Transport, Verkehr

BERLIN - Die deutschen Agrarausfuhren haben im vergangenen Jahr laut einer Prognose der Exportorganisation Gefa zugenommen.

13.01.2022 - 16:39:25

Exportorganisation: Deutsche Agrarausfuhren nehmen zu. Demnach verkauften Produzenten aus Deutschland Agrarprodukte, Lebensmittel und Landtechnik im Wert von 83,9 Milliarden Euro ins Ausland, wie die German Export Association for Food and Agriproducts (Gefa) am Donnerstag mitteilte. Das waren 4,7 Prozent mehr als 2020. Insbesondere bei der Landtechnik (plus 18 Prozent) und den pflanzlichen Nahrungsmitteln (plus 4,9 Prozent) sei die Exportmenge im Vergleich zu 2020 gestiegen, sagte Gefa-Sprecher Hartmut Kretschmer.

Bei anderen Produkten sah es hingegen schlechter aus. In den ersten zehn Monaten des vergangenen Jahres nahm laut Gefa etwa die Ausfuhr von Fleisch und Fleischwaren um 5,6 Prozent im Vergleich zu den ersten zehn Monaten des Jahres 2020 ab. Grund dafür war insbesondere die Corona-Pandemie, durch die Restaurants oder Kantinen im Ausland weniger einkauften. Für diese Produktgruppen lagen der Gefa nur Zahlen für die ersten zehn Monate des vergangenen Jahres vor.

Trotz der Zunahme bei den Ausfuhren wies die Handelsbilanz der Branche ein Defizit von 16,5 Milliarden Euro auf. Das bedeutet, dass Deutschland deutlich mehr Agrarprodukte und Lebensmittel aus anderen Ländern importierte, als es exportierte.

Nach Angaben des Sprechers machten der Branche neben der Corona-Pandemie die Auswirkungen des Brexits zu schaffen und der Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland. Auch Lieferkettenprobleme erschwerten das Geschäft.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Handel für Aufhebung von Lieferbeschränkungen und Sonntagsfahrverbot. So sollten nach Ansicht des Handelsverbands Deutschland (HDE) das Verbot von nächtlichen Lieferungen in Innenstädten und das Sonntagsfahrverbot für Lkw vorübergehend aufgehoben werden. "Die nächtlichen Einfahrverbote für Lkw in viele Städte stehen einer Belieferung der Filialen des Handels entgegen", sagte HDE-Hauptgeschäftsführer Stefan Genth dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Samstag). Daher sollten diese nächtlichen Anlieferbeschränkungen aufgehoben werden, zumindest solange eine angespannte Lage in den Lieferketten bestehe. BERLIN - Der Einzelhandel befürchtet in der Omikron-Welle Engpässe bei der Warenversorgung und spricht sich für eine Aussetzung von Lieferbeschränkungen aus. (Boerse, 22.01.2022 - 15:53) weiterlesen...

Ministerium bewertet Passagierflüge über Ukraine noch als sicher. "Derzeit liegen die Voraussetzungen für den Erlass eines Flugverbotes für den Luftraum der Ukraine nicht vor", teilte das Ministerium laut einem Bericht der "Welt am Sonntag" mit. Die Entwicklung der Lage werde aber kontinuierlich überwacht. Das Verkehrsministerium kann eigenen Angaben zufolge bei Anhaltspunkten für eine erhebliche Gefährdung der Betriebssicherheit von Luftfahrzeugen auch außerhalb Deutschlands ein Überflugverbot verhängen. BERLIN - Der russische Truppenaufmarsch an der Grenze zur Ukraine stellt nach Einschätzung des Bundesverkehrsministeriums noch keine Gefährdung für den Luftverkehr dar. (Boerse, 22.01.2022 - 15:40) weiterlesen...

Airbus kündigt im Streit mit Qatar Airways Vertrag für A321neo. Der Flugzeugbauer kündigte der Airline einen Auftrag für seinen aktuell schwer verfügbaren neuen Jet A321neo. Mit der Verweigerung der Lieferung von 50 bestellten Jets wehrt sich Airbus auch außergerichtlich gegen einen seiner wichtigsten Kunden. An der Börse setzte die Nachricht der Airbus-Aktie zu, sie gab kurz nach dem Handelsbeginn am Freitagmorgen um knapp 1,7 Prozent nach. LONDON - Der Streit zwischen Airbus und Qatar Airways geht in eine neue Runde. (Boerse, 21.01.2022 - 19:58) weiterlesen...

Krankenstand beim Personal: Flughafen Frankfurt erwartet Flugausfälle. Für das Wochenende rechnet der Betreiber Fraport mit Verzögerungen, Wartezeiten und vereinzelten Flugausfällen. FRANKFURT - Die rasche Ausbreitung der Omikron-Variante zeigt Auswirkungen auf den Frankfurter Flughafen. (Boerse, 21.01.2022 - 17:12) weiterlesen...

Insolvenzverwalter für MV-Werften-Eigner Genting bestellt. Edward Simon Middleton, Wing Sze Tiffany Wong und Edward Alexander Niles Whittaker seien als Insolvenzverwalter eingesetzt worden, um einen Vorschlag für eine Restrukturierung des Unternehmens auszuarbeiten, teilte Genting am Freitag in Hongkong nach einer Gerichtsanhörung in Bermuda mit. HONGKONG/HAMILTON - Der zuständige Gerichtshof in Bermuda hat für den insolventen MV-Werften-Eigner Genting Hongkong die Insolvenzverwalter bestellt. (Boerse, 21.01.2022 - 13:50) weiterlesen...

Batteriezug mit Fahrgästen: Test in Baden-Württemberg und Bayern. Der Test im Regionalverkehr soll in Baden-Württemberg und Bayern losgehen und bis Anfang Mai dauern, wie beide Unternehmen am Freitag in Berlin mitteilten. DB-Regiochef Jörg Sandvoß sagte, mit dem ersten Batteriezug im Kundenbetrieb gehe man nun im Regionalverkehr den nächsten großen Schritt auf dem Weg zu einer emissionsfreien Bahn in Deutschland. Und Alstom-Manager Müslüm Yakisan erklärte, alternative Antriebe seien die Zukunft der Mobilität. STUTTGART/MÜNCHEN - Die Deutsche Bahn und Alstom wollen mit dem Probebetrieb eines Batteriezugs starten. (Boerse, 21.01.2022 - 10:29) weiterlesen...