Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Haushalt, Steuern

BERLIN - Die deutschen Grundstückseigentümer haben am Mittwoch entsetzt auf die geplante Aufteilung der Kosten des CO2-Preises auf Mieter und Vermieter reagiert.

12.05.2021 - 15:14:27

Grundstückseigentümer entsetzt über CO2-Preis-Last für Vermieter. "Dass Vermieter nun 50 Prozent der von den Mietern verursachten CO2-Kosten tragen müssen, ist nicht akzeptabel", sagte der Präsident des Grundstückseigentümerverband Haus und Grund, Kai Warnecke, am Mittwoch.

Zuvor hatte die Bundesregierung überraschend ein Sofortprogramm zum geänderten Klimaschutzgesetz verkündet, in dem der Beschluss verankert ist, dass Vermieter künftig 50 Prozent der Lasten für den seit 1. Januar geltenden CO2-Preis auf Öl und Gas tragen sollen.

Der Vermieter habe keinen Einfluss darauf, wie viel der Mieter heizt oder wie viel Warmwasser er verbraucht, erklärte Warnecke weiter. Klimaschutzpolitisch sei der Beschluss kontraproduktiv. Das Geld, das der Vermieter für den CO2-Preis in der Folge ausgeben müsse, werde künftig für energetische Sanierungen fehlen, argumentierte er und kündigte an, die neue Regelung verfassungsrechtlich prüfen zu lassen.

Er rechne zudem damit, dass viele Vermieter nun die Mieten erhöhen müssten, um die zusätzliche finanzielle Belastung kompensieren zu können. "Der Regierungsbeschluss wird zu einer tieferen Spaltung der Gesellschaft führen. Die Bundesregierung möchte offensichtlich die großen Lasten der Energiewende im Gebäudebestand auf die 3,9 Millionen privaten Vermieter abwälzen", sagte Warnecke.

Die große Koalition hatte lange über eine gerechte Aufteilung der CO2-Preis-Zusatzkosten zwischen Mietern und Vermietern gestritten. An diesem Mittwoch legte sie sich im Rahmen der Kabinettsbeschlüsse zum Klimagesetz auf eine 50/50-Lösung fest.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Scholz: Ausbau erneuerbarer Energien wird wichtigste Aufgabe werden. "Nach dem Ausstieg aus Atom und Kohle wird der entschlossene Ausbau der erneuerbaren Energien die wichtigste industriepolitische Aufgabe unserer Zeit", sagte der Bundesfinanzminister und Vizekanzler am Dienstagabend bei einer Online-Veranstaltung der Stiftung Klimaneutralität. BERLIN - SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat angekündigt, dem Ausbau erneuerbarer Energien in der kommenden Wahlperiode absolute Priorität einzuräumen. (Wirtschaft, 22.06.2021 - 20:09) weiterlesen...

Immer mehr Deutsche verbringen ihren Ruhestand im Ausland. So stieg die Zahl der Renten an Deutsche im Ausland von rund 229 000 im Jahr 2015 auf 248 000 im vergangenen Jahr. Das geht aus einer Statistik der Deutschen Rentenversicherung hervor, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt. Im Jahr 2000 bezogen 152 000 Deutsche ihre Rente im Ausland. BERLIN - Immer mehr Deutsche beziehen ihre Rente im Ausland. (Boerse, 22.06.2021 - 14:31) weiterlesen...

Merkel: Für Umbruch gigantische Summen notwendig. "Wir werden in den nächsten Jahren gigantische Summen ausgeben müssen", sagte die CDU-Politikerin am Dienstag beim Tag der Industrie in Berlin. "Wir leben in einer Zeit des Umbruchs." Investitionen seien von entscheidender Bedeutung. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel hält für den Umbruch hin zu einer klimafreundlicheren Wirtschaft riesige Investitionen sowie Reformen für notwendig. (Boerse, 22.06.2021 - 11:21) weiterlesen...

Kanzlerkandidaten beim 'Tag der Industrie'. Das Hauptthema dürfte sein, welche Schwerpunkte sie etwa beim Klimaschutz und in der Steuer- und Finanzpolitik setzen wollen. BERLIN - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Kanzlerkandidaten von Union, SPD und Grünen werden am Dienstag beim "Tag der Industrie" erwartet. (Wirtschaft, 22.06.2021 - 05:48) weiterlesen...

'Stümperhafte Mogelpackung': Grüne kritisieren deutschen Aufbauplan. "Der Aufbauplan der Bundesregierung ist eine stümperhafte Mogelpackung", erklärte Europaexpertin Franziska Brantner der Deutschen Presse-Agentur. Die Bundesregierung setze keine neuen Impulse, sondern verrechne fast nur alte Projekte aus ihrem Konjunkturpaket mit EU-Geld. BERLIN - Die Grünen üben scharfe Kritik an den deutschen Plänen zur Verwendung der europäischen Corona-Hilfen. (Wirtschaft, 22.06.2021 - 05:42) weiterlesen...

Fraktionen einigen sich auf Eckpunkte zur Energie- und Klimapolitik. Wie beide Fraktionen am Montagabend gemeinsam bekanntgaben, gibt es nun Konsens etwa bei der Entlastung von Unternehmen beim CO2-Preis und beim Ausbau erneuerbarer Energien. BERLIN - SPD und Union im Bundestag haben sich nach längeren Verhandlungen auf letzte noch offene Eckpunkte bei der Reform ihrer Klima- und Energiepolitik verständigt. (Wirtschaft, 21.06.2021 - 20:41) weiterlesen...