Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Internet, Software

BERLIN - Die deutschen Hochschulen müssen sich einer Studie zufolge stärker auf die Zukunft und die sich verändernde Arbeitswelt ausrichten.

08.08.2019 - 17:48:25

Studie: Defizite an Hochschulen und 700 000 fehlende Tech-Experten. Der "Hochschul-Bildungs-Report" des Stifterverbands und der Unternehmensberatung McKinsey, der am Donnerstag veröffentlicht wurde, sieht vor allem Probleme in den Bereichen Lehrerbildung und Weiterbildung.

Im Stifterverband haben sich Dax-Konzerne, Mittelständler, Unternehmensverbände, Stiftungen und Privatpersonen zusammengeschlossen. Der jährliche "Hochschul-Bildungs-Report" will darstellen, welche Fähigkeiten Menschen für Leben und Beruf in den kommenden Jahren brauchen und wie sich das Bildungssystem ändern muss, um diese Kompetenzen zu vermitteln.

Die Studie bemängelt unter anderem, dass der Anteil der Studenten, die ein Teilzeit-, Fern- oder Weiterbildungsstudium absolvieren, auf niedrigem Niveau verharre. Im Weiterbildungsbereich etablierten sich inzwischen immer mehr private Anbieter auf dem Markt, von denen könnten Hochschulen viel lernen.

Untermauert wird die Forderung nach mehr Weiterbildung an den Hochschulen mit einer Umfrage unter 600 Unternehmen. Diese ergab, dass der deutschen Wirtschaft schon in den kommenden fünf Jahren etwa 700 000 Tech-Spezialisten fehlen werden. Jeder vierte Erwerbstätige aus der Wirtschaft habe zudem (Nach-)Schulungsbedarf in digitalen und nicht-digitalen Schlüsselqualifikationen.

"Hochschulen müssen zukunftsorientierter werden", heißt es in der Studie. Das umfasse zum Beispiel die Konzipierung neuer Studiengänge, die Schaffung neuer Lernumgebungen und eine Positionierung als Weiterbildungsanbieter für digitale Veränderungsprozesse. Positiv hervorgehoben wird, dass die deutschen Hochschulen sich zunehmend internationalisierten, also mehr ausländische Studenten und englischsprachige Studiengänge haben.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Gamescom zog 2019 so viele Besucher an wie noch nie. Auf das Gelände der Kölner Messe strömten bis zum Samstag rund 373 000 Besucher, wie die Veranstalter am Samstag mitteilten. So viele waren es noch nie in der Geschichte der 2009 gestarteten Messe. Vergangenes Jahr waren es noch 370 000. KÖLN - Die Computerspielmesse Gamescom hat abermals einen Besucherrekord geknackt. (Boerse, 24.08.2019 - 17:46) weiterlesen...

Letzter Tag der Gamescom 2019 - großer Ansturm erwartet. Da im Gegensatz zu den Vortagen auch die Abendtickets bereits ausverkauft seien, werde der Samstag wohl der besucherstärkste Tag, sagte eine Sprecherin der weltgrößten Messe für Computer- und Videospiele. Möglich ist, dass der letztjährige Rekord von 370 000 Besuchern gebrochen wird. Die Gamescom startete am Dienstag mit einem Pressetag, seit Mittwoch ist das breite Publikum zugelassen. Am Samstag um 20 Uhr schließen sich die Türen, dann müssen sich Fans wieder ein Jahr in Geduld üben bis zur nächsten Gamescom. KÖLN - Zum Abschluss des diesjährigen Computerspiel-Branchentreffs Gamescom werden auf dem Gelände der Kölner Messe nochmal große Menschenmassen erwartet. (Boerse, 24.08.2019 - 09:31) weiterlesen...

Nächste Runde im Handelskrieg - China kündigt neue Strafzölle an (Boerse, 23.08.2019 - 18:18) weiterlesen...

Nächste Runde im Handelskrieg: China kündigt neue Strafzölle an (Wirtschaft, 23.08.2019 - 18:08) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: RBC hebt Ziel für Salesforce auf 200 Dollar - 'Outperform'. Der US-Softwarekonzern habe ein gutes zweites Quartal hinter sich, schrieb Analyst Alex Zukin in einer am Freitag vorliegenden Studie. NEW YORK - Das Analysehaus RBC hat das Kursziel für Salesforce nach Zahlen und einem Analystenwechsel von 181 auf 200 US-Dollar angehoben und die Einstufung auf "Outperform" belassen. (Boerse, 23.08.2019 - 15:37) weiterlesen...

Bericht: Altmaier strebt europäisches Cloud-Netzwerk 'Gaia X' an. Unter der Marke "Gaia-X" sollen sich insbesondere kleinere Cloud-Anbieter über ein offenes Netzwerk miteinander verknüpfen und so Europa mit Rechenkraft versorgen, berichtete am Freitag das Portal Faz.Net der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". In der griechischen Mythologie steht die Göttin Gaia für die personifizierte Erde. BERLIN - Die Pläne von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) für eine europäische Cloud-Lösung nehmen konkrete Formen an. (Boerse, 23.08.2019 - 12:29) weiterlesen...