstoff. Der von der Regierung bestellte Kommissar für den Corona-Notfall habe den Ernst und das unglaubliche Timing dieser Nachricht zur Kenntnis genommen, hieß es in einer Mitteilung von Freitagnacht. Demnach sollen ab Montag 29 Prozent weniger Vakzine geliefert werden als geplant. Zudem sei unklar, in welchem Umfang die Lieferungen weiter erfolgen sollten. ROM - Italien hat die Ankündigung des US-Pharmakonzerns Pfizer , ab Montag vorübergehend weniger Corona-Impfdosen zu liefern als geplant, kritisiert. (Wirtschaft, 16.01.2021 - 09:26) weiterlesen...

US-Waffenlobby NRA meldet als Teil von 'Restruktrierung' Insolvenz an. Die National Rifle Association teilte am Freitag mit, sie wolle New York verlassen und sich in Texas neu aufstellen. Die Insolvenz sei Teil eines "neuen strategischen Plans". Die NRA betonte, die finanzielle Lage der Organisation sei stark. Auch werde es keine unmittelbaren Auswirkungen auf den Betrieb oder die Personalstärke geben. Die Organisation begründete den Schritt mit dem Ziel, ein "vergiftetes" und "korruptes" politisches Umfeld in New York zu verlassen. WASHINGTON - Die mächtige Waffenlobby-Organisation NRA in den USA hat nach eigenen Angaben als Teil einer "Restrukturierung" Insolvenz angemeldet und will ihren rechtlichen Sitz nach Texas verlegen. (Wirtschaft, 16.01.2021 - 09:15) weiterlesen...