Ihr Broker

  • DAX 0,70
  • EUR/USD 0,50
  • GOLD 0,30

Nur Spreads

Keine Kommission

Jetzt registrieren

CFDs sind komplexe Instrumente und umfassen aufgrund der Hebelfinanzierung ein hohes Risiko, schnell Geld zu verlieren.

trading-house Börsenakademie

Gemeinsam erfolgreich

MARKETSX
Transport, Verkehr

BERLIN - Die Deutsche Verkehrswacht hat die geplanten Änderungen im Straßenverkehr begrüßt - sich aber zugleich für eine grundlegende Reform ausgesprochen.

16.08.2019 - 06:24:24

Verkehrswacht fordert grundlegende Reform der Straßenverkehrsordnung. "Dafür sollten Maßnahmen und Bußgelder unter Verkehrssicherheitsaspekten wissenschaftlich ausgewertet und priorisiert werden", sagte ein Sprecher der Verkehrswacht der Deutschen Presse-Agentur. Sinnvolle Einzelmaßnahmen lösten nicht das Problem.

Allerdings seien die Pläne von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) ein Schritt in die richtige Richtung, weil sie die Sicherheit von Radfahrern in den Fokus rückten. "Besonders in Städten sind Radfahrer stark gefährdet durch hohes Verkehrsaufkommen, Fehlverhalten von Pkw- und Lkw-Fahrern und oft schlechter Infrastruktur", so der Sprecher. "Wir finden ebenfalls lobenswert, dass das Problem Rettungsgasse weiter angegangen wird. Nach einem Unfall müssen Einsatzkräfte schnell vorwärts kommen, um im Ernstfall Leben zu retten."

Scheuer plant zum Beispiel, dass Fahrern, die eine Rettungsgasse unerlaubt nutzen, künftig ein Bußgeld von bis zu 320 Euro und ein Monat Fahrverbot droht - das gilt bisher schon, wenn man keine solche Gasse für Rettungsfahrzeuge bildet. Wer unerlaubt in zweiter Reihe parkt oder auf Geh- und Radwegen, soll statt 15 Euro künftig bis zu 100 Euro zahlen. Der "grüne Pfeil" beim Rechtsabbiegen soll künftig auch für Radfahrer gelten. Analog zu Tempo-30-Zonen für Autos sollen in Zukunft auch Fahrradzonen angeordnet werden können.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Macron verteidigt vor G7-Gipfel Digitalsteuer. "Die weltweiten Akteure der Digitalbranche tragen steuerlich nicht zur Finanzierung des Gemeinwohls bei, das ist nicht nachhaltig", beklagte Macron am Mittwochabend laut Nachrichtenagentur AFP bei einem Presseempfang in Paris. PARIS - Vor dem Gipfel der großen Industrienationen (G7) hat Frankreichs Präsident Emmanuel Macron die Besteuerung weltweiter Internet-Unternehmen vehement verteidigt. (Wirtschaft, 21.08.2019 - 23:27) weiterlesen...

Macron will von Johnson Erläuterungen zu Brexit-Plänen. Eine Neuverhandlung des EU-Austritts auf der Grundlage der britischen Vorschläge sei "keine Option", sagte Macron laut Nachrichtenagentur AFP am Mittwochabend bei einem Presseempfang in Paris. Dies sei auch stets von dem EU-Chefverhandler Michel Barnier deutlich gemacht worden. PARIS - Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron hat unmittelbar vor einem Treffen mit dem britischen Premierminister Boris Johnson Erläuterungen zu dessen Brexit-Plänen gefordert. (Wirtschaft, 21.08.2019 - 22:23) weiterlesen...

Merkel und Johnson gesprächsbereit - aber hart im Brexit-Streit. Beim Antrittsbesuch des britischen Premierministers Boris Johnson bei Kanzlerin Angela Merkel am Mittwoch signalisierten zwar beide Regierungschefs Gesprächsbereitschaft, blieben aber in der Sache hart. Merkel verbreitete dennoch die Hoffnung, dass innerhalb der nächsten 30 Tage auch im zentralen Streitpunkt Irland eine Lösung gefunden werden könnte. Johnson stimmte dem zu. BERLIN - Im Ringen um einen geregelten Austritt Großbritanniens aus der EU beharren die Regierungen in Berlin und London unverändert auf ihren Positionen. (Wirtschaft, 21.08.2019 - 20:27) weiterlesen...

Widersprüchliche Reaktionen zu möglicher Rückkehr Russlands zu G8. Kanzlerin Angela Merkel und der britische Premierminister Boris Johnson halten dies derzeit nicht für angebracht. Dagegen sprach sich US-Präsident Donald Trump erneut für eine Wiederaufnahme Moskaus aus. BERLIN/MOSKAU - Die vor dem Start des G7-Gipfels diskutierte mögliche Rückkehr Russlands in die Gruppe der führenden Industrienationen löst international unterschiedliche Reaktionen aus. (Wirtschaft, 21.08.2019 - 20:24) weiterlesen...

Woidke begrüßt Entwurf zu Milliarden-Hilfen für Kohleregionen. "Wir haben hart dafür gestritten. Es hat sich gelohnt und der Bund hat Wort gehalten", erklärte Woidke am Mittwoch. POTSDAM - Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) begrüßt den Gesetzentwurf zu Milliarden-Hilfen für Kohleregionen. (Wirtschaft, 21.08.2019 - 20:13) weiterlesen...

Merkel und Johnson: Rückkehr Russlands zu G8 derzeit nicht möglich. Merkel sagte am Mittwochabend in Berlin beim Antrittsbesuch von Johnson, es habe zwar mit Präsident Wladimir Putin leichte Bewegungen gegeben - etwa bei der Umsetzung des Minsker Prozesses für die Ukraine. Doch Stand heute sei man noch nicht weit genug vorangekommen. Wenn es mehr Bewegung gebe, müsse man allerdings darüber nachdenken. BERLIN - Kanzlerin Angela Merkel und der britische Premierminister Boris Johnson halten es derzeit nicht für angebracht, dass Russland wieder in den Kreis der führenden Industrienationen aufgenommen wird. (Wirtschaft, 21.08.2019 - 20:12) weiterlesen...