Einzelhandel, Konsumgüter

BERLIN - Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) hat das erneute Feuerwerksverkaufsverbot begrüßt.

02.12.2021 - 17:34:26

Wieder kein Feuerwerksverkauf: Deutsche Umwelthilfe lobt Entscheidung. "Böller und Raketen fordern bisher Zehntausende zum Teil schwer Verletzte. Diese hätten in der dramatischen derzeitigen Corona-Lage die Kliniken und das dort um Menschenleben kämpfende Personal weiter be- oder sogar überlastet", sagte Jürgen Resch, Bundesgeschäftsführer der DUH, einer Mitteilung zufolge am Donnerstag. Zuvor hatten Bund und Länder erneut ein solches Böllerverbot für Silvester beschlossen. Kommunen sollen auf "publikumsträchtigen" Plätzen zudem Böller und Feuerwerk verbieten. Außerdem soll es Versammlungsverbote geben.

Die DUH fordert seit Jahren ein Silvester ohne Böller und argumentiert dabei auch mit dem Stress für Tiere, der Umweltverschmutzung und der Feinstaubbelastung. Die aktuellen Beschlüsse gehen der DUH entsprechend noch nicht weit genug: Resch fordert ein flächendeckendes Verbot für das Abbrennen von Feuerwerk, auch in den kommenden Jahren.

@ dpa.de

Weitere Meldungen

Autohändler beklagen viele Auftragsstornierungen durch Hersteller. Normalerweise seien diese selten und erfolgten vor allem im Zusammenhang mit Modellwechseln, doch aktuell seien sie sehr viel häufiger, sagte der Vizepräsident des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK), Thomas Peckruhn, am Donnerstag. BONN - Die deutschen Autohändler beklagen eine Welle von Auftragsstornierungen durch Fahrzeughersteller. (Boerse, 28.01.2022 - 12:53) weiterlesen...

Lauterbach vorerst gegen Lockerungen von Corona-Auflagen. Er bleibe bei dem "konservativen Kurs", sagte der SPD-Politiker am Freitag in Berlin. Der Zenit der Omikron-Welle sei noch nicht überschritten. Wenn beispielsweise ein Gericht eine Regel kassiere oder ein Land sich mit Öffnungen profiliere, müsse er damit leben. Lauterbach betonte aber: "Ich begrüße die Lockerungen nicht." Auch wenn Nachbarländer wie Dänemark gerade anders vorgehen, sei das dort so. BERLIN - Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat sich gegen Lockerungen von Corona-Auflagen in der aktuellen Lage gewandt. (Wirtschaft, 28.01.2022 - 11:37) weiterlesen...

Lauterbach: Corona-Kurs zeigt trotz hoher Fallzahlen Wirkung. "Mit den hohen Fallzahlen hatten wir gerechnet", sagte der SPD-Politiker am Freitag in Berlin. Sie könnten noch bis auf 400 000 pro Tag steigen. Das Ziel sei aber bisher erreicht worden, mit so wenig schweren Krankheitsverläufen und Todesfällen durchzukommen. Die Sieben-Tage-Inzidenzen lägen jetzt im Schnitt bei 1000, bei Jüngeren teils bei 2000, in der Risikogruppe der Älteren, auf die es besonders ankomme, aber zwischen 200 und 300. BERLIN - Die Maßnahmen zur Eindämmung der massiven Corona-Welle mit der Omikron-Variante zeigen laut Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach bisher die erwartete Wirkung. (Boerse, 28.01.2022 - 10:41) weiterlesen...

Bundesnetzagentur stoppt Verkauf von fast 23 Millionen Produkten. Darunter waren allein 7,7 Funkkopfhörer, die unzulässigerweise auf Frequenzen arbeiteten, die für sicherheitsrelevante Dienste wie Polizei oder Feuerwehr reserviert sind, wie die Aufsichtsbehörde am Freitag mitteilte. Auch extrem billige Messgeräte und ferngesteuerte Flugdrohnen wurden millionenfach für den Verkauf gesperrt. Hier bemängelte die Netzagentur häufig fehlende CE-Kennzeichnungen oder das Fehlen von Kontaktdaten des Anbieters. BONN - Die Bundesnetzagentur hat im vergangenen Jahr den Verkauf von fast 23 Millionen verbotenen Produkten gestoppt. (Boerse, 28.01.2022 - 10:37) weiterlesen...

Baden-Württemberg lockert Corona-Regeln von diesem Freitag an. Die Landesregierung setzt mit der neuen Verordnung ihr reguläres Stufensystem wieder in Kraft und lockert damit in vielen Lebensbereichen leicht ihre Maßnahmen. Es gilt nur noch die Alarmstufe, die zweithöchste Stufe. Das bedeutet, dass etwa in Restaurants, Museen und beim Sport in Hallen nur noch die 2G-Regel beachtet werden muss. Bisher waren auch hier Geimpfte und Genesene verpflichtet, einen Test vorzuweisen. Bei Großveranstaltungen in Sport und Kultur sind wieder mehr Besucher erlaubt - die Obergrenze liegt bei 6000, wenn am Eingang die 2G-plus-Regel gilt. STUTTGART - Von diesem Freitag an gelten im Südwesten neue Corona-Regeln. (Wirtschaft, 27.01.2022 - 17:14) weiterlesen...

Umfrage: Jeder Zweite für Abschaffung von 2G-Regelung im Einzelhandel. In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts YouGov gaben 49 Prozent der Befragten an, sie würden für ihr Bundesland stattdessen eine 3G-Regelung befürworten, so dass außer Geimpften und Genesenen auch Getestete Zugang zu den Geschäften abseits des Lebensmittelhandels hätten. Rund 38 Prozent lehnten eine solche Entschärfung der Corona-Auflagen ab. DÜSSELDORF - Fast die Hälfte der Verbraucherinnen und Verbraucher in Deutschland ist für eine Abschaffung der 2G-Regelung im Einzelhandel. (Boerse, 27.01.2022 - 11:18) weiterlesen...