Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

Tourismus, Maschinenbau

BERLIN - Die deutsche Wirtschaft kommt beim Einsatz der Blockchain-Technologie kaum von der Stelle - obwohl sie von vielen Unternehmen als zukunftsträchtig eingeschätzt wird.

07.07.2021 - 17:28:44

Umfrage: Immer noch nur wenig Blockchain-Einsatz in Deutschland. In einer Umfrage des Digitalverbands Bitkom gaben 87 Prozent der Unternehmen an, sie hätten sich noch nicht mit dem Thema beschäftigt. Das ist praktisch der gleiche Anteil wie vor drei Jahren. Zugleich zeigten sich aber 59 Prozent der Ansicht, dass Blockchain stark unterschätzt werde und eine Zukunftstechnologie sei. Unter größeren Firmen mit mindestens 2000 Mitarbeitern waren sogar 82 Prozent dieser Meinung.

Das ist praktisch der gleiche Anteil wie vor drei Jahren. Zugleich zeigten sich aber 59 Prozent der Ansicht, dass Blockchain stark unterschätzt werde und eine Zukunftstechnologie sei. Unter größeren Firmen mit mindestens 2000 Mitarbeitern waren sogar 82 Prozent dieser Meinung.

Bei der Blockchain-Technologie werden Daten dezentral an vielen Orten im Netz gelagert, was unter anderem die Gefahr von Online-Angriffen verringern soll. Zudem werden Datenketten gebildet, so dass etwa jede neue Transaktion an die Informationen über die vorherigen drangehängt wird. Mit diesem System soll eine Blockchain fälschungssicher sein - wird an einem Ort einer der Blöcke ausgetauscht, fällt das beim Abgleich der dezentralen Kopien der Datenkette sofort auf.

Die bekannteste Umsetzung des Blockchain-Prinzips sind Digitalwährungen wie Bitcoin. Es gibt aber auch Lösungen unter anderem zur Sicherung der Echtheit von Artikeln oder für Identifikations-Funktionen im Netz.

Deshalb biete sich der Einsatz der Blockchain auch in der Verwaltung an - doch dort komme sie in Deutschland so gut wie gar nicht zum Einsatz und man gehe auch nicht davon aus, dass dort in nächster Zeit «der Knoten platzt», sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder.

Der Umfrage zufolge hat nur ein Prozent der Unternehmen Lösungen mit Blockchain-Technologie im Einsatz, genauso viele sind in der Test- oder Umsetzungsphase. Von den Firmen, die konkrete Einsatzszenarien planen, haben drei Viertel den Bereich Finanzen und Buchhaltung im Blick.

Der Bitkom befragte für die repräsentative Erhebung 652 Unternehmen mit 50 und mehr Beschäftigten in Deutschland.

© dpa-infocom, dpa:210707-99-291882/3

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Staatsgelder bringen Fraport zurück in Gewinnzone - Aktie sackt ab. Bei gleichzeitig wieder anziehenden Passagierzahlen konnte der Konzern seinen operativen Aufwand am Standort Frankfurt im ersten Halbjahr im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 18 Prozent senken. Für das Gesamtjahr hält Vorstandschef Stefan Schulte nun ein Konzernergebnis knapp über der Null-Linie für möglich - ist sich aber noch nicht sicher. FRANKFURT - Staatliche Hilfen aus Deutschland und Griechenland haben den Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport in die Gewinnzone zurückgeholt. (Boerse, 03.08.2021 - 10:41) weiterlesen...

KORREKTUR: Sonderzahlung beschert Fraport in der Corona-Krise Quartalsgewinn. (Berichtigt wird im zweiten Absatz, dass sich die Sonderzahlung erst ab den Gewinnkennzahlen auswirkte.) KORREKTUR: Sonderzahlung beschert Fraport in der Corona-Krise Quartalsgewinn (Boerse, 03.08.2021 - 08:18) weiterlesen...

Sonderzahlung beschert Fraport in der Corona-Krise Quartalsgewinn. Vorstandschef Stefan Schulte hält deshalb jetzt auch im Gesamtjahr einen kleinen Gewinn für möglich. Die Aussichten für das Passagiergeschäft an Deutschlands größtem Airport haben sich nach seiner Einschätzung aber nicht verbessert: Er rechnet für das laufende Jahr weiterhin mit unter 20 Millionen bis maximal 25 Millionen Fluggästen. FRANKFURT - Der Frankfurter Flughafenbetreiber Fraport gelistete Unternehmen am Dienstag in Frankfurt mitteilte. (Boerse, 03.08.2021 - 07:36) weiterlesen...

Lockdowns in Australien: Airline Qantas stellt 2500 Mitarbeiter frei. Die Maßnahme betreffe sowohl Piloten und Flugbegleiter als auch Bodenpersonal von Qantas und der Tochtergesellschaft Jetstar, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Die Mitarbeiter würden noch zwei Wochen bezahlt, bis die Beurlaubung Mitte August in Kraft trete. Die Maßnahme solle zunächst für zwei Monate gelten. Stellenstreichungen seien aber nicht geplant. SYDNEY - Wegen der anhaltenden Corona-Lockdowns in Teilen Australiens und der inneraustralischen Grenzschließungen stellt die nationale Fluggesellschaft Qantas 2500 Mitarbeiter vorübergehend frei. (Boerse, 03.08.2021 - 06:01) weiterlesen...

Campingplätze erwarten etwas weniger Besucher. Der Bundesverband der Campingwirtschaft in Deutschland (BVCD) rechnet mit 33,5 Millionen. Im Vorjahr waren es rund 34 Millionen Übernachtungen gewesen. Ein Grund für den abermaligen Rückgang sind die Beherbergungsverbote in der Corona-Krise, wie der Verband am Montag mitteilte. Außerdem fahren wieder mehr Camper ins Ausland. Starkregen und Hochwasser erschweren derzeit zusätzlich das Geschäft. BERLIN - Auf Campingplätzen in Deutschland wird es nach Erwartung der Betreiber in diesem Jahr weniger Übernachtungen geben als im Vorjahr. (Wirtschaft, 02.08.2021 - 15:01) weiterlesen...

ANALYSE-FLASH: Barclays senkt Tui auf 'Underweight' - Ziel runter auf 250 Pence. Die Urlaubs-Hochsaison laufe langsam aus und die komplizierten Reiseeinschränkungen hätten für Unsicherheit gesorgt, schrieb Analyst James Rowland Clark in einer am Montag vorliegenden Studie. Die Liquiditätssorgen bei Tui hätten zwar etwas nachgelassen. LONDON - Die britische Investmentbank Barclays hat Tui von "Equal Weight" auf "Underweight" abgestuft und das Kursziel von 300 auf 250 Pence gesenkt. (Boerse, 02.08.2021 - 14:19) weiterlesen...